Parteien, Regierung

Berlin - Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm hat seine Partei aufgefordert, bei den Jamaika-Sondierungen einen uneingeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge zu ermöglichen.

19.11.2017 - 09:04:05

Blüm fordert unbeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge. Es widerspreche den Grundüberzeugungen der christlichen Soziallehre, den Familiennachzug zu verbieten. Das schrieb der CDU-Politiker in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Die große Koalition hatte den Familiennachzug bei Menschen mit eingeschränktem Schutzstatus bis März 2018 ausgesetzt. Die Grünen wollen, dass er danach wieder zugelassen wird. Die Union lehnt das ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz hofft weiter auf Mandat für Koalitionsgespräche. Wie es am Ende aussehen werde, sei schwer abzusehen, sagte Schulz nach Beratungen mit NRW-Parteitagsdelegierten in Düsseldorf. Er habe aber den Eindruck, dass man bei den Skeptikern große Nachdenklichkeit auslöse. Die NRW-SPD spielt beim Parteitag eine wesentliche Rolle. Sie stellt fast ein Viertel der insgesamt 600 Delegierten. Düsseldorf - SPD-Parteichef Martin Schulz ist vorsichtig optimistisch, dass die SPD auf ihrem Bundesparteitag am Sonntag den Weg für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU frei macht. (Politik, 16.01.2018 - 21:50) weiterlesen...

Widerstand gegen GroKo wächst - Schulz kämpft um SPD-Zustimmung zu Koalitionsverhandlungen. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. (Politik, 16.01.2018 - 19:17) weiterlesen...

Schulz wirbt für Koalitionsverhandlungen mit Union. Die politische Substanz sei da, um Koalitionsverhandlungen zu führen, sagte Schulz vor Beginn des Treffens mit mehr als 65 Parteitagsdelegierten vom Mittel- und Niederrhein. Er werbe nun dafür, «auf Grundlage eines sehr soliden Arbeitsprozesses der vergangenen Wochen» die Koalitionsgespräche mit der Union aufzunehmen. Das Treffen wurde begleitet von Protesten der Jusos gegen eine große Koalition. Düsseldorf - SPD-Parteichef Martin Schulz hat in Düsseldorf bei NRW-Parteitagsdelegierten weiter eindringlich für Koalitionsverhandlungen mit der Union geworben. (Politik, 16.01.2018 - 19:00) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo. SPD-Chef Martin Schulz appellierte eindringlich an seine Partei, beim Sonderparteitag am Sonntag den Weg frei zu machen für Koalitionsverhandlungen mit der Union. «Es lohnt sich», sagte Schulz in einem Live-Chat mit Facebook-Nutzern. Es gehe darum, Deutschland und Europa besser zu machen. Es gehe um das Leben der Menschen und darum, dass es gerechter zugehe in der Bundesrepublik. Ohne die SPD sei Deutschland «nicht regierbar», mahnte Schulz. Berlin - Die SPD-Spitze bemüht sich gegen große Skepsis in der Partei intensiv um eine Zustimmung für eine Neuauflage der großen Koalition. (Politik, 16.01.2018 - 18:10) weiterlesen...

Widerstand gegen GroKo wächst - «Es lohnt sich» - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo. Schulz ist weiter auf Werbetour. Aber es gibt viele Gegner einer GroKo. Macht der Parteitag den Weg frei, will die Union schnelle Koalitionsverhandlungen. Beim Sonderparteitag der SPD am Sonntag steht für die Parteispitze viel auf dem Spiel. (Politik, 16.01.2018 - 17:30) weiterlesen...

Analyse - Baggern an der Basis. Bis zum Parteitag in Bonn muss der SPD-Chef eine Mehrheit für Koalitionsverhandlungen mit der Union sichern. Das gestaltet sich nicht einfach. Aber nicht nur er ist in Nöten. Für die Genossen geht es um viel, wenn nicht um alles. Martin Schulz ist auf Überzeugungs-Mission. (Politik, 16.01.2018 - 17:26) weiterlesen...