Migration, Flüchtlinge

Berlin - Bis zu 200 000 Flüchtlinge will die CSU pro Jahr nach Deutschland lassen - mehr nicht.

06.10.2017 - 16:08:06

Hintergrund - Wäre eine Flüchtlingsobergrenze machbar?. Nun zeichnet sich ab, dass diese seit langem geforderte «Obergrenze» zum Konfliktthema in den Koalitionsverhandlungen werden könnte.

Es gibt drei unterschiedlich ausgeprägte Schutzformen in Deutschland (im Asylgesetz, dem Grundgesetz und der Genfer Flüchtlingskonvention). Keine von ihnen setzt zahlenmäßige Grenzen. Um eine Obergrenze einzuführen, müsste Deutschland also wohl Gesetze oder das Grundgesetz ändern oder gar aus der Genfer Flüchtlingskonvention aussteigen. Ob das möglich wäre, ist unter Juristen sehr umstritten. Auch die praktische Umsetzung wäre unklar.

Deutschland ist generell nicht verpflichtet, Menschen zu helfen, die sich nicht auf dem eigenen Staatsgebiet befinden. Allerdings kann die Regierung freiwillig Menschen aus Krisenregionen holen und sie über gedeckelte Kontingente aufnehmen. Das ist aber von der Obergrenzen-Debatte zu trennen.

Schon jetzt können Behörden theoretisch viele Migranten legal wegschicken - etwa jene, die aus anderen EU-Staaten kommen. So sieht auch die Dublin-Regelung vor, dass grundsätzlich jene Länder für Asylbewerber zuständig sind, in denen sie zuerst den Boden der Europäischen Union betreten haben. In der Praxis funktioniert das System seit der Flüchtlingskrise aber nur eingeschränkt.

Auch Menschen, die aus sicheren Staaten außerhalb der Europäischen Union kommen, können Deutschland und andere EU-Länder abweisen. Das geschieht zum Beispiel im Rahmen der EU-Türkei-Vereinbarung.

Einen uneingeschränkten Anspruch auf Schutz haben also nur Menschen, die direkt aus einem Land nach Deutschland gekommen sind, in dem ihnen schwerer Schaden droht. Außerdem können Menschen nicht abgeschoben werden, wenn sie an einer schweren Krankheit leiden, die sich bei einer Rückführung wesentlich verschlimmern würde. Aus materieller Not entsteht dagegen kein Anspruch, im Land zu bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tübingens Oberbürgermeister - Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen. Bund und Länder sollten gemeinsam daran arbeiten, die Betroffenen schneller auszuweisen. Tübingen - Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden. (Politik, 21.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

«Unklare Datenlage» - Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das Innenministerium aber ab - unter Verweis auf eine unklare Datenlage. Die Linke sieht dahinter Taktik. Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. (Politik, 20.10.2017 - 07:52) weiterlesen...

Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug. «Wissenschaftlich belegbare Zahlen, wie viele Familienangehörige der Kernfamilie im Schnitt zu einem in Deutschland anerkannten international Schutzberechtigten nachziehen, gibt es nicht», erklärte das Innenressort auf eine schriftliche Frage der Linke-Abgeordneten Ulla Jelpke. Jelpke warf dem Innenressort vor, es stelle sich «dumm» bei diesem zentralen Thema. Berlin - Das Bundesinnenministerium sieht sich nicht in der Lage, den absehbaren Familiennachzug von syrischen und irakischen Flüchtlingen zu beziffern. (Politik, 20.10.2017 - 07:14) weiterlesen...

«Keine Sicherheitslücken» - Länder wollen kriminelle Zuwanderer schneller abschieben. Zuständig für Abschiebungen sind die Länder. Sie wollen insbesondere Straftäter sofort abschieben. Zehntausende abgelehnte Asylbewerber sind rechtlich verpflichtet, Deutschland zu verlassen. (Politik, 19.10.2017 - 15:16) weiterlesen...

CSU fordert deutlich mehr Abschiebehaftplätze in Deutschland. «Bis zum Jahresende 2017 müssen die Länder die Anzahl ihrer Abschiebehaftplätze drastisch erhöhen», sagte CSU-Innenexperte Stephan Mayer der «Bild». «Wir müssen von derzeit 400 auf mindestens 1200 Haftplätze insgesamt kommen. Ansonsten werden wir die rund 230 000 Ausreisepflichtigen in Deutschland nie abschieben können», so Mayer. Ähnlich hatte sich Unionsfraktionschef Volker Kauder geäußert. Für die Durchsetzung der Ausreisepflicht sind die Länder zuständig. Berlin - Angesichts der sinkenden Zahl von Abschiebungen fordert die CSU eine Verdreifachung der Abschiebehaftplätze. (Politik, 19.10.2017 - 04:52) weiterlesen...

Länder für härteren Kurs bei Abschiebung krimineller Zuwanderer. «Bei Asylbegehrenden, die Straftaten begangen haben, ist der Bund gefragt», sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius der «Bild»-Zeitung. «Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss in solchen Fällen unverzüglich prüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, wonach der Schutzanspruch verwirkt wird». Berlin - In der Diskussion um den Umgang mit straffällig gewordenen Zuwanderern fordern Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder mehr Unterstützung von der Bundesregierung. (Politik, 19.10.2017 - 04:16) weiterlesen...