Rente, Deutschland

Berlin - Arbeitnehmer in Deutschland sind 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr.

22.07.2017 - 00:52:04

Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die «Rheinische Post» unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Frauen arbeiten demnach inzwischen länger als Männer. Während der Rentenbeginn von Männern bei durchschnittlich 63,9 Jahren stagnierte, stieg er bei Frauen von 64,1 auf 64,2 Jahre. Das Renteneintrittsalters sei unter anderem wegen der Anhebung der Altersgrenzen gestiegen, erklärte die Deutsche Rentenversicherung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nicht pfändbar - BGH stärkt Rechte von überschuldeten Riester-Sparern. Geförderte Verträge sind nicht pfändbar. Was, wenn man Geld in eine Riester-Rente zahlt, staatliche Zulagen bekommt und in die Schuldenfalle gerät? Wer in einer Privatinsolvenz steckt, muss nach einer BGH-Entscheidung nicht um sein erspartes Riester-Kapital fürchten. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 11:59) weiterlesen...

BGH-Urteil - Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar Karlsruhe - Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 11:05) weiterlesen...

Pfändungsschutz oder nicht? - BGH verhandelt über Riester-Rente bei Privatinsolvenz Karlsruhe - Was passiert bei einer Privatinsolvenz mit der Altersvorsorge? Mit der Frage, ob eine Riester-Rente unter den Pfändungsschutz fällt oder zur Begleichung von Schulden herangezogen werden kann, befasst sich der Bundesgerichtshof heute in Karlsruhe. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 05:06) weiterlesen...

Burn-out und Alkohol - Rentenversicherung zahlte 6,4 Milliarden Euro für Reha Würzburg - Die Rentenversicherung hat im vergangenen Jahr rund 6,4 Milliarden Euro für medizinische Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben ausgegeben. (Politik, 15.11.2017 - 09:50) weiterlesen...

Rentenplus und sinkende Beiträge. Die Rentner können im Juli mit rund drei Prozent höheren Bezügen rechnen. Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt bereits Anfang 2018 voraussichtlich leicht um 0,1 Punkte auf 18,6 Prozent. Das gab die Deutsche Rentenversicherung bekannt. Sie mahnte die Jamaika-Partner, keine neuen, teuren Leistungen zulasten der Rentenkasse zu beschließen. Würzburg - Die gute Konjunktur ermöglicht im kommenden Jahr eine spürbare Erhöhung der Renten und eine leichte Entlastung der Beitragszahler. (Politik, 14.11.2017 - 17:04) weiterlesen...

Beitrag sinkt wohl auf 18,6% - Deutliches Rentenplus und sinkende Beiträge. Doch dann kommen Belastungen auf die Rentenkasse zu. Die Debatte über die Reaktionen darauf hat längst begonnen. Die brummende Konjunktur bringt den Rentnern 2018 noch einmal ein deutliches Plus. (Politik, 14.11.2017 - 14:04) weiterlesen...