Kriminalität, Berlin

Berlin - Der Tatverdächtige, der im Berliner U-Bahnhof Alexanderplatz einen Mann brutal die Treppe heruntergeschubst haben soll, ist bereits vorher mehrfach durch Gewaltdelikte aufgefallen.

15.07.2017 - 13:00:06

U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen. So habe er im Juli 2016 einem Polizisten seine Waffe entrissen und sich dann selbst in den Bauch geschossen, wie die Polizei bestätigte. Über diesen Vorfall und weitere Taten hatten zuvor «Bild»-Zeitung und «B.Z.» berichtet. Der Mann wurde nach seiner Festnahme in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

14-Jähriger soll in Berlin auf Opfer eingestochen haben. Der Jugendliche soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der Richter muss entscheiden, ob ein Haftbefehl ausgestellt wird und ob der Verdächtige möglicherweise in Untersuchungshaft kommt. Das Opfer wurde so schwer verletzt, dass es operierte werden musste. Der mutmaßliche Täter flüchtete, konnte aber wenig später von der Polizei gefasst werden. Berlin - Ein 14-Jähriger soll in Berlin mit einem Messer auf einen 22-Jährigen eingestochen und ihn schwer verletzt haben. (Politik, 23.11.2017 - 15:22) weiterlesen...

Kampf gegen Menschenhandel - Aufenthaltstitel für «versklavte Frauen» gefordert. Der Fokus richtet sich dabei auf Prävention in Afrika, aber auch auf den Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution in Deutschland. Berlin - Die Bundesregierung hat einen Fünf-Punkte-Plan gegen Gewalt an Frauen vorgestellt. (Politik, 23.11.2017 - 11:30) weiterlesen...

Yoko Ono gerührt - Gestohlene Tagebücher von John Lennon in Berlin entdeckt. Seine Ermordung 1980 stürzte viele Fans in Trauer. Diebe wollten sich diese Verehrung zunutze machen. Überraschend stieß die Berliner Polizei nun auf ein Sammelsurium gestohlener Gegenstände im Millionenwert - inklusive Lennons typischer Brillen. John Lennon ist ein Mythos der Musikgeschichte. (Polizeimeldungen, 21.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen. Die Männer im Alter von 20 bis 28 Jahren sollen als Mitglieder der Terrormiliz IS einen Anschlag auf ein öffentliches Ziel in Deutschland geplant haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit. Drei der Terrorverdächtigen wurden in Kassel festgenommen, die anderen in Hannover, Essen und Leipzig. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen waren die Anschlagspläne noch nicht sehr weit vorangeschritten. Berlin - Wieder eine Razzia wegen Terrorverdachts: Die Polizei hat am Morgen in mehreren deutschen Städten sechs Syrer festgenommen. (Politik, 21.11.2017 - 17:00) weiterlesen...

Berlin: Gestohlene Objekte von John Lennon beschlagnahmt. Gegen den 58-Jährigen werde wegen Betrugs und Hehlerei ermittelt, teilte die Berliner Polizei mit. Die Gegenstände seien der Lennon-Witwe Yoko Ono 2006 in New York gestohlen worden und bei einem mutmaßlichen Hehler vor drei Jahren aufgetaucht. Ein zweiter Verdächtiger lebe in der Türkei und sei deswegen nicht greifbar. Berlin - Ein Mann, der versucht haben soll, Tagebücher und andere gestohlene Objekte aus dem Nachlass von John Lennon zu verkaufen, ist in Berlin festgenommen worden. (Politik, 20.11.2017 - 12:42) weiterlesen...

187 Verdachtsfälle - Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet Berlin - In der Bundeswehr werden nach einem Medienbericht deutlich mehr Fälle von sexueller Belästigung und Vergewaltigung gemeldet als früher. (Politik, 19.11.2017 - 11:52) weiterlesen...