Bildung, Schulen

Berlin - Die Bundesländer wollen dem zunehmenden Lehrermangel an deutschen Schulen den Kampf ansagen.

12.10.2017 - 20:52:06

Länder wollen Lehrermangel bekämpfen. Das teilte die Kultusministerkonferenz nach Beratungen in Berlin mit. In vielen Ländern zeichne sich in verschiedenen Bereichen ein Lehrermangel ab. Insbesondere die Grundschulen, die Sonderpädagogik und die beruflichen Schulen seien betroffen. In den ostdeutschen Ländern herrsche noch deutlich mehr Bedarf als in westdeutschen Ländern, teilte die KMK mit. Erwartet wird, dass sich die Situation aufgrund der zugewanderten Kinder und Jugendlichen noch verschärfen wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Länder wollen Leseleistung der Grundschüler verbessern. «Uns ist klar, dass wir darauf reagieren müssen», sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Susanne Eisenmann, in Berlin. Die Ergebnisse der jüngsten Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) seien «schlicht schlecht». Laut der Studie stieg der Anteil der Viertklässler mit einer nur rudimentären Lesefähigkeit von 16,9 Prozent im Jahr 2001 auf 18,9 Prozent 2016. Berlin - Angesichts teils schlechter Leseleistungen der Grundschüler in Deutschland wollen die Bundesländer ihre Förderprogramme verbessern. (Politik, 07.12.2017 - 18:00) weiterlesen...

Umfrage - Schulen sollten kritischen Umgang mit Digitalthemen lehren. Dabei geht es aber nicht nur um die Fakten zur Technik, sondern auch um eine kritische Auseinandersetzung. Digitale Kompetenz ist für den beruflichen Erfolg entscheidend und gehört in die Lehrpläne der Schulen - darüber sind sich nicht nur Fachleute einig. (Wissenschaft, 07.12.2017 - 15:14) weiterlesen...

Weckruf für Grundschulen - Deutschland fällt beim Lesen zurück. Andere Staaten ziehen reihenweise an Deutschland vorbei. Für die Bundesregierung ist die neuste Schulstudie ein Weckruf. Zehntausende Schüler können nicht gut genug lesen - Tendenz steigend. (Politik, 05.12.2017 - 15:08) weiterlesen...

Verstehen von Texten - Fast jeder fünfte Viertklässler kann nicht richtig lesen. Seit 2001 ist der Anteil der Viertklässler mit einer nur rudimentären Lesefähigkeit von 16,9 Prozent auf 18,9 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. Immer mehr Kinder in Deutschland können beim Verlassen der Grundschule nicht richtig lesen. (Politik, 05.12.2017 - 11:30) weiterlesen...

Fast jeder fünfte Viertklässler kann nicht richtig lesen. Seit 2001 ist der Anteil der Viertklässler mit einer sehr geringen Lesefähigkeit von 16,9 Prozent auf 18,9 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. Das geht aus der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung IGLU hervor. Der Anteil der Kinder, die gerne lesen, ist seit 2001 um 5 Prozentpunkte auf rund 70 Prozent gesunken. Das sei an sich ein trauriger Befund, sagte der Studienautor Wilfried Bos. Berlin - Immer mehr Kinder in Deutschland können beim Verlassen der Grundschule nicht richtig lesen. (Politik, 05.12.2017 - 11:30) weiterlesen...

Verstehen von Texten - Tests an 200 Grundschulen: Studie zeigt Lesevermögen Von vielen wird mit Spannung erwartet, wie sich Deutschlands Grundschüler beim Lesen innerhalb der vergangenen Jahre entwickelt haben - und wie sie im internationalen Vergleich dastehen. (Politik, 05.12.2017 - 08:16) weiterlesen...