Parteien, Grüne

Berlin - Der Linke-Fraktionsvize Jan Korte sieht die Grünen nach ihrem Beschluss zur Einführung einer Vermögensteuer für «Superreiche» auf dem Weg in Richtung Rot-Rot-Grün.

14.11.2016 - 09:04:05

Rot-Rot-Grüne Positionierung? - Grüne fordern Vermögensteuer für «Superreiche». Die Partei habe auf ihrem Bundesparteitag in Münster ein Konzept der Linken aufgenommen.

Das sagte Korte der Deutschen Presse-Agentur. «Was im Umkehrschluss bedeutet, dass eine schwarz-grüne Koalition für 2017 ausgeschlossen sein sollte.» Die Grünen müssten sich nun Gedanken machen, ob sie politischen Stillstand oder gesellschaftliche Erneuerung wollten.

Skeptisch äußerte sich die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht. «Dass angesichts der extremen Ungleichheit bei der Verteilung von Vermögen und Lebenschancen in Deutschland jetzt auch die Grünen eine Besteuerung von Riesenvermögen fordern, wäre ein gutes Signal - wenn man es ernst nehmen könnte», sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Papier ist geduldig, auch das Papier, auf dem vage Parteibeschlüsse gedruckt werden. Ob ihrer Relevanz für grüne Politik bleibt Skepsis angebracht.»

Auch nach Einschätzung von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt haben sich die Grünen «klar Richtung Rot-Rot-Grün positioniert». Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte Hasselfeldt: «Die Stimme der Vernunft konnte sich nicht durchsetzen.» Winfried Kretschmann, der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, habe mit seiner eindringlichen Warnung vor einer Vermögenssteuer alleine dagestanden.

«Stattdessen ziehen die Grünen wieder mit Steuererhöhungen in den Wahlkampf», so Hasselfeldt. «Auch die Abschaffung von Hartz IV-Sanktionen, also das Ende des Prinzips von Fördern und Fordern, halte ich nicht für zielführend.»

Die Grünen hatten am Wochenende nach langem Streit beschlossen, eine Vermögensteuer für «Superreiche» zu fordern. Anders als bei der Linken ist das Konzept aber nicht im Detail ausgearbeitet. Die Union ist gegen die Wiedereinführung der Steuer, die das Bundesverfassungsgericht in den 90er Jahren in ihrer damaligen Form gekippt hatte. Die SPD hat noch keine klare Haltung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Jamaika-Aus - Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten. Der Bundespräsident redet den Parteien ins Gewissen. Andere rufen nach einer Neuwahl. Der überraschende Abbruch der Jamaika-Gespräche bringt Republik und Kanzlerin in eine vertrackte Lage. (Politik, 20.11.2017 - 21:30) weiterlesen...

Unionsfraktion begrüßt Merkels Kandidatur-Ankündigung. Die Abgeordneten von CDU und CSU hätten die Bereitschaft Merkels «mit tosendem Applaus» begrüßt, sagte Fraktionschef Volker Kauder nach einer Sitzung der Unions-Parlamentarier in Berlin. Merkel bedauerte nach Teilnehmerangaben vor den Abgeordneten, dass die FDP auf der Zielgeraden aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen sei. Berlin - Die Unionsfraktion hat sich hinter die Ankündigung von CDU-Chefin Angela Merkel gestellt, im Falle einer vorgezogenen Neuwahl nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung erneut für das Kanzleramt zu kandidieren. (Politik, 20.11.2017 - 19:54) weiterlesen...

Steinmeier für neuen Anlauf zur Regierungsbildung. «Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält», sagte Steinmeier nach einem Treffen mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Alle Beteiligten sollten «noch einmal innehalten und ihre Haltung überdenken». Die SPD lehnt den Eintritt in eine große Koalition auch nach dem Jamaika-Aus ab. Berlin - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Parteien zu einem erneuten Anlauf für eine Regierungsbildung aufgerufen. (Politik, 20.11.2017 - 19:02) weiterlesen...

Stimung aus der Wirtschaft - Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell verflogen. Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist auch in der Wirtschaft groß. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 18:38) weiterlesen...

Kanzlerin sieht keine Fehler - Merkel als Sisyphos. Merkel schafft schon mal Fakten. Kommt jetzt Italien statt Jamaika? Bei einer Neuwahl fürchten manche eine zersplitterte Parteienlandschaft, die Handlungsfähigkeit der Regierung wäre stark eingeschränkt. (Politik, 20.11.2017 - 18:08) weiterlesen...

Kauder: SPD widersetzt sich Wunsch des Bundespräsidenten. «Wer nicht bereit ist sich an dieser Aufgabe zu beteiligen, obwohl er bei einer Bundestagswahl angetreten ist, Verantwortung zu übernehmen, der sollte jetzt im Augenblick auch lieber schweigen». Das sagte Kauder vor einer Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. Berlin - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat das Nein der SPD zu einer großen Koalition nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche kritisiert. (Politik, 20.11.2017 - 17:20) weiterlesen...