Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Der Flugbetrieb der insolventen Air Berlin ist nach Unternehmensgaben noch bis Anfang November finanziert.

25.09.2017 - 16:08:05

Air Berlin braucht ab November frisches Geld. «Wir sind sicher, dass wir den Flugbetrieb in den nächsten Wochen aufrecht erhalten können», sagte Vorstandschef Thomas Winkelmann in Berlin. Eine entscheidende Frage in den Verkaufsverhandlungen sei deshalb, wie man die Zeit ab dem Beginn des Winterflugplans Ende Oktober finanziere. Air Berlin verhandelt mit der Lufthansa und Easyjet über einen Verkauf großer Teile des Unternehmens. Zurzeit hält ein Kredit des Bundes die Airline in der Luft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolvente Airline - Transfergesellschaft: Air Berlin will schnelle Entscheidung. Davon könnten bis zu 4000 Beschäftigte profitieren. Am Montag wird verhandelt. Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 13:01) weiterlesen...

Insolvente Airline - Air Berlin drückt bei Transfergesellschaft aufs Tempo. Bis zu 4000 Mitarbeiter könnten davon profitieren, so das Unternehmen. Doch es müsse flott gehen. Am Montag verhandeln die Air-Berlin-Standorte Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern mit dem Bund über eine Transfergesellschaft für die Airline. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 09:25) weiterlesen...

Air Berlin drückt bei Transfergesellschaft aufs Tempo. «Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung», sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der «Rheinischen Post». Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Auffanggesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte die Unterstützung der Politik ein. Berlin - In den Verhandlungen über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Politik, 21.10.2017 - 04:04) weiterlesen...

Rückflug aus Island gestrichen - Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht handelseinig. Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 17:01) weiterlesen...

Rückflug gestrichen - Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig. Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 14:45) weiterlesen...

Busfahrermangel - Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen Frankfurt/Main - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport testet den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 14:23) weiterlesen...