Parteien, CDU

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat mit einer als respektlos empfundenen Bemerkung über Minijobber empörte Reaktionen ausgelöst.

04.07.2017 - 09:58:05

Kritik an CDU-Generalsekretär für Tweet über Minijobber. Als Werbung für das neue CDU-Wahlprogramm und in Abgrenzung von der SPD twitterte er gestern: «"Vollbeschäftigung" ist besser als "Gerechtigkeit"». Auf die Nachfrage eines Twitter-Nutzers «heißt das jetzt 3 Minijobs für mich?» erwiderte Tauber: «Wenn Sie was ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs.» Daraufhin gab es schon mehr als 1000 Antworten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mühsames Ringen um Regierung - Neue «Groko»? Union und SPD loten Regierungsbildung aus. Erstmal geht es nur um Annäherung. Im kleinen Kreis wollen die angeschlagenen GroKo-Spitzen Merkel, Schulz und Seehofer die Chancen für eine Fortsetzung der gemeinsamen Regierung ausloten. (Politik, 13.12.2017 - 20:04) weiterlesen...

Union und SPD beginnen Beratungen über Regierungsbildung. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel kam am Abend mit dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz, CSU-Chef Horst Seehofer, den Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles und Volker Kauder sowie dem Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt, zusammen. Bei dem Treffen soll ausgelotet werden, ob es ausreichende Grundlagen für die Aufnahme von Sondierungsverhandlungen gibt. Berlin - Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben dreieinhalb Wochen nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung ihre Beratungen über einen Ausweg aus der verfahrenen Regierungsbildung aufgenommen. (Politik, 13.12.2017 - 19:50) weiterlesen...

Union und SPD zu getrennten Vorbesprechungen zusammengekommen. Kanzlerin Angela Merkel kam mit CSU-Chef Horst Seehofer, Unionsfraktionschef Volker Kauder und dem Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt, zusammen. SPD-Chef Martin Schulz traf sich mit Fraktionschefin Andrea Nahles. Die gemeinsamen Beratungen der Partei- und Fraktionsspitzen von CDU, CSU und SPD sollten nach Informationen der dpa gegen 19.00 Uhr starten. Berlin - Kurz vor dem ersten Treffen der Spitzen von Union und SPD über eine Regierungsbildung haben sich beide Seiten am frühen Abend zu getrennten Vorbesprechungen getroffen. (Politik, 13.12.2017 - 18:44) weiterlesen...

Analyse - Zwischen Krabbelgruppe und Regierung Schon das erste Gespräch ist eine schwere Geburt: Können Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer den SPD-Vorsitzenden Schulz am Ende doch noch von einer Koalition überzeugen? Die SPD weiß selbst noch nicht genau, was sie will. (Politik, 13.12.2017 - 17:34) weiterlesen...

Mühsames Ringen um Regierung - Verstimmung vor Gespräch von Union und SPD über GroKo. Erstmal geht es nur um Annäherung. Bei einem Geheimtreffen wollen die angeschlagenen GroKo-Spitzen Merkel, Schulz und Seehofer die Chancen für eine Fortsetzung der gemeinsamen Regierung ausloten. (Politik, 13.12.2017 - 16:22) weiterlesen...

Kompromisslinien - Was geht bei Union und SPD - und was nicht? Berlin - Die SPD stellt sich auf Gespräche mit der Union über eine Regierungsbildung ein - ergebnisoffen. (Politik, 13.12.2017 - 14:16) weiterlesen...