Gesundheit, Essen & Trinken

Belgische Behörden kannten Fipronil-Verdacht schon länger

05.08.2017 - 17:06:06

Belgische Behörden kannten Fipronil-Verdacht schon länger. Berlin - Die belgischen Behörden wussten schon Anfang Juni von einem Fipronil-Verdachtsfall auf einem Hühnerhof. «Ein belgisches Unternehmen hat uns gemeldet, dass es ein Problem mit Fipronil geben könnte», sagte Katrien Stragier, eine Sprecherin der belgischen Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK. Die Behörde habe entschieden, den Verdacht nicht öffentlich zu machen. «Das war, damit die Staatsanwaltschaft ihre Arbeit machen konnte.» Diese ermittle wegen Betrugs. EU-weit gemeldet hatten die belgischen Behörden erste Fipronil-Fälle erst Wochen später am 20. Juli.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Widersprüchliche Angaben - Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier. Auch um die Zahl der möglicherweise belasteten Eier wird gestritten. Die gegenseitigen Vorwürfe zwischen Hannover und Berlin im Fipronil-Skandal reißen nicht ab. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Fäkalbakterien in Snacks fliegender Händler in Barcelona. So enthielten Mojitos, belegte Brötchen oder gefüllte Teigtaschen viel zu hohe Mengen an E.coli-Bakterien, berichtete die spanische Tageszeitung «El País». Ein Labor hatte die illegal verkauften Lebensmittel für «El País» getestet und befunden, dass sie ein regelrechtes «Nest von Fäkalbakterien» seien. In der vorgefundenen Konzentration seien sie aber keine Gefahr für die Gesundheit gewesen, hieß es weiter. Barcelona - Fliegende Händler verkaufen am Strand der spanischen Mittelmeermetropole Barcelona einem Medienbericht zufolge mit Fäkalbakterien verseuchte Getränke und Snacks. (Politik, 16.08.2017 - 23:48) weiterlesen...

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier. Das Bundeslandwirtschaftsministerium blieb trotz deutlich höherer Angaben aus Niedersachsen bei der Zahl von 10,7 Millionen möglicherweise mit Fipronil belasteten Eiern, die nach Deutschland geliefert wurden. Dem niedersächsischen Agrarminister zufolge sind dagegen allein in sein Bundesland 35,3 Millionen Eier geliefert worden, die möglicherweise mit Fipronil belastet waren. Das gehe aus Daten des EU-Schnellwarnsystems hervor, sagte Christian Meyer. Berlin - Im Fipronil-Skandal streiten der Bund und Niedersachsen darüber, wie viele mit dem Insektizid belastete Eier an die Verbraucher gelangten. (Politik, 16.08.2017 - 18:12) weiterlesen...

Tiefgefrorener Pfannkuchen mit Fipronil in Ungarn gefunden. Die Ladung wurde mit Hilfe von Informationen des europäischen Schnellwarnsystems für Lebens- und Futtermittel ausfindig gemacht und vernichtet. Bei dem Produkt handele es sich um tiefgefrorene Pfannkuchen-Masse. Bestellt worden sei er von einer Budapester Firma. Es war das erste Mal, dass in Ungarn seit Ausbruch des Fipronil-Skandals vor zwei Wochen Lebensmittel gefunden wurden, die mit dem Insektengift belastet waren. Budapest - Ungarns Amt für Lebensmittelsicherheit hat aus Deutschland kommende, mit Fipronil belastete Tiefkühlprodukte sichergestellt. (Politik, 16.08.2017 - 00:56) weiterlesen...