Kabinett, Bundesregierung

Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas hat im Bundestag für seinen Gesetzentwurf zum besseren Schutz von Polizisten, Rettern und Feuerwehrleuten geworben.

17.02.2017 - 09:56:06

Kritik im Bundestag an Gesetz zum besseren Schutz von Polizisten. «Wir haben mittlerweile jedes Jahr über 60 000 Angriffe auf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte», sagte der SPD-Politiker bei der ersten Beratung des Entwurfs im Parlament. Dieser Entwicklung dürfe nicht tatenlos zugeschaut werden. Maas plant, tätliche Übergriffe künftig schon dann mit bis zu fünf Jahren Haft zu bestrafen, wenn sie sich gegen Polizisten richten, die mit «einfachen Diensthandlungen» wie Streifenfahrten beschäftigt sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

De Maizière weist Kritik an schärferer Abschiebepraxis zurück. Wenn Ausreisepflichtige nicht freiwillig in ihr Heimatland zurückkehrten, müsse die Abschiebung ein «mögliches Mittel» bleiben, sagte de Maizière. Kritik an einer Auswertung der Handydaten von Flüchtlingen wies der Minister ebenfalls zurück. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass sogenannte Gefährder leichter in Abschiebehaft genommen werden können. Zudem soll die Möglichkeit bestehen, Handys von Asylbewerbern auszulesen, um deren Identität zu klären. Berlin - Innenminister Thomas de Maizère hat die vom Kabinett beschlossene Verschärfung der Abschiebepraxis verteidigt. (Politik, 22.02.2017 - 15:16) weiterlesen...

De Maizière: Abschiebehaft und Fußfessel für Gefährder. Das sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizère in Berlin. Zuvor hatte das Kabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Gefährder sollen künftig leichter in Abschiebehaft genommen oder mit elektronischen Fußfesseln am Untertauchen gehindert werden. Die Auswertung von Handydaten solle künftig «bei strengen rechtsstaatlichen Voraussetzungen» zur Aufklärung von Identität und Staatsangehörigkeit möglich sein. Berlin - Mit einer Verschärfung der Abschiebepraxis will die Bundesregierung die Ausreisepflicht insbesondere von sogenannten Gefährdern besser durchsetzen. (Politik, 22.02.2017 - 13:18) weiterlesen...

Maßnahmen-Paket - Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen. Was vor zwei Wochen von Bund und Ländern beschlossen wurde, wird jetzt umgesetzt: Besonders umstritten ist der geplante Zugriff auf Mobiltelefone von Flüchtlingen. Die schwarz-rote Bundesregierung verschärft erneut die Asylpolitik. (Politik, 22.02.2017 - 11:32) weiterlesen...

Kabinett bringt schärfere Abschiebe-Regeln auf den Weg. Das Kabinett beschloss einen Gesetzentwurf, mit dem vor gut zwei Wochen getroffene Beschlüsse von Bund und Ländern umgesetzt werden sollen. Den Plänen zufolge soll etwa das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge künftig in bestimmten Fällen die Daten von Handys von Asylbewerbern durchsuchen dürfen, um deren Identität zu klären. Vorgesehen ist auch eine Ausweitung der Abschiebehaft für sogenannte Gefährder. Berlin - Die Bundesregierung hat Maßnahmen für eine konsequentere Abschiebepraxis auf den Weg gebracht. (Politik, 22.02.2017 - 10:42) weiterlesen...

Maßnahmen-Paket - Kabinett bringt schärfere Abschiebe-Regeln auf den Weg. Das Kabinett beschloss in Berlin einen Gesetzentwurf, mit dem vor gut zwei Wochen getroffene Beschlüsse von Bund und Ländern umgesetzt werden sollen. Berlin - Die Bundesregierung hat Maßnahmen für eine konsequentere Abschiebepraxis auf den Weg gebracht. (Politik, 22.02.2017 - 10:40) weiterlesen...

Maßnahmen-Paket - Kipping gegen Handy-Auslesen - Abschiebe-Regeln im Kabinett. Das Kabinett befasst sich mit einem Maßnahmen-Paket. Die Linken sehen «Grundrechte auf dem Altar der inneren Sicherheit geopfert». Die Bundesregierung will die Ausreisepflicht besser durchsetzen. (Politik, 22.02.2017 - 08:18) weiterlesen...