Wahlen, Parteien

Berlin - Das geplante Engagement von Kanzleramtschef Peter Altmaier im Bundestagswahlkampf sorgt für schlechte Stimmung in der schwarz-roten Koalition.

11.04.2017 - 17:46:06

SPD: Koalitionsklima wegen Altmaier-Engagement im Wahlkampf belastet. «Das schadet der Zusammenarbeit in der Koalition», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das sei eine unzulässige Verquickung von Partei- und Regierungsarbeit. FDP-Vize Wolfgang Kubicki nannte es verfassungswidrig, «wenn der Kanzleramtschef Wahlkampfmanager der CDU wird», und forderte wie Linken-Chef Bernd Riexinger, Altmaier müsse sein Regierungsamt aufgeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ingolstadt muss umstrittene NPD-Wahlplakate hängen lassen. Das Verwaltungsgericht München lehnte einen Eilantrag des Zentralrats der Sinti und Roma ab, die Kommune zu verpflichten, die Plakate abzuhängen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Entscheidung werde bedauert. Der Zentralrat kritisierte vergangene Woche, das Plakat mit dem Slogan «Geld für Oma statt für Sinti und Roma» grenze die Minderheit der Sinti und Roma aus. Das Gericht argumentierte, der Straftatbestand der Volksverhetzung werde durch die Parole auf dem Plakat nicht erfüllt. Ingolstadt - Die Stadt Ingolstadt muss umstrittene Wahlplakate der NPD hängen lassen. (Politik, 20.09.2017 - 19:26) weiterlesen...

Rekord bei der Briefwahl erwartet. Alle Bundesländer verzeichnen einen Anstieg der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen, zumindest in größeren Städten, wie eine dpa-Umfrage ergab. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren hatte fast jeder Vierte von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die CDU rief indes ihre Mitglieder unter dem Motto «100 Stunden lang, 100 Prozent Wahlkampf» zu einer besonderen Kraftanstrengung auf. Bei der SPD werden prominente Sozialdemokraten bis zur Schließung der Wahllokale rund um die Uhr Anfragen beantworten - per Mail, Telefon, auf Facebook und bei Twitter. Wiesbaden - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. (Politik, 20.09.2017 - 19:00) weiterlesen...

Kritik an Gauland - Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab Leipzig - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. (Politik, 20.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Breite Kritik an Altmaiers Nichtwahl-Aufruf Die Äußerung von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), lieber gar nicht als AfD zu wählen, stößt parteiübergreifend auf scharfe Kritik. (Politik, 20.09.2017 - 17:08) weiterlesen...

SPD-Kanzlerkandidat Schulz glaubt noch an Wahlsieg SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz glaubt noch an einen Sieg bei der Bundestagswahl: "Alle Erfahrungen der Wahlkämpfe national oder international lehren, die Anzahl von unentschiedenen Menschen nimmt immer mehr zu. (Politik, 20.09.2017 - 16:29) weiterlesen...

Bürgerliche Wähler wenden sich laut Petry von AfD ab. Mit Blick auf heftig kritisierte Aussagen wie die von Spitzenkandidat Alexander Gauland über Stolz auf die Wehrmacht sagte sie der «Leipziger Volkszeitung», sie verstehe, wenn die Wähler entsetzt sind. Die parteiinternen Konflikte würden nicht spurlos an der AfD und den Menschen vorübergehen: Wenn nicht klar sei, wohin die Partei steuert, verunsichere das die Wähler. Leipzig - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. (Politik, 20.09.2017 - 11:32) weiterlesen...