Bundestag, Parteien

Berlin - Der Vorschlag von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zur Bestimmung des Alterspräsidenten stößt nicht nur bei der AfD auf Kritik.

24.03.2017 - 11:50:06

Dienstalter statt Alter - Lammert könnte Gauland als Alterspräsident ausbooten

«Lammert sieht wohl die Würde des Amtes in Gefahr, wenn ein AfD-Politiker die erste Sitzung des neuen Bundestages leiten würde», sagte der Politologe Hajo Funke der Deutschen Presse-Agentur. «Ich bin aber gegen eine solche Lex AfD. Ich finde, dass man da souveräner mit umgehen sollte.»

AfD-Vize Alexander Gauland sagte, Lammerts Vorstoß zeige, dass die etablierten Parteien Angst vor der AfD hätten. Es erfülle ihn mit Genugtuung, «wenn ich an dieser Lammert-Posse erkennen kann, dass die AfD bereits jetzt schon die Altparteien vor sich hertreibt».

Lammert hatte dem Ältestenrat des Parlaments am Donnerstag vorgeschlagen, der Alterspräsident des Bundestags solle künftig statt nach Lebensjahren nach den parlamentarischen Dienstjahren bestimmt werden. Damit würde die Ehre, die erste Sitzung zu leiten, wohl Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zuteil. Mit der Änderung solle sichergestellt werden, dass die erste Sitzung des neugewählten Bundestags von einem Abgeordneten mit ausreichender Erfahrung geführt werde, lautete die offizielle Begründung.

Tatsächlich dürfte der Vorschlag darauf abzielen, einen AfD-Abgeordneten zu verhindern. Als aussichtsreicher Kandidat gilt der niedersächsische AfD-Politiker Wilhelm von Gottberg. Er wird in wenigen Tagen 77 Jahre alt. Sollte die AfD bei der Wahl weniger gut abschneiden, liefe es auf den etwas jüngeren Gauland zu, der einen besseren Listenplatz hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rückhalt aus der Fraktion - Linke-Chefs attackieren Wagenknecht. Doch bei der kleinsten Oppositionskraft fliegen weiter die Fetzen. Die Geschlossenheit der Linken ist für die Parteichefin Katja Kipping «ein hohes Gut». (Politik, 20.10.2017 - 17:02) weiterlesen...

Die Linke - Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter. Sie hält an ihrer intern umstrittenen Position fest, Grenzen in der Aufnahmefähigkeit Deutschlands für Migranten zu betonen. Sahra Wagenknecht bleibt hart. (Politik, 20.10.2017 - 13:54) weiterlesen...

Bundestag - AfD unterstützt SPD-Vorstoß: Kanzlerin häufiger befragen Berlin - Die SPD kann mit ihrem Vorstoß, den Bundestag «munterer» zu machen, auf die Unterstützung der AfD-Fraktion zählen. (Politik, 19.10.2017 - 10:02) weiterlesen...

Kleine Parteien - FDP und Grüne sondieren für Jamaika. Das Verhältnis von FDP und Grünen ist es nicht weniger. Letztere treffen an diesem Donnerstag aufeinander. Doch sie alle müssen sich zusammenraufen, soll Jamaika gelingen. CSU und Grüne in einer Regierung? Schwierig. (Politik, 19.10.2017 - 06:46) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen gehen weiter - FDP und Grünen führen Gespräche. FDP und Grüne dürften dabei ausloten, in welchen Punkten Gemeinsamkeiten bestehen, die möglicherweise zusammen in die Gespräche mit der Union eingebracht werden könnten. Allerdings bestehen auch zwischen FDP und Grünen teils erhebliche Differenzen, etwa bei der Energie- und Klimapolitik. Nach ersten getrennten Vorgesprächen der Union mit beiden Parteien hatten sich alle Beteiligten zuversichtlich für weitere Sondierungsgespräche gezeigt. Berlin - Nach den Einzelgesprächen mit der Unionsspitze treffen sich heute die beiden kleineren potenziellen Jamaika-Partner zu einem ersten Meinungsaustausch. (Politik, 19.10.2017 - 05:00) weiterlesen...

AfD unterstützt SPD-Vorstoß - Gauland: Kanzlerin häufiger befragen. «Die AfD unterstützt die Forderung der SPD, die Fragestunde an die Bundesregierung lebendiger und offener zu gestalten», sagte AfD-Fraktionschef Alexander Gauland den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Anders als die SPD, die die Kanzlerin einmal im Quartal befragen möchte, verlangt Gauland diese Gelegenheit einmal im Monat. Dies wären insgesamt nur sieben oder acht Mal im Jahr, weil der Bundestag nur ein- oder zweimal im Monat zusammenkommt. Berlin - Die SPD kann mit ihrem Vorstoß, den Bundestag «munterer» zu machen, auf die Unterstützung der AfD-Fraktion zählen. (Politik, 19.10.2017 - 01:08) weiterlesen...