Migration, Flüchtlinge

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat scharfe Kritik an dem von mehreren rot-grün regierten Bundesländern verhängten Abschiebestopp nach Afghanistan geäußert.

21.02.2017 - 09:58:06

Bundesländer mauern - De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan

«Der Punkt ärgert mich natürlich insofern, weil wir ja gerade erst vor ein paar Tagen zusammengesessen haben», sagte der CDU-Politiker in den ARD-«Tagesthemen». Die Vertreter der Bundesländer hätten bei dem Treffen noch gesagt, dass sie sich auf die außenpolitische Einschätzung der Bundesregierung zur Lage in Afghanistan verlassen müssten.

Das Bundesland Schleswig-Holstein etwa habe sich in der Sitzung überhaupt nicht geäußert und dann einseitig einen Abschiebestopp vollzogen, bemängelte der Innenminister. «Gleichzeitig werden wir kritisiert, dass nicht genug Abschiebungen möglich sind. So sollten wir nicht zusammenarbeiten.»

Flüchtlingsorganisationen gehen davon aus, dass an diesem Mittwoch die dritte vom Bund geleitete Sammelabschiebung nach Afghanistan ansteht. Bislang gab es je eine Sammelabschiebung im Dezember und Januar. Neben Schleswig-Holstein und Thüringen haben auch mehrere andere Bundesländer einen Abschiebestopp erklärt. Sie begründen diesen Schritt mit der gefährlichen Lage im Land.

De Maizière sagte, die Abschiebung nach Afghanistan sei in «kleinem Umfang» vertretbar. Dies gelte unter anderem für den Norden des Landes. «Auch in Kabul kann man nicht sagen, dass dort insgesamt die Lage so unsicher ist, dass man die Leute da nicht hinschicken könnte», argumentierte der Minister.

Die Grünen-Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Sandra Detzer, sieht derzeit wenig Chancen für einen grundsätzlichen Stopp der umstrittenen Abschiebungen nach Afghanistan. «Wir Grüne sehen die Abschiebungen nach Afghanistan sehr kritisch», sagte Detzer der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Trotzdem müssen sich die Bundesländer im gültigen Rechtsrahmen bewegen. Der Rechtsrahmen ist: Wenn die Bundesregierung zu der Einschätzung kommt, dass die Lage in Afghanistan es zulässt, dann ist abzuschieben.»

Mehr als zehn Jahre lang habe es aus gutem Grund einen Abschiebestopp nach Afghanistan gegeben. «Es wäre klare grüne Position, den wieder in Kraft zu setzen. Aber es gibt dafür im Bund derzeit keine Mehrheiten.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Dies stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel klar, der vom Streit über die europäische Asylpolitik überschattet wurde. In anderen Fragen zeigten sich die EU-Staaten einig. So wollen sie die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr verlängern, weil der Friedensprozess in der Ukraine nicht vorankommt. Zudem feierte der Gipfel den Start der europäischen Verteidigungsunion. Brüssel - Deutschland beharrt darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 14.12.2017 - 20:58) weiterlesen...

Asylpolitik prägt EU-Gipfel - Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern. Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. (Politik, 14.12.2017 - 20:18) weiterlesen...

Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Es gehe in Europa nicht nur um den Schutz der Außengrenzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. «Wir brauchen auch Solidarität nach innen.» Damit ging sie auf Distanz zur Politik in Ländern wie Polen, Ungarn und Tschechien, die eine Pflicht zur Aufnahme von Asylbewerbern ablehnen, und zu EU-Ratspräsident Donald Tusk. Brüssel - Im Streit über die europäische Asylpolitik beharrt Deutschland darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 14.12.2017 - 17:56) weiterlesen...

Asylpolitik prägt EU-Gipfel - Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Dabei versuchen östliche Mitgliedsländer, mit einer versöhnlichen Geste die Wogen zu glätten. Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. (Politik, 14.12.2017 - 16:54) weiterlesen...

Streit vor dem EU-Gipfel - Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung. Aber tiefe Risse sind nur mühsam zu kitten: Der Streit über die Asylpolitik in Europa ist nach Äußerungen von EU-Ratspräsident Tusk wieder voll entbrannt. Ein Durchbruch beim Brexit und grünes Licht für die Verteidigungsunion: Alles schien auf gutem Weg vor dem letzten EU-Gipfel in diesem Jahr. (Politik, 14.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Zu Unrecht abgeschobener Afghane wieder in Deutschland. Haschmatullah F. landete an Bord eines Flugzeuges in Frankfurt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte die Abschiebung irrtümlich erlaubt, obwohl am Verwaltungsgericht Sigmaringen ein Eilantrag seines Anwalts dagegen anhängig war. Solche Anträge gewähren Schutz vor einer Abschiebung. Von Frankfurt aus will Haschmatullah F. nach Tübingen fahren, dort hatte er mehrere Monate gelebt. Frankfurt/Main - Ein zu Unrecht abgeschobener afghanischer Flüchtling ist wieder nach Deutschland zurückgekehrt. (Politik, 14.12.2017 - 15:52) weiterlesen...