Migration, Flüchtlinge

Berlin - Deutschland hat nach einem Medienbericht im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens bisher die meisten Menschen aus türkischen Flüchtlingslagern aufgenommen: 1768 von 4884, die in die EU übersiedeln durften.

22.04.2017 - 00:58:05

Zeitung: Seit EU-Türkei-Abkommen 1768 Flüchtlinge nach Deutschland. Dies berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums. Nach Deutschland folgen demnach die Niederlande mit 1029 aufgenommenen Flüchtlingen und Frankreich mit 691. Weitere Aufnahmeländer sind unter anderem Finnland, Schweden, Belgien, Italien und Spanien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Fehlende Registrierungen - 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst Berlin - Anders als bislang von der Bundesregierung dargestellt ist die erkennungsdienstliche Erfassung von Flüchtlingen noch immer nicht vollständig abgeschlossen. (Politik, 29.04.2017 - 09:52) weiterlesen...

5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums an zwei CDU-Bundestagsabgeordnete hervor, die den «Stuttgarter Nachrichten» und der «Stuttgarter Zeitung» vorliegt. Die beiden Politiker hatten sich danach erkundigt, ob ein möglicher Sozialbetrug durch Doppelidentitäten inzwischen unmöglich sei und alle Flüchtlinge in Deutschland nun vollständig mit Fingerabdruck erfasst seien. Berlin - Anders als bislang von der Bundesregierung dargestellt ist die erkennungsdienstliche Erfassung von Flüchtlingen noch immer nicht vollständig abgeschlossen. (Politik, 29.04.2017 - 02:14) weiterlesen...

Koalition blockiert Entscheidung über Abschiebestopp für Afghanen. Die Regierungsfraktionen von Union und SPD stimmten mehrheitlich dafür, einen Antrag der Grünen zur Beratung an den Innenausschuss zu überweisen. Auch die Linke-Fraktion und SPD-Abgeordnete hatten sich zuvor dafür ausgesprochen, die Bundesregierung mit einer Neubewertung der Sicherheitslage zu beauftragen. In welche Länder abgeschoben werden darf, entscheidet der Bund. Die aktuelle Einschätzung ist, dass manche Regionen in Afghanistan sicher sind. Berlin - Die große Koalition hat eine Abstimmung über Abschiebungen nach Afghanistan im Bundestag blockiert. (Politik, 27.04.2017 - 19:52) weiterlesen...

Ankara hält Flüchtlingspakt mit der EU ein. Athen  ? Die Türkei hält das Flüchtlingsabkommen mit der EU weiterhin ein. Die Zahl der Migranten, die von der türkischen Ägäisküste aus zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis übersetzen, bleibe niedrig, teilte der griechische Flüchtlingskrisenstab mit. Vom 1. bis zum 26. April seien im Durchschnitt täglich 36 Menschen auf den Inseln angekommen. Dennoch seien seit dem 1. Januar und bis zum 26. April in der Ägäis 53 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Ankara hält Flüchtlingspakt mit der EU ein (Politik, 26.04.2017 - 11:58) weiterlesen...

Frontex: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer. «Von Januar bis Mitte April sind fast 28 000 Menschen von Libyen aus nach Italien gelangt. Das ist ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum», sagte der Chef der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex, Fabrice Leggeri, der «Passauer Neuen Presse». Es handele sich aber nicht um syrische Bürgerkriegsflüchtlinge, sondern vor allem um Menschen von der Elfenbeinküste, aus Guinea, Nigeria sowie Bangladesch. Die Schleuser nutzten die chaotische Lage in Libyen gnadenlos aus, sagte Leggeri. Berlin - Immer mehr Migranten kommen über das Mittelmeer nach Europa. (Politik, 26.04.2017 - 05:54) weiterlesen...