Parteien, Regierung

Berlin - Der CDU-Wirtschaftsrat hat vor der von FDP-Chef Christian Lindner ins Gespräch gebrachten stufenweisen Abschaffung des «Soli» für zunächst geringe und mittlere Einkommen gewarnt.

12.11.2017 - 09:30:05

Gebrochenes Wahlversprechen - CDU-Wirtschaftsrat gegen «Soli»-Teilabschaffung

«Karlsruhe wird kaum eine willkürlich gezogene Grenze bei 50 000 Euro Jahreseinkommen oder bei einem anderen Betrag zulassen», sagte Verbands-Generalsekretär Wolfgang Steiger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Der Solidaritätszuschlag ist eine zweckgebundene Zulage, die für alle auslaufen muss. Das hat das Bundesverfassungsgericht eindeutig festgehalten.»

Die bürgerlichen Parteien hätten den «Soli»-Abbau in ihren Wahlprogrammen versprochen, sagte Steiger. «Dahinter zurückzufallen, würde der Mittelstand als gebrochenes Wahlversprechen verstehen.»

FDP-Chef Lindner hatte dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» gesagt: «Wir erinnern an unser Modell von 2015, den «Soli» im ersten Jahr für Einkommen bis 50 000 Euro entfallen zu lassen, im zweiten Jahr und noch vor der nächsten Wahl dann komplett.» Die FDP will den «Soli» möglichst sofort abschaffen, die Union in Stufen, die Grünen sind nicht grundsätzlich dagegen, zögern aber beim Wann und Wie.

Steiger sagte nun: «Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Solidaritätszuschlag ist es höchst zweifelhaft, ob eine Streichung nur für einen Teil der Steuerzahler verfassungsgemäß ist.» Union und FDP würden Hunderttausende Personengesellschaften ohne Entlastung lassen, für die die Einkommensteuer plus Solidaritätszuschlag die eigentliche Unternehmenssteuer sei.

Laut Wirtschaftsrat liegt die «Soli»-Entlastung, die nur Einkommen bis 50 000 Euro einschließen würde, bei gerade einmal 1,3 Milliarden Euro im Jahr. Der vom damaligen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgesehene Abbau in zehn Schritten hätte jeweils eine Entlastung von rund zwei Milliarden Euro vorgesehen, sagte Steiger. «Der Koalitionsvertrag muss alle Abbauschritte beinhalten, die im Bundestag allein ohne Zustimmung des Bundesrates beschlossen werden könnten.» Dann müsse das Gesamtpaket im Bundestag für diese Legislaturperiode bindend in einem Gesetz beschlossen werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz wirbt auf Juso-Kongress um Verständnis. Die drei sind von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für Donnerstag eingeladen. Wenn der Bundespräsident ihn zu einem Gespräch auffordere, sei ja verständlich, dass er einen Gesprächswunsch nicht abschlagen könne und wolle. Das sagte Schulz beim Bundeskongress der Jungsozialisten in Saarbrücken. Saarbrücken - SPD-Chef Martin Schulz hat seinen Entschluss verteidigt, kommende Woche mit CDU-Chefin Angela Merkel und dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zu sprechen. (Politik, 24.11.2017 - 22:02) weiterlesen...

Gabriel: Schulz bleibt SPD-Chef. «Schulz wird Parteivorsitzender bleiben», sagte der frühere SPD-Vorsitzende Gabriel vor Journalisten in London. Er hatte sich zuvor mit seinem britischen Kollegen Boris Johnson getroffen, um die Lage im Nahen Osten zu beraten. Es sei nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition richtig, dass der Bundespräsident nun mit allen Beteiligten Gespräche führe, sagte Gabriel. London - Martin Schulz wird die SPD nach Ansicht von Außenminister Sigmar Gabriel auch in Zukunft führen. (Politik, 24.11.2017 - 20:02) weiterlesen...

SPD offen für Gespräche über Regierung. «Sollten die Gespräche dazu führen, dass wir uns, in welcher Form und in welcher Konstellation auch immer, an einer Regierungsbildung beteiligen, werden die Mitglieder unserer Partei darüber abstimmen», sagte Schulz. Aber: «Es gibt keinen Automatismus in irgendeine Richtung.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lud Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und Schulz für Donnerstag zu einem gemeinsamen Gespräch ins Schloss Bellevue ein. Berlin - SPD-Chef Martin Schulz ist vom kategorischen Nein zu einer großen Koalition abgerückt und will die Entscheidung über jedwede Regierungsbeteiligung den Parteimitgliedern überlassen. (Politik, 24.11.2017 - 17:40) weiterlesen...

Analyse - Steinmeier drängt Schulz zu dramatischer Wende. Nächste Woche sitzt Parteichef Schulz schon in Schloss Bellevue mit Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer zusammen. Der Bundespräsident will es so. Vieles scheint in Richtung GroKo zu laufen. Die SPD kann kaum Luft holen. (Politik, 24.11.2017 - 16:48) weiterlesen...

«GroKo wäre der Todesstoß» - Jusos: Nie wieder große Koalition. Dies machte die scheidende Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, Johanna Uekermann, in Saarbrücken zum Auftakt des Juso-Bundeskongresses deutlich. Saarbrücken - Der Parteinachwuchs der SPD lehnt eine Neuauflage der großen Koalition mit Nachdruck ab. (Politik, 24.11.2017 - 16:24) weiterlesen...

Jusos: Nie wieder große Koalition. Dies machte die scheidende Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, Johanna Uekermann, in Saarbrücken zum Auftakt des Juso-Bundeskongresses deutlich. «Im Moment ist vieles unklar. Eines hingegen ist für mich glasklar: Es darf keine Neuauflage der großen Koalition geben», sagte sie unter frenetischem Beifall der rund 300 Juso-Delegierten. Uekermann verwies auf das historisch schlechte Wahlergebnis der SPD bei der Bundestagswahl im September. Saarbrücken - Der Parteinachwuchs der SPD lehnt eine Neuauflage der großen Koalition mit Nachdruck ab. (Politik, 24.11.2017 - 16:16) weiterlesen...