Parteien, SPD

Berlin - Das SPD-Präsidium hat den früheren EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als Kanzlerkandidaten und Nachfolger von Sigmar Gabriel an der Spitze der Partei nominiert.

24.01.2017 - 19:50:06

SPD-Präsidium nominiert Schulz als Kanzlerkandidat. «Das ist unser einstimmiger Präsidiumsbeschluss als Vorschlag für den Parteivorstand», sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel nach einer Präsidiumssitzung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«CDU wie ein leeres Warenhaus» - SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und mit Attacken auf die Union. Der Kanzlerkandidat ruft sich schon zum nächsten Regierungschef aus. Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. (Politik, 17.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Wahlkampf in Hannover - SPD plant milliardenschweren Niedersachsen-Fonds. Die Opposition rügt das Vorhaben als Programm zur Schuldenaufnahme. Mehr Geld für Sportanlagen, sozialen Wohnungsbau und Krankenhäuser: Mit diesem Wahlkampfversprechen gehen die niedersächsischen Sozialdemokraten in die vorgezogene Landtagswahl. (Politik, 15.08.2017 - 16:54) weiterlesen...

Schulz hält Rede zur Integrationspolitik. Der Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel spricht auf Einladung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung. In ihrem Wahlprogramm spricht sich die SPD unter anderem für ein Einwanderungsgesetz aus, um den Zuzug von Fachkräften nach Deutschland besser steuern zu können. Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wird heute in Berlin die Pläne seiner Partei zur Integrationspolitik vorstellen. (Politik, 15.08.2017 - 04:12) weiterlesen...

Kein Ausstiegsdatum - Merkel: Ende des Verbrennungsmotors «richtiger Ansatz». Auch die Kanzlerin sagt: Aus dem Verbrennungsmotor auszusteigen, sei grundsätzlich richtig. Bei einem entscheidenden Punkt legt sie sich aber nicht fest. Viele Länder machen sich Gedanken, wie Menschen in Zukunft Auto fahren werden. (Wirtschaft, 14.08.2017 - 23:34) weiterlesen...

Schulz bleibt optimistisch: Ich werde Bundeskanzler. Er rechne damit, dass er eine gute Chance habe, die nächste Bundesregierung anzuführen, sagte Schulz im ZDF-Sommerinterview. «Ich werde Kanzler», ergänzte er. Ein Sieg würde ihn nicht überraschen. Schulz zeigte sich zugleich offen für eine neuerliche große Koalition, wenn die SPD mit ihm den Kanzler stelle. Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gibt sich sechs Wochen vor der Bundestagswahl trotz niedriger Umfragewerte siegessicher. (Politik, 13.08.2017 - 16:10) weiterlesen...

Schulz: Automanager haben Zukunft verpennt. Das Problem sei, dass «millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler, die Zukunft verpennt haben», sagte der SPD-Vorsitzende im ZDF-Sommerinterview. Wegen des kurzfristigen Effekts in ihren Bilanzen hätten sie nicht dort investiert, wo sie es hätten tun müssen. Nun gebe es in der Abgas-Affäre das Problem, dass die Dieselfahrer - also hauptsächlich Pendler, kleine Handwerker und Lieferanten - die Zeche zahlen sollen. Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat versucht, sich mit scharfen Attacken auf die deutschen Autobosse von Kanzlerin Angela Merkel abzugrenzen. (Politik, 13.08.2017 - 13:44) weiterlesen...