Parteien, CDU

Berlin - Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel hat sich bei EZB-Präsident Mario Draghi dafür eingesetzt, eine Ein- oder Zwei-Euro-Münze mit dem Konterfei von Helmut Kohl prägen zu lassen.

03.07.2017 - 09:36:05

Altkanzler - CDU-Politiker fordert Euro-Münze mit Konterfei von Kohl

Das berichtet die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf ein Schreiben Steffels an den Präsidenten der Europäischen Zentralbank. «Dr. Helmut Kohls Verdienste um Europa sind von einer so überaus großen Bedeutung, dass ich dafür werbe, eine Euro-Münze zu Ehren des Ehrenbürgers Europas zu prägen und in den Währungsumlauf zu bringen», zitiert das Blatt aus dem Schreiben.

Der verstorbene Altkanzler habe durch sein Wirken einen immerwährenden Platz in den europäischen Geschichtsbüchern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz: Sind mit der Union noch nicht am Ende des Weges. Man dürfe nicht den Eindruck erwecken, als wäre man schon am Ende des Weges, sagte Schulz in Mainz. Damit reagierte er auf Kanzlerin Angela Merkel, die größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse ausgeschlossen hatte. Schulz besucht in dieser Woche viele SPD-Landesverbände, um für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu werben. Am Sonntag entscheidet ein Parteitag darüber. Mainz - SPD-Chef Martin Schulz sieht noch Spielraum für Verhandlungserfolge seiner Partei in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Politik, 17.01.2018 - 21:56) weiterlesen...

GroKo-Sondierungen - Merkel: «Herbe» Zugeständnisse an SPD. Geht da noch was? Kanzlerin Merkel sieht bei den Eckpunkten keinen Spielraum mehr - hilft SPD-Schulz aber auch ein bisschen. Vom Ergebnis der GroKo-Sondierungen sind viele in der SPD enttäuscht. (Politik, 17.01.2018 - 17:58) weiterlesen...

SPD-Bürgermeister werben für Koalitionsverhandlungen. «Die mit einer Regierungsbeteiligung verbundene Möglichkeit sozialdemokratische Politik für die Menschen zu gestalten, darf nicht ausgeschlagen werden», heißt es in einer Mitteilung der Oberbürgermeister von Düsseldorf, Bielefeld, Gelsenkirchen, München, Hannover, Mainz, Saarbrücken, Karlsruhe, Nürnberg, Mannheim, Kiel und Leipzig. Entscheidend müsse der Entwurf eines Koalitionsvertrags sein, nicht die Ergebnisse der Sondierungsgespräche. Berlin - SPD-Oberbürgermeister aus acht Bundesländern werben gemeinsam für Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Politik, 17.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Schulz: Koalitionsverhandlungen werden präzisieren. «Die Sondierungsverhandlungen sind abgeschlossen, die werden nicht mehr nachverhandelt», räumte Schulz am Rande einer Klausur der bayerischen Landtags-SPD in Irsee ein. Irsee - SPD-Chef Martin Schulz sieht die Aufgabe und Chance von Koalitionsverhandlungen mit der Union darin, in vielen Bereichen im Sinne der SPD nachzuschärfen. (Politik, 17.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Parteitag am Wochenende - SPD-Spitze wirbt für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen. Eine Bestandsaufnahme nach zwei GroKo-Jahren soll Kritiker beruhigen - aber was genau das heißt, bleibt unklar. Unermüdlich werben SPD-Chef Schulz und seine Unterstützer für ein Ja der Genossen zu Koalitionsverhandlungen - auch jenseits konkreter Inhalte. (Politik, 17.01.2018 - 14:51) weiterlesen...

Merkel: Eckpunkte der Sondierung werden nicht neu verhandelt. «Die Eckpunkte dieses Papiers können nicht neu verhandelt werden», sagte die CDU-Vorsitzende in Berlin. Es sei lediglich noch möglich, einige Punkte «auszubuchstabieren». Merkel betonte, die Union habe in den Sondierungen über eine große Koalition «herbe Konzessionen gemacht». Nun sei eine gute Grundlage für Koalitionsverhandlungen gefunden. Sie hoffe, dass die SPD auf ihrem Parteitag «eine verantwortliche Entscheidung trifft». Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat weitgehende Änderungen an den Sondierungsergebnissen mit der SPD ausgeschlossen. (Politik, 17.01.2018 - 14:50) weiterlesen...