Militär, International

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Streit um das Besuchsverbot in Incirlik nicht mit einem möglichen Abzug vom türkischen Nato-Stützpunkt Konya verknüpfen.

19.05.2017 - 18:02:06

Regierungssprecher: Keine Diskussion über Abzug aus Konya. Eine entsprechende Drohung hatte Außenminister Sigmar Gabriel gestern während seines Aufenthalts in Washington fallen lassen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte heute, es gebe in der Nato keinerlei Diskussionen über einen Abzug der Nato-«Awacs» aus Konya. Eine Verlegung der Bundeswehr aus Incirlik nach Jordanien hält Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für machbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland und Weißrussland beenden umstrittenes Manöver «Sapad-2017». Borissow - Russland und Weißrussland haben nach acht Tagen ihr international umstrittenes Großmanöver «Sapad-2017» an der Grenze zu Polen und zum Baltikum beendet. Die Flugzeuge der russischen Luftwaffe würden aus den Manövergebieten abgezogen, um in ihre Heimatstützpunkte zurückzukehren, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Bei dem Manöver mit offiziell 12 700 Soldaten hatten Russland und Weißrussland seit dem 14. September die Abwehr eines Nato-Angriffs geübt. In Polen und im Baltikum hatte die Truppenkonzentration an ihren Grenzen Besorgnis ausgelöst. Russland und Weißrussland beenden umstrittenes Manöver «Sapad-2017» (Politik, 20.09.2017 - 17:56) weiterlesen...

Bedrohung für den Westen? - Russland und Weißrussland beginnen Großmanöver «Sapad». Sieben Tage lang halten Streitkräfte beider Länder ein Manöver der Superlative ab. Alles nur zu Übungszwecken, sagt Russland. Doch der Westen reagiert besorgt. Moskau und Minsk bringen sich in Stellung. (Politik, 14.09.2017 - 16:33) weiterlesen...

Gemeinsam mit Weißrussland - Umstrittenes russisches Manöver: Bedrohung für den Westen?. Sieben Tage lang halten Streitkräfte beider Länder ein Manöver der Superlative ab. Alles nur zu Übungszwecken, sagt Russland. Doch der Westen reagiert besorgt. Moskau und Minsk bringen sich in Stellung. (Politik, 14.09.2017 - 16:30) weiterlesen...

Großmanöver in Weißrussland - Moskaus militärische Muskelspiele. EU-Länder und die Nato sind besorgt. Zuerst der Nahkampf, dann kommt im Manöverplan der Atomkrieg: Moskau und Minsk lassen bei einer Großübung an der Westgrenze die militärischen Muskeln spielen. (Politik, 14.09.2017 - 16:14) weiterlesen...

Russland und Weißrussland beginnen mit Großmanöver. Bei der Übung wolle man auf der Grundlage moderner Konflikte trainieren, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. An der siebentägigen Übung sollen nach offiziellen Angaben 12 700 Soldaten aus beiden Ländern teilnehmen; rund 250 Panzer und 10 Schiffe sollen im Einsatz sein. Einige westliche Staaten und die Nato gehen davon aus, dass die eigentliche Teilnehmerzahl viel höher sein könnte. Moskau - Russland und Weißrussland haben das im Westen kritisierte Militärmanöver «Sapad» - auf deutsch «Westen» - begonnen. (Politik, 14.09.2017 - 11:56) weiterlesen...

Militärübung an EU-Ostgrenze - Russland und Weißrussland beginnen Großmanöver «Sapad». Szenario des gemeinsamen Manövers ist der Kampf gegen Separatisten einer fiktiven von Weißrussland abtrünnigen Republik Weischnoria. Bei der Nato und in den baltischen Ländern wird die Übung mit Unbehagen gesehen. Moskau und Minsk lassen an der Grenze zum Baltikum die Muskeln spielen. (Politik, 14.09.2017 - 11:14) weiterlesen...