Parteien, CDU

Berlin - Der Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren hat international Trauer ausgelöst.

17.06.2017 - 07:46:07

Von Gorbatschow bis Bush: Weltweite Trauer um Altkanzler Kohl. Der einstige sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow würdigte Kohl als herrausragenden Politiker, der deutliche Spuren in der Weltgeschichte hinterlasse. «Die Deutschen haben Helmut Kohl den Spitznamen «Kanzler der deutschen Einheit» gegeben. Das ist richtig und gerecht», sagte Gorbatschow. Der frühere US-Präsident George H. W. Bush würdigte Kohl als «wahren Freund der Freiheit». Der Staatsakt zu Ehren Kohls wird voraussichtlich in seiner Heimat Rheinland-Pfalz stattfinden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Stunde der Wahrheit für die großen Jamaika-Knackpunkte. Die Jamaika-Unterhändler wollen an diesem Sonntag ihre Sondierungen abschließen. Berlin - Finanzen, Familiennachzug, Verbrennungsmotoren - die Stunde der Wahrheit naht. (Politik, 19.11.2017 - 11:30) weiterlesen...

47 Prozent für Neuwahlen - Umfrage: Union und Grüne steigen in der Wählergunst. Doch die SPD bleibt bei ihrer Entscheidung, in die Opposition zu gehen. Große Koalition oder Neuwahlen - das will etwa die Hälfte aller Bundesbürger, falls es nicht zu einem Jamaika-Bündnis kommt. (Politik, 19.11.2017 - 10:54) weiterlesen...

Nach einem Monat - Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von «Schmerzgrenze». Das misslang bekanntlich. Jetzt haben sich die Jamaika-Sondierer eine Frist bis Sonntagabend gesetzt. Doch ein Erfolg ist noch nicht garantiert. Eigentlich sollte der Sack schon in der Nacht zum Freitag zugemacht werden. (Politik, 19.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

Blüm fordert unbeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge. Es widerspreche den Grundüberzeugungen der christlichen Soziallehre, den Familiennachzug zu verbieten. Das schrieb der CDU-Politiker in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Die große Koalition hatte den Familiennachzug bei Menschen mit eingeschränktem Schutzstatus bis März 2018 ausgesetzt. Die Grünen wollen, dass er danach wieder zugelassen wird. Die Union lehnt das ab. Berlin - Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm hat seine Partei aufgefordert, bei den Jamaika-Sondierungen einen uneingeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge zu ermöglichen. (Politik, 19.11.2017 - 09:04) weiterlesen...

Nach einem Monat - Jamaika-Parteien wollen Sondierungen abschließen. Die vier Parteien hatten am Samstag Fortschritte erzielt. Berlin - Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen kommen heute zusammen, um die Sondierungen für eine Jamaika-Koalition abzuschließen. (Politik, 19.11.2017 - 05:56) weiterlesen...

Finale: Jamaika-Unterhändler wollen Schlusspunkt setzen. Sie sollen bis zum Abend abgeschlossen werden. Allerdings gibt es nach wie vor Streit in zentralen Fragen wie Migration, Klimaschutz und Energie. Gestern hieß es in Teilnehmerkreisen, wenn das Thema Migration gelöst werden könne, käme man auch bei Klimaschutz und Energie zusammen. Der Klimaschutz und der Umgang mit Kohlekraftwerken sind für die Grünen besonders wichtig, die Begrenzung der Zuwanderung für die CSU. Auch beim Streitthema Verkehr sind zentrale Fragen noch strittig. Berlin - Unter hohem Zeit- und Einigungsdruck setzen CDU, CSU, FDP und Grünen heute ihre Jamaika-Sondierungen fort. (Politik, 19.11.2017 - 05:46) weiterlesen...