Kriminalität, Extremismus

Berlin - Der Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, hat nach dem Angriff eines sogenannten Reichsbürgers auf Polizisten in Bayern eine Reaktion der Gesellschaft gefordert.

20.10.2016 - 02:20:05

Polizeigewerkschafter fordert Reaktion auf rechtsextremen Angriff. «Das war ein rechtsextremistischer Angriff, der nicht toleriert werden darf», sagte er der «Frankfurter Rundschau». Es beginne mit Hass-Postings im Netz und der Verrohung von Sprache. Und das sei dann das Ergebnis. Der 49-Jährige hatte bei einer Razzia in Mittelfranken auf Polizisten geschossen und vier Beamte verletzt, einen von ihnen lebensgefährlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auf Kursverlust gesetzt - 28-Jähriger nach Anschlag auf BVB-Bus festgenommen. Die Polizei nahm nun einen Mann fest, der wohl durch einen infolge des Anschlags verursachten Kursverlust der BVB-Aktie einen Millionengewinn erzielen wollte. Der Anschlag auf den Mannschaftsbus der Dortmunder scheint keinen terroristischen Hintergrund zu haben. (Politik, 21.04.2017 - 10:44) weiterlesen...

Tatverdächtiger nach Anschlag auf BVB-Team gefasst. Berlin - Um Profit aus einem Kursverfall der BVB-Aktie zu schlagen, soll ein Mann den Anschlag auf das BVB-Team verübt haben. Der 28-Jährige wurde am Morgen in Tübingen festgenommen. Er habe wohl auf einen durch den Anschlag verursachten Kursverlust der BVB-Aktie gesetzt, um dadurch einen Millionengewinn einstreichen zu können, heißt es von der Bundesanwaltschaft. Der Mannschaftsbus von Borussia Dortmund war am 11. April mit drei Sprengsätzen attackiert worden. Zwei Menschen wurden verletzt. Tatverdächtiger nach Anschlag auf BVB-Team gefasst (Politik, 21.04.2017 - 09:36) weiterlesen...

Erfroren im Wald - Toter aus dem Wald ist gefesselter Iraker von Arnsdorf Kamenz/Dorfhain - Ein Iraker, der im vergangenen Jahr in Arnsdorf in Sachsen nach einem Streit in einem Supermarkt von Anwohnern an einen Baum gefesselt wurde, ist tot. (Politik, 20.04.2017 - 16:40) weiterlesen...

Acht Monate Haft - NPD-Politiker muss wegen KZ-Tätowierung ins Gefängnis. Der Kreistagsabgeordnete des Kreises Barnim hatte im November 2015 seine Tätowierung mit den Umrissen eines Konzentrationslagers und dem Spruch «Jedem das Seine» in einem Schwimmbad gezeigt. Brandenburg/Havel - Der brandenburgische NPD-Politiker Marcel Zech muss für acht Monate in Haft. (Politik, 20.04.2017 - 14:18) weiterlesen...

NPD-Politiker muss wegen Nazi-Tattoos in Haft. Das Oberlandesgericht verwarf die Revision des 28-Jährigen gegen das Urteil des Landgerichts Neuruppin als offensichtlich unbegründet. Zuerst hatte die «Märkische Allgemeine» berichtet. Zech war nach dem Vorfall im November 2015 zu acht Monaten Haft verurteilt worden. Brandenburg/Havel - Er zeigte sein Tattoo mit den Umrissen eines Konzentrationslagers und dem Spruch «Jedem das Seine» in einem Schwimmbad - nun muss der brandenburgische NPD-Politiker Marcel Zech seine Haftstrafe bald antreten. (Politik, 20.04.2017 - 11:16) weiterlesen...