Konflikte, Militär

Berlin - Der Truppenbesuch deutscher Abgeordneter in der Türkei unter Nato-Führung kann nach Ansicht der Bundesregierung nur ein vorübergehender Kompromiss sein.

08.09.2017 - 12:56:05

Regierung: Nato-Reise nach Konya «nicht dauerhaft tragfähig». Mit dem politischen und diplomatischen Aufwand sei das «natürlich keine dauerhaft tragfähgige Lösung», sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Man müsse andere Möglichkeiten finden. Nach monatelangem Streit mit der Türkei über einen Truppenbesuch im türkischen Konya sind die Bundestagsabgeordneten am Mittag auf der Nato-Basis eingetroffen. Das meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel kritisiert Irans Raketentest. Der Test einer Mittelstreckenrakete sei, sollten entsprechende Berichte zutreffen, «keine kluge Aktion» gewesen, sagte Gabriel. «Wir brauchen Entspannung und nicht gegenseitiges Aufhetzen», betonte der SPD-Politiker. Ungeachtet amerikanischer Drohungen hat der Iran nach eigenen Angaben eine Mittelstreckenrakete mit 2000 Kilometern Reichweite getestet. Wolfenbüttel - Außenminister Sigmar Gabriel hat den mutmaßlichen iranischen Raketentest kritisiert, zugleich aber das Atomabkommen mit Teheran verteidigt. (Politik, 23.09.2017 - 17:54) weiterlesen...

Hintergrund - THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan Seoul/Tokio - Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea. (Politik, 22.09.2017 - 15:20) weiterlesen...

Pentagon - Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis im Pentagon, wie ein Sprecher bestätigte. Einige der zusätzlichen Kräfte sind demnach bereits auf dem Weg in das Land am Hindukusch. Washington - Die USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. (Politik, 19.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis im Pentagon, wie ein Sprecher bestätigte. Einige der zusätzlichen Kräfte sind demnach bereits auf dem Weg in das Land am Hindukusch. Das US-Militär hat derzeit rund 11 000 Soldaten in Afghanistan. Der Einsatz ist mit fast 16 Jahren der längste Krieg der USA. Die Sicherheitslage in dem Land hat sich mit dem Erstarken der radikalislamischen Taliban zuletzt wieder deutlich verschlechtert. Washington - Die USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. (Politik, 19.09.2017 - 00:44) weiterlesen...