Prozesse, Kriminalität

Berlin - Der Prozess um den Missbrauch eines russlanddeutschen Mädchens aus Berlin, das eine Vergewaltigung erfunden und damit Aufsehen über Deutschland hinaus ausgelöst hatte, findet hinter verschlossenen Türen statt.

20.06.2017 - 11:42:06

Öffentlichkeit ausgeschlossen - Mann nach Sex mit 13-jähriger Russlanddeutscher vor Gericht

Das Amtsgericht Tiergarten schloss vor Verlesung der Anklage die Öffentlichkeit aus - zum Schutz der damals 13-Jährigen, wie der Vorsitzende Richter begründete.

Ein 24 Jahre alter Bekannter der Schülerin steht wegen einvernehmlicher sexueller Kontakte zu dem Mädchen unabhängig von dem ursprünglichen Fall vor Gericht. Ihm wird schwerer sexueller Kindesmissbrauch sowie Herstellung von Kinderpornografie vorgeworfen. 

Der Fall war bekannt geworden, weil das Mädchen Anfang 2016 nach einem mehr als 30-stündigen Verschwinden bei der Polizei erklärt hatte, sie sei von drei Männern entführt und vergewaltigt worden. Der russische Außenminister Sergej Lawrow schaltete sich ein und warf deutschen Behörden Vertuschung vor. Hunderte Russlanddeutsche demonstrierten in Berlin.

Die Ermittler fanden heraus, dass das Mädchen vermutlich wegen Schulproblemen bei einem 19 Jahre alten Bekannten Unterschlupf gesucht hatte. Der nun Angeklagte geriet im Zuge der intensiven Ermittlungen in den Fokus. Zu Sex mit der damals 13-Jährigen soll es einige Wochen vor ihrem Verschwinden gekommen sein.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Bis zu zehn Jahre Haft möglich - Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Berliner Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. (Politik, 26.06.2017 - 07:06) weiterlesen...

Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess beginnt neu. Vor dem Landgericht Berlin muss sich ein 28-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Er soll die arglose Passantin Ende Oktober 2016 von hinten eine Treppe hinuntergetreten haben. Im ersten Anlauf war das Verfahren noch vor Verlesung der Anklage ausgesetzt worden. Grund war ein Befangenheitsantrag gegen eine Schöffin. Nun soll der Prozess mit neuen ehrenamtlichen Richtern starten. Berlin - Der Prozess um die brutale Tritt-Attacke gegen eine Frau auf einer U-Bahn-Treppe in Berlin startet heute im zweiten Anlauf. (Politik, 26.06.2017 - 03:26) weiterlesen...

Moderne Sklaverei in Brüssel - Arabische Prinzessinnen wegen Menschenhandels verurteilt. Ihre Dienstboten aber erleben alles andere als ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Jahre später sprechen Richter ein Urteil in dem Fall, der Licht auf moderne Sklaverei wirft. Acht Prinzessinnen aus dem Morgenland bewohnen die komplette Etage eines Luxushotels. (Politik, 23.06.2017 - 16:20) weiterlesen...

Verhandlung in Brüssel - Arabische Prinzessinnen des Menschenhandels schuldig. Zudem legten die Richter in Brüssel eine Geldstrafe von jeweils 165.000 Euro für die Frauen fest. Brüssel - Wegen Menschenhandels und erniedrigender Behandlung ihrer Angestellten sind acht arabische Prinzessinnen zu jeweils 15 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. (Politik, 23.06.2017 - 11:46) weiterlesen...

Verhandlung in Brüssel - Sklaverei im Hotel? Prozess gegen arabische Prinzessinen. Ein Fall von moderner Sklaverei? Ein Gericht entscheidet. Während acht Prinzessinnen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in einem Brüsseler Luxushotel residierten, sollen sie Angestellte wie Leibeigene behandelt haben. (Politik, 23.06.2017 - 09:12) weiterlesen...

Urteil im «Prinzessinnen-Prozess» um moderne Sklaverei erwartet. Den Frauen wird vorgeworfen, bei einem Aufenthalt in einem Luxushotel der belgischen Hauptstadt ihre mehr als 20 Angestellte wie Leibeigene behandelt zu haben. Unter anderem Menschenhandel und Freiheitsberaubung werden der Witwe eines Scheichs und sieben ihrer Töchter zur Last gelegt. Die Vorfälle ereigneten sich 2008 und warfen Licht auf moderne Formen von Sklaverei. Brüssel - Sie sollen mit ihren Angestellten wie mit Sklaven umgegangen sein: Im Prozess gegen acht arabische Prinzessinnen wird heute in Brüssel ein Richterspruch erwartet. (Politik, 23.06.2017 - 02:22) weiterlesen...