Parteien, Wahlen

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vom klaren Nein der CDU zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgerückt.

27.06.2017 - 05:56:04

Ehe für alle: Merkel will «Gewissensentscheidung». Die CDU-Chefin erklärte am Abend in Berlin, sie wünsche sich eine Diskussion, die «eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht». Bei einer Abstimmung im Bundestag ohne Fraktionszwang gilt eine Mehrheit für die Ehe für alle als sicher. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat Merkel die Linie mit CSU-Chef Horst Seehofer abgesprochen. Mit Merkels Abrücken von der bisherigen Linie könnte eine wichtige Hürde für eine Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl fallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, der mit Ende dieser Legislaturperiode aus Altersgründen den Bundestag verlässt, ist der Ansicht, dass Angela Merkel (CDU) ohne seine "bescheidene Mitwirkung" 2005 wahrscheinlich nicht Kanzlerin geworden wäre. (Politik, 16.08.2017 - 14:15) weiterlesen...

Wahlkampf in Hannover - SPD plant milliardenschweren Niedersachsen-Fonds. Die Opposition rügt das Vorhaben als Programm zur Schuldenaufnahme. Mehr Geld für Sportanlagen, sozialen Wohnungsbau und Krankenhäuser: Mit diesem Wahlkampfversprechen gehen die niedersächsischen Sozialdemokraten in die vorgezogene Landtagswahl. (Politik, 15.08.2017 - 16:54) weiterlesen...

Kein Ausstiegsdatum - Merkel: Ende des Verbrennungsmotors «richtiger Ansatz». Auch die Kanzlerin sagt: Aus dem Verbrennungsmotor auszusteigen, sei grundsätzlich richtig. Bei einem entscheidenden Punkt legt sie sich aber nicht fest. Viele Länder machen sich Gedanken, wie Menschen in Zukunft Auto fahren werden. (Wirtschaft, 14.08.2017 - 23:34) weiterlesen...

Kanzlerin im Interview - Merkel über Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber». Sie vermeidet es aber so zu wirken, als ob sie den Wahlsieg schon in der Tasche hätte. Kanzlerin Merkel geht als haushohe Favoritin in den Wahlkampf. (Politik, 14.08.2017 - 18:22) weiterlesen...

Merkel zu Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber». Berlin ? Trotz ihres riesigen Vorsprungs in den Umfragen zur Bundestagswahl nimmt Kanzlerin Angela Merkel das Duell mit ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz nicht auf die leichte Schulter. «Ich unterschätze meine Mitbewerber nie. Ich schätze meine Mitbewerber». Das sagte sie den Sendern Phoenix und Deutschlandfunk. Konkurrenz belebe das Geschäft. Eine Präferenz für eine der zahlreichen Koalitionsoptionen will die Kanzlerin in den knapp sechs Wochen bis zur Wahl am 24. September nicht erkennen lassen. Da kämpfe jeder jetzt erst einmal für sich. Merkel zu Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber» (Politik, 14.08.2017 - 17:48) weiterlesen...

Kanzlerin im Interview - Merkel zu Schulz: «Ich schätze meine Mitbewerber». Sie vermeidet es aber so zu wirken, als ob sie den Wahlsieg schon in der Tasche hätte. Kanzlerin Merkel geht als haushohe Favoritin in den Wahlkampf. (Politik, 14.08.2017 - 17:20) weiterlesen...