EU, Türkei

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt auch nach dem Votum des Europaparlaments zu den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei bei ihrer bisherigen Position dazu.

30.11.2016 - 17:32:05

Türkei: Merkel bleibt bei Position zu Beitrittsverhandlungen. «An der Haltung der Bundeskanzlerin, an der Haltung der Bundesregierung zu den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei hat sich nichts geändert», bekräftigte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Europäische Union und die Türkei führten seit Jahren ergebnisoffene Verhandlungen, aber eine Öffnung neuer Verhandlungskapitel sei unter den derzeitigen Umständen nicht denkbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeitung: Seit EU-Türkei-Abkommen 1768 Flüchtlinge nach Deutschland. Dies berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums. Nach Deutschland folgen demnach die Niederlande mit 1029 aufgenommenen Flüchtlingen und Frankreich mit 691. Weitere Aufnahmeländer sind unter anderem Finnland, Schweden, Belgien, Italien und Spanien. Berlin - Deutschland hat nach einem Medienbericht im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens bisher die meisten Menschen aus türkischen Flüchtlingslagern aufgenommen: 1768 von 4884, die in die EU übersiedeln durften. (Politik, 22.04.2017 - 00:58) weiterlesen...

Manipulationsvorwürfe - Streit ums türkische Referendum: Angriffe statt Tauwetter. Die OSZE-Wahlbeobachter sehen dafür keinerlei Bereitschaft bei der türkischen Regierung. Kaum verwunderlich, denn die Regierung schäumt: Sie verbittet sich Belehrungen Europas. Die EU fordert von Ankara, Manipulationsvorwürfe beim Referendum aufzuklären. (Politik, 19.04.2017 - 17:48) weiterlesen...

Nach Türkei-Referendum - Gabriel: Türkische Spaltung darf Deutschland nicht erreichen Bagdad ? Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat nach dem knappen Ausgang des umstrittenen türkischen Verfassungsreferendums davor gewarnt, dass gesellschaftliche Spannungen aus der Türkei nach Deutschland exportiert werden. (Politik, 19.04.2017 - 08:04) weiterlesen...

Gabriel: Türkische Spaltung darf Deutschland nicht erreichen. «Wir wollen nicht, dass dieser Konflikt aus der Türkei in unsere Gesellschaft getragen wird», sagte Gabriel mit Blick auf die Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland. Er erwarte, dass die türkische Regierung nun auf ihre Kritiker zugehe. Gabriel nannte die Beziehungen zur Türkei angespannt, bot Ankara aber erneut Gespräche über die weitere Zusammenarbeit an. Kuwait ? Nach dem knappen Ausgang des umstrittenen türkischen Verfassungsreferendums hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel davor gewarnt, gesellschaftliche Spannungen aus der Türkei nach Deutschland zu exportieren. (Politik, 19.04.2017 - 03:52) weiterlesen...

Ankara fordert von EU Ende von Erdogan-«Anfeindungen». «Die Beziehungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union müssen mit offenem Geist und gebunden an objektive Regeln und auf demokratische Art geführt werden», sagte EU-Minister Ömer Celik. Istanbul - Nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei hat die Regierung in Ankara von der EU ein Ende von «Anfeindungen» gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan gefordert. (Politik, 18.04.2017 - 16:54) weiterlesen...

Proteste in Istanbul - Umstrittener Sieg für Erdogan Die OSZE-Wahlbeobachter stellen dem Referendum in der Türkei kein gutes Zeugnis aus, das dem Präsidenten mehr Machtfülle verschafft. (Politik, 17.04.2017 - 21:54) weiterlesen...