Terrorismus, Deutschland

Berlin - Der mutmaßliche Attentäter von Berlin reiste tagelang durch Europa, bevor er in Italien von der Polizei erschossen wurde.

29.12.2016 - 15:56:05

Berliner Terroranschlag - Was über die Fluchtroute von Anis Amri bekannt ist. Teile der Route, die Anis Amri nahm, sind bekannt.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass er über die Niederlande und Frankreich nach Italien floh. Überwachungskameras filmten ihn in mehreren Bahnhöfen, dabei war er stets alleine unterwegs.

BERLIN, Montag, 19.12.: Gegen 20.00 Uhr fährt ein Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Im Lkw entdecken Ermittler Fingerabdrücke des Tunesiers Anis Amri.

NIMWEGEN (Niederlande), Mittwoch, 21.12.: Gegen 11.30 Uhr zeichnen Kameras im Bahnhof Bilder eines Mannes auf, der nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft «sehr wahrscheinlich» Amri ist. In Nimwegen wurden an diesem Tag Gratis-Sim-Karten verteilt, von denen eine später bei Amri gefunden wurde. Italienischen und französischen Medien zufolge fuhr Amri mit dem Fernbus weiter nach Lyon. Das in den Berichten genannte Unternehmen Flixbus teilte auf Anfrage mit, es stehe in «engem Austausch mit internationalen Ermittlungsbehörden». Flixbus bietet Fahrten von Nimwegen nach Lyon über Brüssel, Paris oder Düsseldorf an.

LYON (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Am Nachmittag zeigen Aufnahmen der Videoüberwachung Amri im Bahnhof Lyon Part-Dieu. Von dort soll er französischen Medien zufolge einen Zug nach Chambéry genommen haben.

CHAMBÉRY (Frankreich), Donnerstag, 22.12.: Hier soll Amri in einen Zug Richtung Turin umgestiegen sein. Bei ihm wurde laut Bundesanwaltschaft ein Zugticket gefunden, das einen «Weg von Chambéry nach Mailand» belegt.

TURIN (Italien), Donnerstag, 22.12.: Im Bahnhof Porta Nuova filmt eine Überwachungskamera Amri um 22.14 Uhr. Unbestätigten Medienberichten zufolge blieb er etwa zwei Stunden in dem Bahnhof.

MAILAND (Italien), Freitag, 23.12.: Eine Überwachungskamera filmt Amri um 00:58 Uhr im Hauptbahnhof.

SESTO SAN GIOVANNI (Italien), Freitag, 23.12.: Gegen 3:30 Uhr wird Amri vor dem Bahnhof von Polizisten erschossen, die routinemäßig seinen Ausweis kontrollieren wollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungstermine gestrichen - NSU-Prozess verzögert sich wegen neuer Befangenheitsanträge. München - Zwei neue Befangenheitsanträge verzögern den NSU-Prozess. Das Oberlandesgericht (OLG) München hat daher die Verhandlungstermine an diesem Mittwoch und Donnerstag gestrichen. Der Prozess werde erst am 26. September fortgesetzt, teilte das OLG mit. Verhandlungstermine gestrichen - NSU-Prozess verzögert sich wegen neuer Befangenheitsanträge (Politik, 19.09.2017 - 11:34) weiterlesen...

Merkel in Gedanken bei Verletzten der Londoner Bombenattacke. «Unsere Gedanken sind natürlich bei den Verletzten. Unsere Gedanken sind bei der britischen Bevölkerung», sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem französischen Premierminister Edouard Philippe in Berlin. Bei einer Explosion in einer U-Bahn in London sind mindestens 22 Menschen verletzt worden. Sie erlitten überwiegend Verbrennungen. Die Polizei ermittelt wegen Terrorverdachts. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach der Bombenexplosion in London die Anteilnahme und Solidarität Deutschlands deutlich gemacht. (Politik, 15.09.2017 - 15:00) weiterlesen...

Deutschland überstellt mutmaßlichen Terrorhelfer nach Frankreich Ein Marokkaner, der dem Planer der islamistischen Anschläge in Paris am 13. (Ausland, 15.09.2017 - 04:01) weiterlesen...

Neuer Befangenheitsantrag bringt NSU-Prozess ins Stocken. Die Verteidiger des mutmaßlichen Terrorhelfers André E. stellten außerhalb der Hauptverhandlung ein entsprechendes Ablehnungsgesuch, wie ein Justizbeamter mitteilte. Der Prozesstag wurde deshalb abgesagt, weil zunächst ein anderer Senat über den Befangenheitsantrag entscheiden muss. Der Prozess soll nun erst am Mittwoch kommender Woche fortgesetzt werden. Bundesanwalt Herbert Diemer hatte am Dienstag die Höchststrafe für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe gefordert: lebenslange Haft, die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und anschließende Sicherungsverwahrung. München - Ein neuer Befangenheitsantrag verzögert die mit Spannung erwarteten Plädoyers der Nebenkläger im Münchner NSU-Prozess. (Politik, 14.09.2017 - 17:58) weiterlesen...

Münchner Oberlandesgericht - NSU-Prozess: Gericht erlässt Haftbefehl gegen André E.. Doch auf der Zielgerade des NSU-Prozesses muss neben Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben nun auch ein dritter Angeklagter in Untersuchungshaft. Bis zum Plädoyer der Bundesanwaltschaft war er ein freier Mann. (Politik, 13.09.2017 - 20:54) weiterlesen...

NSU-Prozess: Gericht erlässt Haftbefehl gegen André E.. muss in Untersuchungshaft. Das Münchner Oberlandesgericht erließ heute Haftbefehl gegen den 38-Jährigen, dem die Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess Beihilfe zum versuchten Mord vorwirft. Das teilte das Gericht nach mehrstündigen nicht-öffentlichen Beratungen mit. E. galt bis zuletzt als einer der engsten Vertrauten des NSU und der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe. Gestern hatte der Bundesanwalt eine überraschend hohe Haftstrafe von zwölf Jahren für E. gefordert und die sofortige Untersuchungshaft beantragt. München - Der mutmaßliche NSU-Unterstützer André E. (Politik, 13.09.2017 - 20:26) weiterlesen...