Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Bearbeitungsdauer für neu gestellte Asylanträge liegt derzeit im Schnitt bei 1,4 Monaten.

20.06.2017 - 11:40:07

Komplexe Altfälle bremsen - BAMF-Chefin: Neue Asylverfahren dauern im Schnitt 1,4 Monate. Das sagte die Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt, am Dienstag bei einem Symposium zum Flüchtlingsschutz in Berlin.

Sie räumte aber ein, insgesamt sei die durchschnittliche Verfahrensdauer deutlich höher und steige momentan noch. Das liege an der Abarbeitung komplexer Altfälle. Die Gesamtdauer nannte Cordt nicht.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit steigt seit längerem. Im ersten Quartal des laufenden Jahres brauchte das BAMF für die Bearbeitung eines Asylantrags insgesamt durchschnittlich 10,4 Monate. Im vierten Quartal 2016 hatte die Zahl noch bei 8,1 Monaten gelegen, im gesamten vergangenen Jahr sogar bei 7,1 Monaten. Und im Jahr zuvor waren es nur 5,2 Monate gewesen. Überdurchschnittlich lange hatten im ersten Quartal 2017 beispielsweise Menschen aus Guinea (16,1 Monate), Russland (15,2 Monate), Somalia (14,9 Monate) und Nigeria (14,4 Monate) auf ihren Asylbescheid gewartet.

Hintergrund für die lange Dauer ist die große Zahl an Asylverfahren, die sich über längere Zeit angestaut haben. Das Bundesamt war mit gut 430.000 anhängigen Verfahren ins Jahr 2017 gestartet. Inzwischen liegt die Zahl bei 165.000. Cordt sagte, 116.000 Verfahren davon stammten noch aus 2016 oder der Zeit davor. Ziel sei es, diese Altverfahren möglichst schnell abzuarbeiten. Dieser Abbau kommt allerdings langsamer voran als ursprünglich geplant. Das BAMF hatte den angepeilten Termin dafür bereits mehrfach verschoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer: Flüchtlinge notfalls an deutscher Grenze stoppen. «Sie können nicht sagen: Wir wollen nicht, dass sich das wiederholt und dann machen Sie die Tore auf», sagte Bayerns Ministerpräsident im BR-Fernsehen. Die CSU fordert in ihrem eigenen Programm für die Bundestagswahl die Einführung einer starren Obergrenze von maximal 200 000 Flüchtlingen pro Jahr. Die CDU lehnt das ab, deshalb wurde der Punkt auch nicht ins gemeinsame Wahlprogramm der Union aufgenommen. München - Zur Durchsetzung einer Obergrenze für Flüchtlinge sollten diese nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer notfalls auch an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden. (Politik, 23.08.2017 - 09:54) weiterlesen...

Flüchtlinge - Seehofer: Obergrenze keine Koalitionsbedingung mehr Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer sieht eine Obergrenze für Flüchtlinge nicht mehr als Bedingung für eine Koalition nach der Bundestagswahl. (Politik, 20.08.2017 - 14:28) weiterlesen...

Seehofer: Obergrenze für Flüchtlinge keine Koalitionsbedingung mehr. «Die Situation hat sich verändert, der Kurs in Berlin hat sich verändert», sagte der bayerische Ministerpräsident im Sommerinterview der ARD in Berlin. Die CSU werde in einer möglichen Regierungsbildung nach der Bundestagswahl dafür sorgen, dass das Erreichte für die Zukunft gesichert werde. Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer sieht eine Obergrenze für Flüchtlinge nicht mehr als Bedingung für eine Koalition nach der Bundestagswahl. (Politik, 20.08.2017 - 14:20) weiterlesen...

Polizei räumt Lagerplätze von Flüchtlingen im Norden von Paris. Nach Angaben des Nachrichtensenders Franceinfo wurden etwa 1500 Menschen von der Straße geholt. In Paris bilden sich immer wieder solche wilden Camps auf Straßen, weil offizielle Unterkünfte voll sind. Bereits Anfang Juli hatten die Behörden rund 2800 Menschen aus Camps vertrieben. Menschen, die schon in einem anderen EU-Mitgliedstaat bekannt seien, würden vorläufig untergebracht, um die Rückkehr dorthin zu planen. Erstmalige Asylbewerber könnten ihr Verfahren in Frankreich fortsetzen. Paris - Die Polizei hat erneut Lagerplätze von Flüchtlingen im Norden von Paris geräumt. (Politik, 18.08.2017 - 11:58) weiterlesen...

EU-Außengrenze - Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge in Güterzügen aufgegriffen. Auch wenn sich die Zahlen insgesamt noch in Grenzen halten, gibt es Alarmpläne. Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. (Politik, 17.08.2017 - 14:00) weiterlesen...

Bulgarien will Grenze verstärkt mit Militär schützen. «Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen», sagte der bulgarische Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der «Welt». Die bulgarisch-türkische Grenze solle in fünf Zonen eingeteilt werden. In jede dieser Zonen werde jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke geschickt, sagte Karakatschanow. Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden. Berlin - Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 11:22) weiterlesen...