Parteien, CDU

Berlin - Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl wird seine letzte Ruhestätte auf einem Friedhof in Speyer finden - und nicht im Familiengrab der Kohls in Ludwigshafen.

20.06.2017 - 17:06:05

Kohl wird in Speyer begraben - nicht im Familiengrab in Ludwigshafen. Das sagte der langjährige Vertraute Kohls, der frühere «Bild»-Chefredakteur Kai Diekmann, der Deutschen Presse-Agentur in Rücksprache mit der Witwe Maike Kohl-Richter. Dies entspreche Kohls Wunsch, sagte Diekmann. Die grundsätzliche Entscheidung zeige seine seit der Kindheit bestehende Verbundenheit mit Speyer und dem Speyerer Dom. Kohl war am Freitag im Alter von 87 Jahren in Ludwigshafen gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet im CDU-Jamaika-Team für Energie und Verkehr zuständig. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Verhandlungskreisen. Demnach soll der CDU-Vize die Interessen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes insbesondere in der Verkehrs- und Energiepolitik frühzeitig einbringen. Laschet hatte angekündigt, seine Zustimmung zu einem Jamaika-Bündnis von der Berücksichtigung nordrhein-westfälischer Interessen abhängig zu machen. Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wird bei den Gesprächen über eine Jamaika-Koalition in Berlin Verhandlungsführer der CDU für die Themen Energie, Klima, Umwelt und Verkehr. (Politik, 19.10.2017 - 18:16) weiterlesen...

Lindner provoziert Merkel - FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten. Nebenbei rumort es ordentlich - vor allem im konservativen Lager. Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. (Politik, 19.10.2017 - 17:44) weiterlesen...

Grüne: Wollen nicht «ausgetretenen Pfaden» der Union folgen. Wenn es zu einer Regierung komme, verbinde beide Parteien das gemeinsame Interesse, «dass wir nicht einfach den ausgetretenen Pfaden der Union folgen», sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner in Berlin nach einem ersten Sondierungsgespräch. Kellner berichtete von einer respektvollen und aufgeräumten Atmosphäre in dem Gespräch mit der FDP. Nun freue man sich auf die Sondierungsgespräche mit der Union am Freitag. Berlin - FDP und Grüne haben angekündigt, in einem Jamaika-Bündnis mit der Union eigene Akzente setzen zu wollen. (Politik, 19.10.2017 - 17:02) weiterlesen...

Lindner provoziert die Union - FDP und Grüne besprechen Jamaika. Nebenbei rumort es ordentlich - vor allem im konservativen Lager. Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. (Politik, 19.10.2017 - 15:40) weiterlesen...

Wegen Jamaika-Verhandlungen: CSU-Parteitag erst im Dezember. München/Berlin - Wegen der Jamaika-Verhandlungen auf Bundesebene verschiebt die CSU ihren Parteitag auf Mitte Dezember. Ursprünglich sollte der am 17. und 18. November in Nürnberg stattfinden. Als Ersatztermin ist in dem internen Schreiben, welches der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, das Wochenende 15. und 16. Dezember erwähnt. In Unionskreisen wird davon ausgegangen, dass sich die Jamaika-Sondierungsgespräche mehrere Wochen hinziehen könnten, möglicherweise sogar bis Mitte November. Wegen Jamaika-Verhandlungen: CSU-Parteitag erst im Dezember (Politik, 19.10.2017 - 15:12) weiterlesen...

Kubicki: Müssen raus aus den Schützengräben. «Jetzt geht es nur mal darum, die Stimmung etwas aufzuhellen, denn gerade zwischen Grünen und uns war es ja in der Vergangenheit nicht besonders herzlich», sagte Kubicki vor einem Treffen der Parteien in Berlin. Es gehe aber nicht darum, die Vergangenheit aufzuarbeiten, sondern festzustellen, ob sich für die Zukunft «was Vernünftiges ergebe», sagte der FDP-Politiker. Das werde dieses Gespräch zeigen. Berlin - FDP und Grüne müssen aus Sicht von FDP-Vize Wolfgang Kubicki zum Start der Jamaika-Gespräche erst einmal eine gute Atmosphäre schaffen. (Politik, 19.10.2017 - 14:10) weiterlesen...