International, Deutschland

Berlin - Die autoritäre Regierung Turkmenistans will ausländische Diplomaten ins Land lassen, um die von Menschenrechtsorganisationen kritisierten Haftbedingungen überprüfen zu lassen.

29.08.2016 - 17:20:05

Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow verständigten sich bei einem Treffen in Berlin darauf, dass die Außenminister beider Länder solche Kontrollen vorbereiten.

Die ehemalige Sowjetrepublik Turkmenistan ist fast so abgeschottet wie Nordkorea und betreibt auch einen ähnlichen Personenkult. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch prangert vor allem das Verschwinden Dutzender Menschen in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren sowie Einschränkungen der Pressefreiheit und willkürliche Ausreiseverbote an. Auf der Rangliste von Reporter ohne Grenzen zur Pressefreiheit in 180 Ländern steht Turkmenistan auf dem drittletzten Platz.

Der Staatschef Berdimuhamedow wies die Vorwürfe zurück. «Niemand wird benachteiligt in nationalen Rechtsfragen oder auch in religiösen oder Genderfragen», sagte er. Die Gesetzgebung garantiere menschenwürdige Lebensverhältnisse und in seinem Land werde «konsequent ein Mehrparteiensystem» entwickelt.

Merkel würdigte «eine Reihe von positiven Entwicklungen» im gesellschaftlichen Bereich in Turkmenistan und nannte als Beispiele ein Aktionsprogramm für Menschenrechte und die Absicht, einen Ombudsmann zu dem Thema einzusetzen.

Der Schwerpunkt der Gespräche war die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem zentralasiatischen Land mit riesigen Gasvorkommen. Noch am Montag sollte ein Doppelbesteuerungsabkommen beschlossen werden. Merkel schlug zudem eine Investorenkonferenz vor.

Berdimuhamedow sieht in den Bereichen Energie, Verkehr, Hightech, Bankensysteme und Medizin Kooperationsmöglichkeiten. Er lud Merkel zu einem Gegenbesuch in seinem Land ein, «zu einer Zeit, die in ihren Zeitplan passt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliches Ziel - BSI warnt vor Cyber-Attacken zum Weltklimagipfel in Bonn. Die Experten vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) befürchten nun, dass die Debatte zur Weltklimakonferenz in Bonn auch mit kriminellen Methoden im Netz ausgetragen wird. Das Thema Klimaschutz wird in der ganzen Welt heiß diskutiert. (Wissenschaft, 19.10.2017 - 15:04) weiterlesen...

Pyeongchang 2018 - Sicherheit bei Olympia: DSV-Präsident fordert Geduld Künzelsau - Der Präsident des Deutschen Skiverbands, Franz Steinle, hat mit Blick auf die Sicherheitslage bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang zu Geduld aufgerufen. (Sport, 19.10.2017 - 12:14) weiterlesen...

Weltklimakonferenz - Hendricks: Bonner Klimagipfel muss Signal an Trump senden Berlin/Bonn - Die bevorstehende Weltklimakonferenz in Bonn soll nach dem Willen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ein «starkes Signal der Einigkeit» an US-Präsident Donald Trump senden. (Politik, 19.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

Atomwaffenfähige Jagdbomber trainieren in der Eifel. Nach Angaben aus der Nato-Zentrale wird die «Steadfast Noon» genannte Übung noch bis morgen dauern. Start- und Landeplatz für die teilnehmenden Jagdbomber ist auch der Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz. «Steadfast Noon» werden die jährlichen Übungen von Luftstreitkräften der Nato-Länder genannt, bei denen üblicherweise der Einsatz von Jagdbombern trainiert wird, die im Kriegsfall mit Atomwaffen bestückt werden könnten. Büchel - Die deutsche Luftwaffe trainiert seit Anfang der Woche mit Nato-Partnern für das Horrorszenario eines Atomkrieges. (Politik, 19.10.2017 - 11:58) weiterlesen...

Patenschaften - Marie-Luise Marjan: Kinder geben Spenden ein Gesicht. Mutter Beimer aus der «Lindenstraße», die Schauspielerin Marie-Luise Marjan, zählt bereits ihr fünftes Patenkind. Rund 600 000 Deutsche sind Pate eines Kindes in einem ärmeren Land. (Unterhaltung, 19.10.2017 - 10:56) weiterlesen...

Konferenz in Bonn - Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel. Berlin/Bonn - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) informiert heute in Berlin über die bevorstehende Weltklimakonferenz in Bonn. Zu der Konferenz vom 6. bis zum 17. November werden etwa 20 000 Delegierte, Journalisten und Beobachter erwartet. Konferenz in Bonn - Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel (Politik, 19.10.2017 - 05:04) weiterlesen...