Konflikte, USA

Bericht: Emirate für Hackerangriff auf Katar verantwortlich

17.07.2017 - 05:56:06

Bericht: Emirate für Hackerangriff auf Katar verantwortlich. Washington - Die Vereinigten Arabischen Emiraten sollen für einen Hackerangriff auf Katar verantwortlich sein, der die aktuelle diplomatische Krise auslöste. Die «Washington Post» berichtet unter Berufung auf Geheimdienstkreise, dass hochrangige Regierungsmitglieder der Vereinigten Arabischen Emirate am 23. Mai den Plan und seine Umsetzung diskutiert hätten. In der mutmaßlichen Falschmeldung hatte es geheißen, das Staatsoberhaupt von Katar, Emir Tamim bin Hamad Al-Thani, habe den Iran als islamische Macht bezeichnet und die Hamas gelobt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Im Kugelhagel. Der Flüchtende wurde schwer verletzt, ist aber nach zwei Operationen mittlerweile wieder bei Bewusstsein. Im Kugelhagel: Die von der Mission der Vereinten Nationen in Südkorea zur Verfügung gestellten Bilder zeigen die Flucht eines nordkoreanischen Soldaten an der Grenze zu Südkorea. (Media, 22.11.2017 - 09:50) weiterlesen...

Putin und Trump sprechen über Syrien. Putin habe über das baldige Ende des russischen Militäreinsatzes in dem Bürgerkriegsland gesprochen, teilte der Kreml mit. Russland fliegt seit 2015 Luftangriffe in Syrien. Beide seien sich einig gewesen, den UN-geführten Genfer Friedensprozess zu einem Erfolg führen zu wollen, hieß es aus dem Weißen Haus. Putin hatte sich gestern überraschend mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad getroffen. Moskau - US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin haben in einem Telefonat über Syrien gesprochen. (Politik, 22.11.2017 - 03:52) weiterlesen...

Putin und Trump telefonieren über Syrien. Putin habe ihn über das baldige Ende des russischen Militäreinsatzes informiert, teilte der Kreml in Moskau mit. Zudem sollen beide Seiten die Wichtigkeit der territorialen Unabhängigkeit Syriens hervorgehoben haben. Zuvor hatte Putin nach einem überraschenden Treffen mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad in Sotschi mitgeteilt, dass der Militäreinsatz in Syrien «jetzt tatsächlich zu einem Ende» kommen soll. Moskau - Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump haben sich telefonisch über die Entwicklungen im Bürgerkriegsland Syrien ausgetauscht. (Politik, 21.11.2017 - 20:40) weiterlesen...

USA: Mehr als 100 Al-Shabaab-Kämpfer bei Luftangriff getötet. Das Ziel des Luftangriffs lag rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Mogadischu, wie die für Afrika-Einsätze zuständige Kommandozentrale des US-Militärs erklärte. Die Streitkräfte machten keine Angaben zu möglichen zivilen Opfern. Das US-Militär hat seine Einsätze gegen die mit Al-Kaida verbundene Terrororganisation in Somalia in den vergangenen Monaten deutlich ausgeweitet. Mogadischu - Bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Somalia sind nach Militärangaben mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Al-Shabaab getötet worden. (Politik, 21.11.2017 - 20:02) weiterlesen...

Zahl der US-Bomben auf Afghanistan verdreifacht. Neue Statistiken zeigen bis Ende Oktober schon 3554 «abgefeuerte Waffen». Im ganzen vergangenen Jahr hatte die Luftwaffe 1337 Munitionsabwürfe registriert. Die Anzahl der US-Luftangriffe auf radikalislamische Taliban und Stellungen der Terrormiliz IS steigt seit Monaten rasant. Laut UN stieg in den ersten neun Monaten von 2017 auch die Zahl der durch Luftangriffe betroffenen Zivilisten im Vergleich zu 2016. Kabul - Die US-Luftwaffe wird in diesem Jahr etwa dreimal so viele Bomben über Afghanistan abwerfen wie noch 2016. (Politik, 21.11.2017 - 15:06) weiterlesen...

Iran: Terrormiliz IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. «Die teuflische Herrschaft des IS ist beendet», zitierten alle iranischen den Kommandeur der Einheit der Revolutionsgarden, die in den vergangenen Jahren im Kampf gegen den IS eingesetzt worden war. Nach Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani war der militärische Sieg auch das Ergebnis erfolgreicher Diplomatie. Der russische Präsident Wladimir Putin will morgen bei einem Dreiergipfel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Ruhani über Syrien beraten. Teheran ? Die Terrormiliz IS ist nach Einschätzungdes Irans sowohl in Syrien als auch in Irak inzwischen endgültig besiegt. (Politik, 21.11.2017 - 10:56) weiterlesen...