Prozesse, Kriminalität

Berlin - Der Prozess um den Missbrauch eines russlanddeutschen Mädchens aus Berlin, das eine Vergewaltigung erfunden und damit Aufsehen über Deutschland hinaus ausgelöst hatte, findet hinter verschlossenen Türen statt.

20.06.2017 - 11:42:06

Öffentlichkeit ausgeschlossen - Mann nach Sex mit 13-jähriger Russlanddeutscher vor Gericht

Das Amtsgericht Tiergarten schloss vor Verlesung der Anklage die Öffentlichkeit aus - zum Schutz der damals 13-Jährigen, wie der Vorsitzende Richter begründete.

Ein 24 Jahre alter Bekannter der Schülerin steht wegen einvernehmlicher sexueller Kontakte zu dem Mädchen unabhängig von dem ursprünglichen Fall vor Gericht. Ihm wird schwerer sexueller Kindesmissbrauch sowie Herstellung von Kinderpornografie vorgeworfen. 

Der Fall war bekannt geworden, weil das Mädchen Anfang 2016 nach einem mehr als 30-stündigen Verschwinden bei der Polizei erklärt hatte, sie sei von drei Männern entführt und vergewaltigt worden. Der russische Außenminister Sergej Lawrow schaltete sich ein und warf deutschen Behörden Vertuschung vor. Hunderte Russlanddeutsche demonstrierten in Berlin.

Die Ermittler fanden heraus, dass das Mädchen vermutlich wegen Schulproblemen bei einem 19 Jahre alten Bekannten Unterschlupf gesucht hatte. Der nun Angeklagte geriet im Zuge der intensiven Ermittlungen in den Fokus. Zu Sex mit der damals 13-Jährigen soll es einige Wochen vor ihrem Verschwinden gekommen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amoklauf: Gericht schickt Axt-Angreifer in die Psychiatrie. Der 37-Jährige sei zur Tatzeit an Schizophrenie erkrankt und damit schuldunfähig, so der Vorsitzende Richter. Der Mann aus dem Kosovo stand wegen versuchten Totschlags in acht Fällen vor Gericht. Stimmen hätten ihm dies befohlen, hatte er einem Psychiater berichtet. Er habe dies getan, um von Polizisten erschossen zu werden. Düsseldorf - Nach dem blutigen Amoklauf mit einer Axt im Düsseldorfer Hauptbahnhof hat das Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in einer Psychiatrie angeordnet. (Politik, 22.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Vater die Kehle durchgeschnitten - Fünfeinhalb Jahre Haft. Der Mann habe im Affekt gehandelt, betonte die Kammer. Der Angeklagte habe seinem 80 Jahre alten Vater im Dezember 2016 im hessischen Reinheim mit einem Küchenmesser mindestens 17 Stiche versetzt, dazu zahlreiche Schnitte. Er soll dem Opfer auch die Kehle durchschnitten haben. Die Kammer wertete die als Mord angeklagte Tat als Totschlag. Darmstadt/Reinheim - Für einen tödlichen Messerangriff auf seinen Vater ist ein 43-Jähriger vom Landgericht Darmstadt zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 21.09.2017 - 15:50) weiterlesen...

Polizei hebt Cannabisplantage im «Horrorhaus» von Höxter aus. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei heute in dem Gebäude sicher. «Es gab Ermittlungen im Drogenmilieu und in diesem Zusammenhang ist man drauf gekommen, dass sich eine Plantage im besagten Haus befindet», sagte ein Sprecher. Die Plantage soll von mindestens fünf Personen aufgebaut worden sein. Kripo-Beamte nahmen mit Unterstützungen von Spezialeinheiten zwölf Menschen in dem Objekt fest. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 17:18) weiterlesen...

Zwölf Festnahmen - Polizei findet Cannabis-Plantage im «Horrorhaus» von Höxter. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei in dem Gebäude sicher. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 17:04) weiterlesen...

Zwölf Festnahmen - Polizei hebt Cannabisplantage im «Horrorhaus» von Höxter aus. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei in dem Gebäude sicher. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 16:52) weiterlesen...

Urteil im Verfahren um Entführung von UN-Mitarbeiter erwartet. Einem Syrer werden am Oberlandesgericht Kriegsverbrechen gegen eine humanitäre Organisation, erpresserischer Menschenraub und Freiheitsberaubung vorgehalten. Der Mann kam 2014 als Flüchtling nach Deutschland. Stuttgart - Vier Jahre nach der achtmonatigen Entführung eines kanadischen UN-Mitarbeiters in Syrien wird heute in Stuttgart das Urteil gegen einen seiner mutmaßlichen Peiniger von damals gesprochen. (Politik, 20.09.2017 - 04:48) weiterlesen...