Wahlen, Parteien

Berlin - Der Politikwissenschaftler Nils Diedrich sieht weder rechtliche noch moralische Probleme, wenn Kanzleramtschef Peter Altmaier am Wahlprogramm der CDU mitschreibt.

11.04.2017 - 12:34:05

«Wahlkampf-Theater» - Forscher: Altmaiers Engagement bei CDU-Wahlprogramm legitim

«Er ist in seiner Eigenschaft als Parteimitglied auch Mitglied der Regierung - insofern ist das völlig legitim», sagte der Parteienforscher von der Freien Universität Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Auch gesetzlich und parteirechtlich sei es nicht verboten.

«Frau (Angela) Merkel könnte es auch selber schreiben, wenn sie Lust hätte», sagte Diederich - «das wäre auch legitim, obwohl sie Bundeskanzlerin ist». Anders sähe die Sache aus, wenn Altmaier Bundespräsident wäre. Dann müsste er über den Parteien stehen.

Laut CDU soll Altmaier neben Generalsekretär Peter Tauber federführend das Wahlprogramm seiner Partei schreiben. Der Wissenschaftler bezeichnete den Wirbel darum als «Farce» und «Wahlkampf-Theater». Zuvor hatten SPD und FDP kritisiert, dass bei dem Engagement Wahlkampf und Regierungskoordination vermengt werden. FDP-Vize Wolfgang Kubicki forderte sogar Altmaiers Rücktritt.

Diedrich erklärte, es sei vollkommen berechtigt, wenn Regierungsmitglieder für eine mögliche weitere Legislaturperiode am Wahlprogramm ihrer Partei mitarbeiteten und Vorschläge aus der praktischen Arbeit heraus machten. Wichtig sei nur, dass das Ministerbüro nicht als Parteizentrale genutzt werde. «Man muss die beiden Rollen, die man ausführt, sachlich voneinander trennen», betonte der Politikwissenschaftler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Revolte gegen Seehofer im Gang. Heute forderten immer mehr bayerische Landtagsabgeordnete, Orts- und Kreisverbände den Ministerpräsidenten auf, Konsequenzen aus dem historischen schlechten Ergebnis in Bayern zu ziehen. Seehofer nannte den Streit eine Debatte zur Unzeit. Auch Unions-Bundestagsfraktionschef Volker Kauder bekam bei seiner Wiederwahl am Dienstag den Unmut in den eigenen Reihen zu spüren. Nur gut drei Viertel der neuen Abgeordneten stimmten für den 68-Jährigen. Berlin - Nach dem Tiefschlag bei der Bundestagswahl diskutiert die CSU offen über einen Rückzug von Parteichef Horst Seehofer. (Politik, 26.09.2017 - 20:52) weiterlesen...

Nach Wahl-Debakel - CSU streitet nach Wahlpleite um Seehofers Zukunft. Immer mehr Kritiker fordern wegen des Stimmverlusts seinen Rücktritt und wollen ausgerechnet seinen größten Kritiker zum Nachfolger küren. In Bayern wächst der Druck auf CSU-Chef Horst Seehofer. (Politik, 26.09.2017 - 20:37) weiterlesen...

Austritt aus der Partei - Petry verlässt die AfD - Gauland und Weidel führen Fraktion. Im Bundestag treffen sich die Abgeordneten zu ihrer ersten Sitzung - aber dann kündigt Parteichefin Petry ihren Austritt aus der Partei an. Immerhin klappt die Wahl der Fraktionsspitze. Es hätte so ein schöner Tag für die AfD werden können. (Politik, 26.09.2017 - 19:26) weiterlesen...

CSU streitet um Seehofers Zukunft. Zwei Tage nach der Wahl forderten bereits zwei Landtagsabgeordnete sowie mehrere Orts- und Kreisverbände seinen Rücktritt, zugleich meldeten sich aber auch Unterstützer zu Wort. Als erster Bezirksverband stellte die Oberpfalz-CSU Seehofers politische Zukunft in Frage. Seehofer selbst warf seinen parteiinternen Gegnern eine Debatte zur Unzeit vor. Nach ihrer historischen Pleite bei der Bundestagswahl ist in der CSU ein offener Streit über die Zukunft von Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer ausgebrochen. (Politik, 26.09.2017 - 18:48) weiterlesen...

CSU streitet nach Wahlpleite um Seehofers Zukunft. Zwei Tage nach der Wahl forderten bereits zwei Landtagsabgeordnete sowie mehrere Orts- und Kreisverbände seinen Rücktritt, zugleich meldeten sich aber auch Unterstützer zu Wort. Als erster Bezirksverband stellte die Oberpfalz-CSU Seehofers politische Zukunft in Frage. Seehofer selbst warf seinen parteiinternen Gegnern eine Debatte zur Unzeit vor. München/Berlin - Nach ihrer historischen Pleite bei der Bundestagswahl ist in der CSU ein offener Streit über die Zukunft von Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer ausgebrochen. (Politik, 26.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

Kauder erhält Dämpfer bei Wiederwahl zum Unions-Fraktionschef. Der 68-jährige Vertraute von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel bekam bei der ersten Sitzung der neuen Abgeordneten von CDU und CSU nach Angaben von Teilnehmern 180 Ja-Stimmen. Unter den 239 abgegebenen Stimmen waren 53 Nein-Stimmen und 6 Enthaltungen. Das ist nach CDU-Rechnung - also ohne Berücksichtigung der Enthaltungen - eine Zustimmung von 77,3 Prozent. Bislang hatte er immer weit über 90 Prozent der Stimmen erhalten. Berlin - Der CDU-Politiker Volker Kauder ist mit einem Dämpfer als Vorsitzender der Unionsfraktion wiedergewählt worden. (Politik, 26.09.2017 - 17:16) weiterlesen...