Verkehr, Schlaglichter

Berlin - Beim Thema nachhaltiger Verkehr ist Thüringen aus Sicht von Verbänden der Vorreiter unter den Bundesländern.

14.12.2016 - 15:24:06

Verbände: Bundesländer tun zu wenig für nachhaltigen Verkehr. Dicht darauf folgen Berlin und Rheinland-Pfalz. Am schlechtesten schnitten Brandenburg, Bayern und Hamburg ab. Das zeigt der «Bundesländerindex Mobilität und Umwelt», den die Allianz Pro Schiene vorgestellt hat. Dennoch müssten die Bundesländer mehr tun, um den Verkehr sicherer und sauberer zu machen, sagte Geschäftsführer Dirk Flege. Die Untersuchung bewertet fünf Faktoren: Verkehrssicherheit, Lärmminderung, Flächenverbrauch, Klimaschutz und Luftqualität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mann aus Cabrio geschleudert und von LKW überrollt - tot. Der 30-Jährige starb noch an der Unfallstelle, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Zuvor war der Sportwagen beim Überholen auf Höhe einer Ausfahrt mit dem Lkw kollidiert, woraufhin der Fahrer die Kontrolle über das Cabrio verlor. In dem Fahrzeug befand sich neben dem 30-Jährigen noch ein 29 Jahre alter Beifahrer. Der Fahrer des Wagens war bei dem Unfall nach Polizeiangaben womöglich nicht angeschnallt. Düsseldorf - Der Fahrer eines Cabrios ist bei einem Unfall in Düsseldorf aus seinem Wagen geschleudert und von einem Lastwagen überrollt worden. (Politik, 20.10.2017 - 07:28) weiterlesen...

Strengere Strafen für Verkehrssünder - bis zum Fahrverbot. Entsprechende Gesetzesänderungen sind heute in Kraft getreten. Wer bei stockendem Verkehr auf der Autobahn keine Gasse für Rettungsfahrzeuge bildet, muss statt 20 Euro künftig mindestens 200 Euro zahlen. Verstöße gegen das Handy-Verbot am Steuer werden ebenfalls härter bestraft: Statt 60 Euro werden nun 100 Euro fällig, dazu kommt unverändert ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei. Berlin - Autofahrer, die Rettungsgassen blockieren oder während der Fahrt mit dem Smartphone hantieren, müssen ab sofort mit deutlich höheren Strafen rechnen. (Politik, 19.10.2017 - 13:44) weiterlesen...

Stuttgart ruft Feinstaubalarm aus. Autofahrer wurden aufgerufen, ihr Fahrzeug in der Landeshauptstadt freiwillig nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Die Nutzung von Kaminen, die allein der Gemütlichkeit dienen, ist sogar verboten. Das Ende des ersten Feinstaubalarms der Saison - sie reicht von Mitte Oktober bis Mitte April - ist nach Angaben der Stadt offen. Stuttgart - Zum erstmöglichen Zeitpunkt in diesem Herbst hat die Stadt Stuttgart Feinstaubalarm ausgerufen. (Politik, 16.10.2017 - 15:24) weiterlesen...

Bahn erhöht Preise - Fernzugtickets knapp ein Prozent teurer. Berlin - Die Deutsche Bahn erhöht die Fahrpreise zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember im Durchschnitt um 0,9 Prozent. Fahrscheine zum vollen Preis werden in der zweiten Klasse durchschnittlich 1,9 Prozent teurer, in der ersten Klasse sind es 2,9 Prozent. Das teilte das Unternehmen mit. Fernverkehrschefin Birgit Bohle sagte der Deutschen Presse-Agentur, es handele sich um eine «ausgesprochen moderaten Preiserhöhung». Vor einem Jahr lag sie bei 1,3 Prozent. Die Jahresteuerungsrate in Deutschland beträgt derzeit 1,8 Prozent. Bahn erhöht Preise - Fernzugtickets knapp ein Prozent teurer (Politik, 16.10.2017 - 13:54) weiterlesen...

Fußgänger am Feldrand von Traktor überrollt - tot. Der 72 Jahre alte Mann erlitt tödliche Verletzungen. Er war gestern bei Liederbach am Taunus auf einem betonierten Wirtschaftsweg am Feldrand unterwegs, auf dem der Traktor hielt. Ersten Erkenntnissen zufolge setzte der 57 Jahre alte Traktorfahrer genau in dem Moment mit seinem Schlepper zurück, als sich der 72-Jährige dahinter befand. Der Fußgänger wurde überrollt und erlag seinen schweren Verletzungen. Liederbach am Taunus - Ein Fußgänger ist in Hessen von einem Traktor überrollt worden. (Politik, 16.10.2017 - 00:46) weiterlesen...

Tödlicher Unfall an Haltestelle - Haftbefehl gegen Fahrer. Ein Richter habe nach einer Anhörung Haftbefehl gegen den Mann erlassen, teilte die Polizei mit. Ihm werden unter anderem fahrlässige Tötung und Fahren unter Alkoholeinwirkung vorgeworfen. Der 25-Jährige war der der Polizei schon wegen anderer Verkehrsdelikte bekannt. Er soll betrunken in einem Auto durch die Stadt gefahren sein und die Kontrolle über das Auto verloren haben. Berlin - Der Autofahrer, der Freitagabend mit seinem Wagen in eine Tram-Haltestelle krachte und eine 57-Jährige getötet haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. (Politik, 15.10.2017 - 17:48) weiterlesen...