Migration, Flüchtlinge

Berlin - Angesichts offener Gegensätze zwischen Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer wollen die Spitzen der Union erneut über die Flüchtlingspolitik beraten.

02.03.2016 - 02:00:06

Unions-Spitzen beraten über Flüchtlingskrise. An dem Treffen im Kanzleramt sollen auch CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, Fraktionschef Volker Kauder, Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Finanzminister Wolfgang Schäuble teilnehmen. Merkel hat vor den EU-Gipfeln im März klargemacht, dass sie an europäischen Lösungen zur Verringerung der Flüchtlingszahlen festhalten will. Die CSU verlangt dagegen ein nationales Limit von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Innenministerium lädt Seenotretter nach Rom ein. Das Treffen soll Dienstagnachmittag in Rom stattfinden, wie die dpa aus Kreisen deutscher NGOs erfuhr. Die italienische Regierung erarbeitet derzeit einen Verhaltenskodex für die Organisationen, der als Grundlage für die Rettungseinsätze vor der libyschen Küste dienen soll. Innenminister Marco Minniti hatte angekündigt, diesen in Absprache mit den privaten Seenotrettern zu entwickeln. Den Vorstoß hatten Hilfsorganisationen kritisiert. Rom - Das italienische Innenministerium hat für kommende Woche ein Treffen mit Hilfsorganisationen angesetzt, die im Mittelmeer Migranten retten. (Politik, 21.07.2017 - 00:50) weiterlesen...

Dramatische Lage - Verwaltungsgerichte von Asylklagen überlastet Hannover - Die Massen an Klagen Asylsuchender gegen ihre Bescheide überlasten die Verwaltungsgerichte. (Politik, 20.07.2017 - 15:04) weiterlesen...

Ärzte ohne Grenzen widersprechen Kritik an Flüchtlingshilfe. De Maizière hatte gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe erklärt, Italien prüfe Vorwürfe gegen Hilfsorganisationen, die direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste kooperierten. «Diese Anschuldigungen sind völlig unberechtigt», sagte Florian Westphal den «Ruhr Nachrichten». Alle Rettungseinsätze von Ärzte ohne Grenzen seien zudem mit der italienischen Seenotrettung koordiniert. Berlin - Der Geschäftsführer von «Ärzte ohne Grenzen», Florian Westphal, hat die Kritik von Bundesinnenminister Thomas de Maizière an freiwilligen Seenotrettern im Mittelmeer zurückgewiesen. (Politik, 19.07.2017 - 06:18) weiterlesen...

Anschuldigungen ohne Beweise - Erneut Kritik an Seenotrettern im Mittelmeer. Gerade waren die Vorwürfe in Italien gegen sie abgeebbt, da wird in Österreich und Deutschland nachgelegt. Die Freiwilligen, die im Mittelmeer Migranten retten, fühlen sich längst als Sündenböcke in der Flüchtlingskrise. (Politik, 18.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

Erneut Kritik an Rettern im Mittelmeer. Einige Hilfsorganisationen würden direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste kooperieren, sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka der «Bild»-Zeitung. Er wiederholte damit Vorwürfe, mit denen ein sizilianischer Staatsanwalt im Frühjahr die Debatte um Rettungseinsätze angeheizt hatte. Für die Anschuldigungen gibt es keine Beweise. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière übte Kritik. Berlin - In der Flüchtlingskrise gibt es erneut scharfe Kritik an privaten Seenotrettern im Mittelmeer. (Politik, 18.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

Hauptflüchtlingsroute - Österreich kritisiert Seenotretter im Mittelmeer. Erneut richtet sich der Blick auf Seenotretter, die Bootsflüchtlinge teils unmittelbar vor der libyschen Küste an Bord nehmen und in die EU bringen. Die EU sucht nach Wegen, die Migration über das Mittelmeer einzudämmen - bisher weitgehend erfolglos. (Politik, 18.07.2017 - 08:10) weiterlesen...