Notfälle, Nordrhein-Westfalen

Bei einem Unfall in einem Chemiebetrieb im Ruhrgebiet sind wohl gefährliche Stoffe ausgetreten.

16.02.2017 - 10:28:06

Schwefelsäure ausgetreten - Behörden warnen vor Schadstoffwolke über Oberhausen. Anwohner sollen in ihren Wohnungen bleiben und die Fenster geschlossen halten.

Oberhausen - Nach einem Zwischenfall in einem Chemiebetrieb in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen warnen die Behörden die Anwohner vor einer gefährlichen Schadstoffwolke.

Die Menschen sollten ihre Wohnungen nicht verlassen und Fenster und Türen geschlossen halten, hieß es in einer amtlichen Gefahrenmitteilung.

In einer Chemiefirma war nach Angaben der Feuerwehr ein Behälter mit Schwefelsäure gebrochen. Die Flüssigkeit sei in ein Auffangbecken gelaufen und werde kontrolliert abgepumpt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. «Möglicherweise sind gesundheitsschädliche Dämpfe entstanden, die in ein nahegelegenes Gewerbegebiet ziehen», sagte ein Polizeisprecher in Oberhausen.

Menschen im direkten Umkreis der Firma wurden in Sicherheit gebracht. Außerdem kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. «Mehrere Hauptverkehrsadern sind gesperrt», sagte ein Polizeisprecher. Auch der Verkehr auf der Autobahn 42 war stark beeinträchtigt. Eine nahe gelegene Abfahrt der Autobahn wurde gesperrt. Warum der Behälter mit der Säure gebrochen ist, war zunächst unklar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vergiftungsgefahr - Ärzte fordern Kohlenmonoxid-Melder in Shisha-Bars Düsseldorf - Nach Ansicht von Ärzten im Rheinland sollten Kohlenmonoxid-Melder zur Pflicht in Shisha-Bars werden. (Politik, 18.11.2017 - 21:40) weiterlesen...

Ärzte fordern Kohlenmonoxid-Melder in Shisha-Bars. In vielen Lokalen werde rund um die Uhr Wasserpfeifenkohle verbrannt, die zu hohen Werten von Kohlenmonoxid in der Raumluft führe, teilte die Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf mit. Kohlenmonoxid ist Gas, das den Transport von Sauerstoff im Blut blockieren kann. Bei einer Vergiftung kommt es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Bewusstlosigkeit - auch zum Erstickungstod. Rauchmelder sind in vielen Bundesländern für Neu- und Altbauten Pflicht, laut Ärztekammer Nordrhein gibt es für CO-Melder in der Regel keine Vorschriften. Düsseldorf - Nach Ansicht von Ärzten im Rheinland sollten Kohlenmonoxid-Melder zur Pflicht in Shisha-Bars werden. (Politik, 18.11.2017 - 20:54) weiterlesen...

Bagger reißt Loch in Gasleitung - Tausende ohne Strom. Aus dem Leck entwich stundenlang Gas in die Luft. Da über der Baustelle eine Hochspannungsleitung verläuft, wurde zur Sicherheit zeitweise der Strom abgeschaltet. Betroffen waren nach Angaben des Netzbetreibers Westnetz etwa 14 000 Menschen in der Stadt im Kreis Siegen-Wittgenstein. Bad Berleburg - Ein Bagger in Bad Berleburg hat eine Gasleitung beschädigt, was heute auch Folgen für die Stromversorgung von mehreren Tausend Menschen hatte. (Politik, 16.11.2017 - 16:30) weiterlesen...