Kriminalität, Berlin

Berlin - Der Tatverdächtige, der im Berliner U-Bahnhof Alexanderplatz einen Mann brutal die Treppe heruntergeschubst haben soll, ist bereits vorher mehrfach durch Gewaltdelikte aufgefallen.

15.07.2017 - 13:00:06

U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen. So habe er im Juli 2016 einem Polizisten seine Waffe entrissen und sich dann selbst in den Bauch geschossen, wie die Polizei bestätigte. Über diesen Vorfall und weitere Taten hatten zuvor «Bild»-Zeitung und «B.Z.» berichtet. Der Mann wurde nach seiner Festnahme in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Behindern von Einsatzwagen könnte umfassender geahndet werden. Der Bundesrat stimmt am Freitag in der letzten Sitzung vor der Wahl darüber ab, ganz generell drastisch höhere Bußen zu verhängen - und nicht nur fürs Blockieren von Rettungsgassen bei stockendem Verkehr etwa auf Autobahnen wie bisher vorgesehen. Demnach sollen zum Beispiel 240 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot drohen, wenn Autofahrer Einsatzwagen mit Blaulicht und Einsatzhorn nicht sofort freie Bahn verschaffen - unabhängig von einer Rettungsgasse. Berlin - Autofahrern, die Rettungskräfte und Polizeiwagen behindern, könnten bald noch umfassendere Konsequenzen drohen als bisher geplant. (Politik, 19.09.2017 - 16:28) weiterlesen...

AfD plädiert für deutsche Gefängnisse im Ausland. In diesen Haftanstalten könnten dann Ausländer, die in Deutschland straffällig geworden seien, untergebracht werden, sagte die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, in Berlin. Nach Verbüßung der Haftstrafe sollten sie dann direkt von dort in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Auf die Frage, wie die AfD andere Staaten dazu bewegen wolle, derartige Haftanstalten auf ihrem Territorium zu dulden, antwortete ihr Parteikollege Roman Reusch: «mit Geld». Berlin - Die AfD möchte im Ausland Gefängnisse unter deutscher Leitung eröffnen. (Politik, 18.09.2017 - 15:28) weiterlesen...

Haftbefehl nach Schüssen vor Disco erlassen. Das sagte ein Sprecher der Behörde der Deutschen Presse-Agentur. Die genauen Hintergründe für den Streit am Samstag sind noch unklar. Mehrere Männer waren vor dem Cosy Club aneinandergeraten. Ein 37-Jähriger erlag seinen Schussverletzungen. Der Verdächtige sowie zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Der Club gilt als Treffpunkt von Russen und Albanern. Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft hat nach den tödlichen Schüssen vor einer Disco Haftbefehl gegen einen 33-Jährigen erlassen. (Politik, 18.09.2017 - 09:06) weiterlesen...

Frau stirbt nach Sturz aus 16. Stock - Mann festgenommen. Stock eines Hochhauses gestürzt und verstorben. Die Polizei nahm in der Wohnung einen Mann fest. Gegen den 30-Jährigen werde wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Weitere Einzelheiten zu dem Unglück vom Samstagnachmittag in der Leipziger Straße waren zunächst nicht bekannt. Berlin - In Berlin-Mitte ist eine 29-Jährige aus dem 16. (Politik, 17.09.2017 - 11:24) weiterlesen...

Ein Toter, drei Verletzte - Tödliche Schüsse vor Berliner Disco. Wieder hat jetzt eine Tat einen tödlichen Ausgang. Die Suche nach dem Täter bringt ein schnelles Ergebnis. Schon oft ist es in der Nacht vor einem Wochenende zu Gewalttaten in Berlin gekommen. (Politik, 16.09.2017 - 18:00) weiterlesen...

Tödliche Schießerei vor Disco: Tatverdächtiger festgenommen. Es ist einer der vier Männer, die bei der Auseinandersetzung am frühen Morgen verletzt wurden und im Krankenhaus behandelt werden. Bei der Schießerei im Stadtteil Neu-Hohenschönhausen war ein Mann tödlich verletzt worden, er starb in der Klinik. Die Diskothek ist bei Anwohnern als Treffpunkt von Albanern und Russen bekannt. Es soll dort wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein. Berlin - In Berlin haben die Ermittler nach einer tödlichen Schießerei vor einer Disco den mutmaßlichen Schützen festgenommen. (Politik, 16.09.2017 - 11:30) weiterlesen...