Verteidigung, Konflikte

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat erstmals einen konkreten Zeitplan fĂŒr die Verlegung des Tornado-Verbandes der Bundeswehr aus dem tĂŒrkischen Incirlik nach Jordanien vorgestellt.

18.06.2017 - 06:06:07

Ministerin stellt Plan fĂŒr Tornado-Verlegung nach Jordanien vor. «Bis Ende Juni sind wir im Flugplan der Anti-IS-Koalition fest eingeplant. Dann verlegen wir die Tankflugzeuge schnellstmöglich nach Jordanien», sagte die Ministerin der «Bild am Sonntag». Der wegen der AusrĂŒstung technisch komplexere Umzug der Tornados werde dann zwei Monate dauern. Ab Oktober sollen die AufklĂ€rungs Tornados nach Plan wieder starten, so die Ministerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Aufbau von US-Raketenabwehr in SĂŒdkorea ist abgeschlossen. Das meldete die sĂŒdkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die US-StreitkrĂ€fte. Das System des Typs THAAD soll SĂŒdkorea und die im Land stationierten US-Soldaten vor potenziellen Raketenangriffen Nordkoreas schĂŒtzen. Dessen Raketen- und Atomprogramm wird in der Region als große Bedrohung angesehen. Die USA hatten Ende April trotz Kritik aus China und Russland mit dem THAAD-Aufbau in SĂŒdkorea begonnen. Seoul - Der Aufbau des umstrittenen US-Raketenabwehrsystems in SĂŒdkorea ist abgeschlossen. (Politik, 22.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort. Berlin - Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-KĂ€mpfer im Nordirak nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen. Das teilte das EinsatzfĂŒhrungskommando der Bundeswehr mit. Deutsche Soldaten bilden seit 2014 Peschmerga fĂŒr den Kampf gegen die Terrormiliz IS aus. Angesichts der militĂ€rischen Eskalation im Norden des Iraks war die Mission aber am 13. Oktober zum Schutz der Bundeswehr-Angehörigen vorlĂ€ufig ausgesetzt worden. Laut Verteidigungsministerium hat sich die Lage inzwischen wieder beruhigt. Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort (Politik, 22.10.2017 - 15:50) weiterlesen...

Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen. Falls sich die Lage nicht gravierend Ă€ndere, sĂ€he es im Moment so aus, als ob man ĂŒbermorgen wieder mit der Ausbildung beginnen könnte, kĂŒndigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums an. Man habe sich dabei eng mit den VerbĂŒndeten im Kampf gegen den Islamischen Staat abgestimmt. Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga fĂŒr den Kampf gegen den IS aus, hatte die Mission vergangene Woche aber unterbrochen. Berlin - Trotz der Gefechte zwischen irakischen Truppen und kurdischen Peschmerga-KĂ€mpfern im Nordirak will die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission wieder aufnehmen. (Politik, 20.10.2017 - 16:50) weiterlesen...

Kabinett beschließt VerlĂ€ngerung von sieben AuslandseinsĂ€tzen. Damit soll die Zeit bis zur Bildung einer neuen Regierung ĂŒberbrĂŒckt werden. Unter den sieben EinsĂ€tzen sind die beiden grĂ¶ĂŸten der Bundeswehr: Die UN-Friedensmission in Mali und der Ausbildungseinsatz in Afghanistan. Auch die Beteiligung am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat in Syrien und im Irak mit «Tornado»-AufklĂ€rungsflugzeugen ist dabei. Über die VerlĂ€ngerung der EinsĂ€tze muss der neue Bundestag noch abstimmen. Berlin - Die Bundesregierung hat die VerlĂ€ngerung von gleich sieben AuslandseinsĂ€tzen der Bundeswehr beschlossen - allerdings nur um jeweils drei Monate. (Politik, 18.10.2017 - 12:04) weiterlesen...

Kabinett beschließt kurze VerlĂ€ngerung von AuslandseinsĂ€tzen. Betroffen sind alle EinsĂ€tze, deren Mandate in den kommenden Monaten auslaufen. Da die Bildung der neuen Bundesregierung aber lange dauern könnte, sollen die Bundestagsmandate erstmal nur bis zum FrĂŒhjahr vom Parlament verlĂ€ngert werden, um außenpolitische KontinuitĂ€t zu gewĂ€hrleisten. Dann muss der Bundestag ĂŒber die VerlĂ€ngerung entscheiden. Am Kern der EinsĂ€tze soll sich zunĂ€chst nichts Ă€ndern. Berlin - Die Bundesregierung will die VerlĂ€ngerung von gleich sieben AuslandseinsĂ€tzen der Bundeswehr beschließen - allerdings nur um jeweils drei Monate. (Politik, 18.10.2017 - 02:00) weiterlesen...

Streit um UnabhĂ€ngigkeit - Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete. Einen Tag spĂ€ter mĂŒssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rĂŒckt in weite Ferne. Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und ĂŒberließen sie der irakischen Armee. (Politik, 17.10.2017 - 16:44) weiterlesen...