Parteien, CDU

Bericht: Merkel, Macron, Juncker und Clinton bei Trauerakt für Kohl

20.06.2017 - 19:50:06

Bericht: Merkel, Macron, Juncker und Clinton bei Trauerakt für Kohl. Berlin - Beim geplanten europäischen Trauerakt für Altkanzler Helmut Kohl in Straßburg werden einem Medienbericht zufolge neben Kanzlerin Merkel, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auch alte Weggefährten sprechen. Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, sind auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und der frühere spanische Ministerpräsident Felipe González als Redner vorgesehen. Inzwischen verdichteten sich die Hinweise, dass der Trauerakt im Europaparlament und die Totenmesse im Speyerer Dom am 1. Juli stattfinden werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kleine Parteien - FDP und Grüne sondieren für Jamaika. Das Verhältnis von FDP und Grünen ist es nicht weniger. Letztere treffen an diesem Donnerstag aufeinander. Doch sie alle müssen sich zusammenraufen, soll Jamaika gelingen. CSU und Grüne in einer Regierung? Schwierig. (Politik, 19.10.2017 - 06:46) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen gehen weiter - FDP und Grünen führen Gespräche. FDP und Grüne dürften dabei ausloten, in welchen Punkten Gemeinsamkeiten bestehen, die möglicherweise zusammen in die Gespräche mit der Union eingebracht werden könnten. Allerdings bestehen auch zwischen FDP und Grünen teils erhebliche Differenzen, etwa bei der Energie- und Klimapolitik. Nach ersten getrennten Vorgesprächen der Union mit beiden Parteien hatten sich alle Beteiligten zuversichtlich für weitere Sondierungsgespräche gezeigt. Berlin - Nach den Einzelgesprächen mit der Unionsspitze treffen sich heute die beiden kleineren potenziellen Jamaika-Partner zu einem ersten Meinungsaustausch. (Politik, 19.10.2017 - 05:00) weiterlesen...

Dobrindt: Migration in Jamaika-Gesprächen früh thematisieren. Es werde schon «bei den nächsten Terminen» eine Rolle spielen, sagte Dobrindt nach den ersten Treffen der Union mit FDP und Grünen. Man müsse es «relativ am Anfang» besprechen, «um nicht den Eindruck zu erwecken, dass man die schwierigen und komplexen Themen dann ganz am Schluss setzen will.» An diesem Freitag wollen die Unterhändler der drei Parteien erstmals in großer Runde tagen. Berlin - Das Thema Asylpolitik wird nach Angaben von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt bereits früh in den Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen auf den Tisch kommen. (Politik, 19.10.2017 - 01:52) weiterlesen...

Kleine Jamaika-Runde von FDP und Grünen. Dabei dürften sie ausloten, in welchen Punkten Gemeinsamkeiten bestehen, die möglicherweise zusammen in die Gespräche mit der Union eingebracht werden könnten. Allerdings bestehen auch zwischen den beiden kleineren Parteien zum Teil erhebliche Differenzen, etwa bei der Energie- und Klimapolitik. Morgen Nachmittag kommen dann alle drei Delegationen von Union, FDP und Grünen erstmals in großer Runde zusammen. Berlin - Nach den Einzelgesprächen mit der Unionsspitze treffen sich heute die beiden kleineren potenziellen Jamaika-Partner FDP und Grüne zu einem ersten Meinungsaustausch. (Politik, 19.10.2017 - 00:22) weiterlesen...

Erste Jamaika-Gespräche: «Gutes Gefühl», aber steiniger Weg. Sie machten aber auch keinen Hehl daraus, dass dies noch ein langer und schwieriger Weg sein wird. CSU-Chef Horst Seehofer zeigte sich nach den ersten Kontakten mit Grünen und FDP zufrieden. Es gehe um «etwas Neues, was Schritt für Schritt wachsen muss». Davon ausgehend, sei es «kein schlechter erster Tag» gewesen. Das Treffen der Union und insbesondere der CSU mit den Grünen war als besonders schwierig angesehen worden. Berlin - CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich nach ihrem ersten Treffen zuversichtlich für weitere Gespräche hin zu einer Jamaika-Koalition gezeigt. (Politik, 18.10.2017 - 22:52) weiterlesen...

Porträt - Kretschmer: Ein Wahlverlierer könnte Regierungschef werden. Jetzt greift der 42-Jährige in Sachsen nach der Macht. Er gilt als gut vernetzt und hat durch seine langjährige Tätigkeit im Bundestag beste Kontakte nach Berlin. (Politik, 18.10.2017 - 21:46) weiterlesen...