Bundestag, Parteien

Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer erhöht den Druck auf die CDU, nach den schweren Stimmenverlusten spürbare Konsequenzen zu ziehen.

26.09.2017 - 16:32:06

Sitzung der Unionsfraktion - Seehofer erhöht Druck auf CDU. Man dürfe nach so einem Ergebnis nicht zur Tagesordnung übergehen. Das sagte Seehofer nach Angaben von Teilnehmern unter Beifall bei der ersten Sitzung der neuen Unionsfraktion im Bundestag. Es gehe nicht um einen Rechtsruck, sondern eine klare Positionierung der Union als Partei der Mitte, in der auch Wert- und Nationalkonservative eine Heimat hätten. Nach dpa-Informationen hatten Merkel und Seehofer am Vormittag in einem längeren Gespräch im Kanzleramt die Lage erörtert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AfD fühlt sich bei Terminen mit Bundespräsidenten übergangen. Im Sinne der Demokratie sei es angezeigt, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auch die AfD-Spitze zu Gesprächen über die aktuelle Lage einlädt, sagte die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel. Schließlich hätten fast 13 Prozent der Wähler die AfD zur drittstärksten Kraft im Bundestag gemacht. Die AfD hatte nach dem Scheitern der Sondierungen erklärt, in Deutschland gebe es seit der Bundestagswahl eine «bürgerliche Mehrheit» von Union, FDP und AfD. Berlin - Die AfD fühlt sich in den Beratungen über eine Regierungsbildung übergangen. (Politik, 22.11.2017 - 10:50) weiterlesen...

Gescheiterte Sondierung - Lindner beklagt mangelnde Unterstützung durch Merkel. Dies mache «keinen Sinn», sagt Lindner in einem Interview - und kritisiert dabei auch die Kanzlerin. Das Stelldichein der Parteichefs bei Bundespräsident Steinmeier geht derweil weiter. Der FDP-Vorsitzende erteilt einem neuen Jamaika-Versuch eine Abfuhr. (Politik, 22.11.2017 - 06:42) weiterlesen...

Lindner beklagt mangelnde Unterstützung Merkels. Während die Grünen Geschäfte zu Lasten der FDP gemacht hätten, habe die FDP von Merkel so gut wie keine Unterstützung für Kompromissvorschläge erhalten, sagte Lindner der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bemüht sich währenddessen, einen Ausweg aus der politischen Sackgasse zu finden. Er trifft sich dazu heute unter anderem mit dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer. Berlin - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat sich über mangelnde Unterstützung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Jamaika-Sondierungen beschwert. (Politik, 22.11.2017 - 06:12) weiterlesen...

Steinmeier trifft CSU-Chef Seehofer. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht in diesen Tagen mit den Vorsitzenden all der Parteien, die eine Koalition bilden könnten. Morgen wird SPD-Chef Martin Schulz erwartet. Das Spitzenduo der Grünen, Simone Peter und Cem Özdemir, war bereits da, ebenso FDP-Chef Christian Lindner. Steinmeier will heute auch mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, sprechen. Berlin - Im Ringen um eine neue Regierung ist heute CSU-Chef Horst Seehofer ins Schloss Bellevue geladen. (Politik, 22.11.2017 - 00:32) weiterlesen...

Lindner: Neuer Anlauf für Jamaika macht keinen Sinn. Während die Grünen Geschäfte zu Lasten der FDP gemacht hätten, habe die FDP von Merkel so gut wie keine Unterstützung für ihre Kompromissvorschläge erhalten. Das sagte Lindner der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Die FDP habe den Eindruck gehabt, zum Mehrheitsbeschaffer für ein im Kern schwarz-grünes Bündnis werden zu sollen. Ein neuer Anlauf im Jamaika-Format macht in Lindners Augen keinen Sinn. Frankfurt - FDP-Chef Christian Lindner beklagt mangelnde Unterstützung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Jamaika-Sondierungen. (Politik, 21.11.2017 - 22:22) weiterlesen...

Steinmeier berät mit Parteien - Schäuble fordert Kompromisse. Heute traf er die Parteichefs von Grünen und FDP, um sich über die Gründe für den Abbruch der Verhandlungen mit der Union zu informieren. In den nächsten Tagen spricht er auch mit den Spitzen von CSU und SPD, um vielleicht doch noch einen Ausweg aus der politischen Sackgasse zu finden. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rief die Parteien zu Kompromissbereitschaft auf. Es gebe in Deutschland derzeit eine außergewöhnliche Situation, sagte Schäuble im Parlament. Berlin - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. (Politik, 21.11.2017 - 17:32) weiterlesen...