Terrorismus, Deutschland

Berlin - Der mutmaßliche Attentäter von Berlin reiste tagelang durch Europa, bevor er in Italien von der Polizei erschossen wurde.

29.12.2016 - 15:56:05

Berliner Terroranschlag - Was über die Fluchtroute von Anis Amri bekannt ist. Teile der Route, die Anis Amri nahm, sind bekannt.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass er über die Niederlande und Frankreich nach Italien floh. Überwachungskameras filmten ihn in mehreren Bahnhöfen, dabei war er stets alleine unterwegs.

BERLIN, Montag, 19.12.: Gegen 20.00 Uhr fährt ein Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Im Lkw entdecken Ermittler Fingerabdrücke des Tunesiers Anis Amri.

NIMWEGEN (Niederlande), Mittwoch, 21.12.: Gegen 11.30 Uhr zeichnen Kameras im Bahnhof Bilder eines Mannes auf, der nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft «sehr wahrscheinlich» Amri ist. In Nimwegen wurden an diesem Tag Gratis-Sim-Karten verteilt, von denen eine später bei Amri gefunden wurde. Italienischen und französischen Medien zufolge fuhr Amri mit dem Fernbus weiter nach Lyon. Das in den Berichten genannte Unternehmen Flixbus teilte auf Anfrage mit, es stehe in «engem Austausch mit internationalen Ermittlungsbehörden». Flixbus bietet Fahrten von Nimwegen nach Lyon über Brüssel, Paris oder Düsseldorf an.

LYON (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Am Nachmittag zeigen Aufnahmen der Videoüberwachung Amri im Bahnhof Lyon Part-Dieu. Von dort soll er französischen Medien zufolge einen Zug nach Chambéry genommen haben.

CHAMBÉRY (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Hier soll Amri in einen Zug Richtung Turin umgestiegen sein. Bei ihm wurde laut Bundesanwaltschaft ein Zugticket gefunden, das einen «Weg von Chambéry nach Mailand» belegt.

TURIN (Italien), Donnerstag, 22.12.: Im Bahnhof Porta Nuova filmt eine Überwachungskamera Amri um 22.14 Uhr. Unbestätigten Medienberichten zufolge blieb er etwa zwei Stunden in dem Bahnhof.

MAILAND (Italien), Freitag, 23.12.: Eine Überwachungskamera filmt Amri um 00:58 Uhr im Hauptbahnhof.

SESTO SAN GIOVANNI (Italien), Freitag, 23.12.: Gegen 3:30 Uhr wird Amri vor dem Bahnhof von Polizisten erschossen, die routinemäßig seinen Ausweis kontrollieren wollten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Caffier kritisiert Justiz nach Freilassung von Syrern. Zum wiederholten Mal in wenigen Wochen seien Hunderte Polizisten gegen angebliche Terroristen in Marsch gesetzt worden, die dann mangels Beweisen wieder freilassen werden müssten, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Es müsse vor einem solchen Einsatz zumindest die Chance auf einen Haftbefehl bestehen. Berlin - Nach der Freilassung von sechs Syrern, die wegen Terrorverdachts auf Weisung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt vorläufig festgenommen worden waren, hat Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier Kritik am Vorgehen der Justiz geübt. (Politik, 24.11.2017 - 06:20) weiterlesen...

Bericht: Berlin will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen. Das Auswärtige Amt habe sich an die irakische Regierung gewandt und darum gebeten, eine Ausreisegenehmigung für die festgehaltenen Kinder zu erteilen. Das berichten «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR. Eine Antwort soll bisher nicht eingegangen sein. Mindestens sechs deutsche Minderjährige würden in Haftanstalten und Verhörzentren im Irak einsitzen - gemeinsam mit ihren Müttern. Berlin - Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen. (Politik, 22.11.2017 - 22:14) weiterlesen...

Vorwürfe nicht erhärtet - Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei. Die Männer kommen auf freien Fuß. Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Bei den Ermittlungen gegen sechs wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer können Vorwürfe einer Anschlagsplanung nicht erhärtet werden. (Politik, 22.11.2017 - 19:30) weiterlesen...

«Kein Tatverdacht» - Festgenommene Syrer kommen frei. Nach Angaben der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft ergab sich «kein hinreichender Tatverdacht». «Sie kommen in diesen Minuten auf freien Fuß», sagte ein Sprecher der Behörde. Frankfurt/Main - Die sechs am Dienstag wegen Terrorverdachts festgenommenen Syrer kommen wieder frei. (Politik, 22.11.2017 - 18:56) weiterlesen...

Festgenommene Syrer kommen frei. Nach Angaben der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft ergab sich «kein hinreichender Tatverdacht». Frankfurt/Main - Die sechs am Dienstag wegen Terrorverdachts festgenommenen Syrer sind wieder frei. (Politik, 22.11.2017 - 18:14) weiterlesen...

Festgenommene Syrer kommen frei - «Kein hinreichender Tatverdacht». Nach Angaben der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft vom Mittwoch ergab sich «kein hinreichender Tatverdacht». Frankfurt/Main - Die sechs am Dienstag wegen Terrorverdachts festgenommenen Syrer sind wieder frei. (Politik, 22.11.2017 - 18:12) weiterlesen...