Parteien, CDU

Berlin - Der Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren hat international Trauer ausgelöst.

17.06.2017 - 07:46:07

Von Gorbatschow bis Bush: Weltweite Trauer um Altkanzler Kohl. Der einstige sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow würdigte Kohl als herrausragenden Politiker, der deutliche Spuren in der Weltgeschichte hinterlasse. «Die Deutschen haben Helmut Kohl den Spitznamen «Kanzler der deutschen Einheit» gegeben. Das ist richtig und gerecht», sagte Gorbatschow. Der frühere US-Präsident George H. W. Bush würdigte Kohl als «wahren Freund der Freiheit». Der Staatsakt zu Ehren Kohls wird voraussichtlich in seiner Heimat Rheinland-Pfalz stattfinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner Farbenspiele - Welche Koalitionen sind nach der Wahl denkbar?. Das gab es noch nie. Wer mit wem nach der Wahl? Comeback für Schwarz-Gelb, Jamaika-Feeling oder wieder Groko? CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne - sieben Parteien dürften im neuen Bundestag sitzen. (Politik, 21.09.2017 - 09:12) weiterlesen...

Rekord bei der Briefwahl erwartet. Alle Bundesländer verzeichnen einen Anstieg der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen, zumindest in größeren Städten, wie eine dpa-Umfrage ergab. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren hatte fast jeder Vierte von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die CDU rief indes ihre Mitglieder unter dem Motto «100 Stunden lang, 100 Prozent Wahlkampf» zu einer besonderen Kraftanstrengung auf. Bei der SPD werden prominente Sozialdemokraten bis zur Schließung der Wahllokale rund um die Uhr Anfragen beantworten - per Mail, Telefon, auf Facebook und bei Twitter. Wiesbaden - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. (Politik, 20.09.2017 - 19:00) weiterlesen...

Minister widerspricht Altmaier - De Maizière: Jeder sollte zur Wahl gehen Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat seinem CDU-Kollegen Peter Altmaier widersprochen und alle Bürger aufgerufen, am Sonntag auf jeden Fall zur Bundestagswahl zu gehen. (Politik, 20.09.2017 - 10:00) weiterlesen...

Schäuble mahnt: Wir müssen Europa zusammenhalten. Offenburg - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat zu seinem 75. Geburtstag vor einem Auseinanderdriften Europas gewarnt. «Wir werden eine gute Zukunft nur haben, das lehrt die Geschichte, wenn wir Europa zusammenhalten, und zwar das ganze Europa. Wieder und wieder», sagte Schäuble bei einem Empfang anlässlich seines Geburtstags im badischen Offenburg. Kanzlerin Angela Merkel bezeichnete Schäuble als «Herzenseuropäer». Schäuble selbst zeigte sich gerührt angesichts des Empfangs mit rund 700 Menschen, darunter vielen Weggefährten. «Sie haben mir eine Riesenfreude gemacht.» Schäuble mahnt: Wir müssen Europa zusammenhalten (Politik, 18.09.2017 - 20:54) weiterlesen...