Konflikte, Deutschland

Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel hat sich nach seinem Treffen mit dem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu zufrieden gezeigt.

04.11.2017 - 20:44:05

Gabriel: Wieder in vernünftige Gespräche mit Türkei kommen. «Wir haben jetzt nächste Schritte, wie wir weiter verfahren wollen, wie wir die Gespräche zwischen den Ministerien fortsetzen, welche Themen wir auf die Tagesordnung setzen», sagte er nach dem Gespräch in Antalya der ARD. Es sei eben die Aufgabe, in solchen Zeiten erstmal überhaupt wieder in vernünftige Gespräche zu kommen. Die beiden Minisster hatten sich zuvor überraschend in dem südtürkischen Ferienort getroffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gabriel besucht Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch. Gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Schweden und Japan sowie der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini besucht der SPD-Politiker ein Aufnahmelager. Dort sind 26 000 von insgesamt mehr als 830 000 Menschen untergebracht, die vor Gewalt und Verfolgung in ihrem Heimatland geflohen sind. Um das Lager herum leben in der Region Cox's Basar hunderttausende weitere Flüchtlinge. Berlin - Außenminister Sigmar Gabriel macht sich heute im südostasiatischen Bangladesch ein Bild vom Flüchtlingsdrama der muslimischen Rohingya aus dem Nachbarland Myanamar. (Politik, 19.11.2017 - 02:12) weiterlesen...

Hariris politische Zukunft bleibt offen - Berlin und Riad im Zwist. Die Reise, die ihn in den kommenden Tagen zurück in seine Heimat führen soll, gilt als Voraussetzung für die Lösung der ausgelösten politischen Krise in Beirut. Er plane, in den nächsten Tagen nach Beirut zu reisen, sagte Hariri in Paris. Zwischen dem saudischen Königreich und Deutschland kam es indes zum Eklat wegen Kritik von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Riad rief seinen Botschafter aus Berlin zurück. Berlin - Zwei Wochen nach seiner aufsehenerregenden Rücktrittserklärung hat der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri Saudi-Arabien verlassen und Frankreich besucht. (Politik, 18.11.2017 - 18:54) weiterlesen...

Eklat wegen Gabriel-Äußerungen - Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich Nach tagelangen Spekulationen ist der libanesische Regierungschef von Saudi-Arabien aus nach Frankreich gereist. (Politik, 18.11.2017 - 14:54) weiterlesen...

Hintergrund - Gabriels Äußerungen zu Saudi-Arabien und Hariri. Als Reaktion beorderte Riad seinen Botschafter aus Berlin zurück in die Heimat. Berlin über die Politik des Königreiches reagiert. (Politik, 18.11.2017 - 13:52) weiterlesen...

Hariri kehrt am Mittwoch nach Beirut zurück. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA. Hariri hatte mit seiner Erklärung von Saudi-Arabien aus eine politische Krise im Libanon ausgelöst. Es gab Spekulationen, Saudi-Arabien habe seinen Rückzug erzwungen und Hariri festgehalten, um im Libanon Spannungen mit der Hisbollah zu erzeugen. Schutzmacht der Hisbollah ist der Iran, der mit Saudi-Arabien um Einfluss in der Region ringt. Beirut - Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri soll mehr als zwei Wochen nach seiner aufsehenerregenden Rücktrittserklärung am Mittwoch in seine Heimat zurückkehren. (Politik, 18.11.2017 - 11:56) weiterlesen...

Diplomatischer Eklat - Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück. Bundesaußenminister Gabriel hatte die Außenpolitik Saudi-Arabiens angesichts der Hariri-Krise als «Abenteurertum» bezeichnet - nun reagiert Riad. Nach zwei Wochen Spekulationen über sein Schicksal ist der libanesische Premier in Frankreich eingetroffen. (Politik, 18.11.2017 - 10:02) weiterlesen...