Migration, Flüchtlinge

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat vor einer großen Fluchtbewegung von bis zu 100 Millionen Menschen aus Afrika Richtung Norden gewarnt, falls eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad nicht gelingt.

18.06.2017 - 09:22:08

Minister Müller warnt vor 100 Millionen Flüchtlingen aus Afrika. Vor allem in Afrika entscheide sich demnach die Zukunft der Welt, sagte der CSU-Politiker der «Bild am Sonntag». Jede Woche wachse die Bevölkerungszahl dort um eine Million. Müller forderte einen «Marshallplan», ein groß angelegtes Investitionsprogramm für Afrika. Die Lage in Afrika wird auch erstmals ein Schwerpunktthema beim G20-Gipfel in Hamburg sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sea Watch unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze. Damit will die italienische Regierung die Einsätze auf eine neue Grundlage stellen. Sechs von acht Organisationen haben bisher zugestimmt. Der Kodex sieht unter anderem vor, dass die Organisationen Polizisten auf Anfrage mit an Bord lassen und libysche Hoheitsgewässer meiden. Als besonders viele gerettete Migranten in Italien ankamen, wurde den Hilfsorganisationen vorgeworfen, illegale Migration zu fördern. Rom - Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation Sea Watch einen umstrittenen Verhaltenskodex unterschrieben. (Politik, 14.10.2017 - 15:52) weiterlesen...

Bericht: Knapp zwei Dutzend Syrer verlassen freiwillig Deutschland. Bis Ende August seien 22 Anträge von Syrern auf eine geförderte freiwillige Rückkehr bewilligt worden, berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Elf dieser Flüchtlinge wollten zunächst in den Irak, weil eine Förderung von Reisen direkt nach Syrien noch nicht möglich sei. Berlin - Trotz der prekären Sicherheitslage in weiten Teilen Syriens haben einem Zeitungsbericht zufolge auch syrische Flüchtlinge die staatlichen Rückkehrerprogramme genutzt, um Deutschland zu verlassen. (Politik, 14.10.2017 - 00:52) weiterlesen...

Rettung auf dem Mittelmeer Solche Bilder machen sprachlos: Ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation SOS Mediterranee hat ein hilfloses Kleinkind vor einem schrecklichen Tod im Mittelmeer bewahrt. (Media, 13.10.2017 - 17:00) weiterlesen...

Bundesländer: Asyl-Quoten unterscheiden sich stark. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Demnach war die Schutzquote von Flüchtlingen aus dem Irak in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Bremen mit 96,4 Prozent fast doppelt so hoch wie in Berlin, wo die Quote bei 50,3 Prozent lag. Auch bei den Entscheidungen über die Anträge von Afghanen und Iranern zeigten sich große Unterschiede. Berlin - Die Anerkennungsquoten für Asylsuchende unterscheiden sich stark von Bundesland zu Bundesland. (Politik, 13.10.2017 - 02:52) weiterlesen...

Weitere sechs Monate - Deutschland und Dänemark verlängern ihre Grenzkontrollen. Das änderte sich, als vor zwei Jahren viele Flüchtlinge nach Europa kamen. Nun sollen damals eingeführte Kontrollen abermals verlängert werden. Eigentlich sollen Reisende sich innerhalb der Schengenzone ohne Grenzkontrollen bewegen können. (Politik, 12.10.2017 - 15:10) weiterlesen...

Schengenraum - De Maizière verlängert Grenzkontrollen um sechs Monate. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen für weitere sechs Monate verlängert. Die Sonderregelung auf Grundlage des Schengener Abkommens wäre am 11. November ausgelaufen. Schengenraum - De Maizière verlängert Grenzkontrollen um sechs Monate (Politik, 12.10.2017 - 10:44) weiterlesen...