Parteien, SPD

Berlin - Alles neu bei der SPD: Nach dem überraschenden Rückzug von Sigmar Gabriel hat der designierte Kanzlerkandidat Martin Schulz der SPD Hoffnung auf einen Sieg bei der Bundestagswahl gemacht.

24.01.2017 - 21:00:06

Schulz statt Gabriel. «Dieses Land braucht in diesen schwierigen Zeiten eine neue Führung», sagte der frühere EU-Parlamentspräsident. Er kündigte eine harte Auseinandersetzung mit Populisten und Extremisten an. Gabriel will nun Außenminister werden und Vizekanzler bleiben. Die frühere Justizministerin Brigitte Zypries soll seine Nachfolgerin an der Spitze des Wirtschaftsressorts werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sondierung gescheitert - Jamaika-Beben bringt SPD in die Bredouille Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. (Politik, 20.11.2017 - 06:44) weiterlesen...

FDP zieht sich zurück - Jamaika-Beben bringt SPD in die Bredouille Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. (Politik, 20.11.2017 - 06:38) weiterlesen...

Nach Wahlniederlage - SPD will neues Grundsatzprogramm Wie kann sich die SPD als Volkspartei behaupten? Wie kann der Reformprozess gelingen? Nach der schmerzhaften Wahlniederlage wollen die Sozialdemokraten neue Antworten auf drängende Fragen geben. (Politik, 19.11.2017 - 19:14) weiterlesen...

Schulz: Keine SPD-Regierungsbeteiligung bei Jamaika-Scheitern. «Der Wähler hat die große Koalition abgewählt», betonte Schulz im Anschluss an eine SPD-Regionalkonferenz in Nürnberg. Auf die Nachfrage, ob staatspolitische Verantwortung die SPD in dieser Frage zum Umdenken bewegen könnte, sagte Schulz: «Die SPD hat staatspolitische Verantwortung in dieser Republik in einer Weise wahrgenommen», an der sich die Jamaika-Verhandler ein Beispiel nehmen könnten. Nürnberg - SPD-Chef Martin Schulz hat bekräftigt, dass seine Partei im Falle eines Scheiterns der Jamaika-Sondierungen nicht als Regierungspartner für CDU und CSU zur Verfügung steht. (Politik, 19.11.2017 - 15:18) weiterlesen...

Parteitag in Hannover - Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu. «Ich empfinde dieses Ergebnis als Vertrauensvorschuss», sagte der SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Hannover - Die SPD in Niedersachsen hat der Koalitionsvereinbarung mit der CDU auf einem Parteitag mit großer Mehrheit zugestimmt. (Politik, 18.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu. «Ich empfinde dieses Ergebnis als Vertrauensvorschuss», sagte der SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Am Donnerstag hatte sich der Ministerpräsident mit CDU-Landeschef Bernd Althusmann auf den Vertrag geeinigt, der die Zusammenarbeit der schwarz-roten Koalition in den nächsten fünf Jahren regeln soll. Vorgesehen ist unter anderem, 1000 neue Lehrer einzustellen und die Kita-Gebühren abzuschaffen. Hannover - Die SPD in Niedersachsen hat der Koalitionsvereinbarung mit der CDU auf einem Parteitag mit großer Mehrheit zugestimmt. (Politik, 18.11.2017 - 14:32) weiterlesen...