Parteien, Grüne

Berlin - Der Linke-Fraktionsvize Jan Korte sieht die Grünen nach ihrem Beschluss zur Einführung einer Vermögensteuer für «Superreiche» auf dem Weg in Richtung Rot-Rot-Grün.

14.11.2016 - 09:04:05

Rot-Rot-Grüne Positionierung? - Grüne fordern Vermögensteuer für «Superreiche». Die Partei habe auf ihrem Bundesparteitag in Münster ein Konzept der Linken aufgenommen.

Das sagte Korte der Deutschen Presse-Agentur. «Was im Umkehrschluss bedeutet, dass eine schwarz-grüne Koalition für 2017 ausgeschlossen sein sollte.» Die Grünen müssten sich nun Gedanken machen, ob sie politischen Stillstand oder gesellschaftliche Erneuerung wollten.

Skeptisch äußerte sich die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht. «Dass angesichts der extremen Ungleichheit bei der Verteilung von Vermögen und Lebenschancen in Deutschland jetzt auch die Grünen eine Besteuerung von Riesenvermögen fordern, wäre ein gutes Signal - wenn man es ernst nehmen könnte», sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Papier ist geduldig, auch das Papier, auf dem vage Parteibeschlüsse gedruckt werden. Ob ihrer Relevanz für grüne Politik bleibt Skepsis angebracht.»

Auch nach Einschätzung von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt haben sich die Grünen «klar Richtung Rot-Rot-Grün positioniert». Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte Hasselfeldt: «Die Stimme der Vernunft konnte sich nicht durchsetzen.» Winfried Kretschmann, der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, habe mit seiner eindringlichen Warnung vor einer Vermögenssteuer alleine dagestanden.

«Stattdessen ziehen die Grünen wieder mit Steuererhöhungen in den Wahlkampf», so Hasselfeldt. «Auch die Abschaffung von Hartz IV-Sanktionen, also das Ende des Prinzips von Fördern und Fordern, halte ich nicht für zielführend.»

Die Grünen hatten am Wochenende nach langem Streit beschlossen, eine Vermögensteuer für «Superreiche» zu fordern. Anders als bei der Linken ist das Konzept aber nicht im Detail ausgearbeitet. Die Union ist gegen die Wiedereinführung der Steuer, die das Bundesverfassungsgericht in den 90er Jahren in ihrer damaligen Form gekippt hatte. Die SPD hat noch keine klare Haltung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner Farbenspiele - Welche Koalitionen sind nach der Wahl denkbar?. Das gab es noch nie. Wer mit wem nach der Wahl? Comeback für Schwarz-Gelb, Jamaika-Feeling oder wieder Groko? CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne - sieben Parteien dürften im neuen Bundestag sitzen. (Politik, 21.09.2017 - 09:12) weiterlesen...

Linken-Spitzenkandidat Bartsch kritisiert SPD und Grüne Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl, hat SPD und Grüne scharf kritisiert: "Als die SPD in den Umfragen nach oben ging, sprachen die Grünen auf einmal viel von Mitte-links. (Politik, 21.09.2017 - 04:01) weiterlesen...

Özdemir warnt nach Trumps Nordkorea-Drohung vor Eskalation. Mit seiner Drohung habe Trump «alle Stufen der verbalen Eskalation gezündet», sagte der Spitzenkandidat der Grünen in Berlin. Berlin - Grünen-Chef Cem Özdemir hat nach der Drohung von US-Präsident Donald Trump, Nordkorea «völlig zu zerstören», vor einer militärischen Eskalation gewarnt. (Politik, 20.09.2017 - 12:44) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Koalitionsparteien verlieren, Grüne legen zu Die Koalitionspartien verlieren dem Meinungsforschungsinstitut INSA zufolge leicht: Im aktuellen Meinungstrend für die "Bild" (Dienstag) verlieren CDU/CSU (36 Prozent) im Vergleich zur Vorwoche einen halben Punkt, die SPD (22 Prozent) verliert eineinhalb Punkte. (Politik, 19.09.2017 - 00:01) weiterlesen...

Eine knappe Woche vor Bundestagswahl - Kampf um Platz drei. Grüne und FDP haben sich am Wochenende noch einmal als mögliche Regierungspartner ins Spiel gebracht. Auf Sonderparteitagen machten sie jeweils klar, dass sie Platz drei bei der Wahl erobern wollen. Dass CDU und CSU stärkste Kraft werden, darauf deuten alle Umfragen hin. Für die SPD deutet alles auf Platz zwei hin. Drittstärkste Kraft möchten auch die Linkspartei und die rechtspopulistische AfD werden. Berlin - Heute in einer Woche ist die Bundestagswahl gelaufen und es beginnt die Suche nach einem Regierungsbündnis. (Politik, 18.09.2017 - 06:36) weiterlesen...

Balanceakt im Endspurt - Grüne hoffen noch auf «Überraschungscoup». Die feiert in seltener Geschlossenheit ihr Spitzenduo und macht sich für den Schlussspurt im Wahlkampf Mut. Gegen die ein paar Kilometer weiter tagenden FDP-«Kollegen» wird kräftig ausgeteilt - aber nicht zu doll. An der Parteibasis der Grünen wird es nicht liegen. (Politik, 17.09.2017 - 21:32) weiterlesen...