Notfälle, Nordrhein-Westfalen

Bei einem Unfall in einem Chemiebetrieb im Ruhrgebiet sind wohl gefährliche Stoffe ausgetreten.

16.02.2017 - 10:28:06

Schwefelsäure ausgetreten - Behörden warnen vor Schadstoffwolke über Oberhausen. Anwohner sollen in ihren Wohnungen bleiben und die Fenster geschlossen halten.

Oberhausen - Nach einem Zwischenfall in einem Chemiebetrieb in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen warnen die Behörden die Anwohner vor einer gefährlichen Schadstoffwolke.

Die Menschen sollten ihre Wohnungen nicht verlassen und Fenster und Türen geschlossen halten, hieß es in einer amtlichen Gefahrenmitteilung.

In einer Chemiefirma war nach Angaben der Feuerwehr ein Behälter mit Schwefelsäure gebrochen. Die Flüssigkeit sei in ein Auffangbecken gelaufen und werde kontrolliert abgepumpt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. «Möglicherweise sind gesundheitsschädliche Dämpfe entstanden, die in ein nahegelegenes Gewerbegebiet ziehen», sagte ein Polizeisprecher in Oberhausen.

Menschen im direkten Umkreis der Firma wurden in Sicherheit gebracht. Außerdem kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. «Mehrere Hauptverkehrsadern sind gesperrt», sagte ein Polizeisprecher. Auch der Verkehr auf der Autobahn 42 war stark beeinträchtigt. Eine nahe gelegene Abfahrt der Autobahn wurde gesperrt. Warum der Behälter mit der Säure gebrochen ist, war zunächst unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Babyleiche in Schlosspark - Todesumstände noch unklar. Die Kinderleiche habe gestern nahe eines Teiches im Park von Schloss Buldern bei Dülmen gelegen, teilte die Polizei mit. Die Todesumstände und Hintergründe seien noch völlig unklar, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. Der Leichnahm soll heute in Münster obduziert werden. Passanten hatten den erschütternden Fund beim Spazierengang gestern im Park des Schlosses gemacht. Das Kind soll schon einige Tage tot sein. Dülmen - Spaziergänger haben in einem Schlosspark im Münsterland ein totes Baby in einem Müllsack gefunden. (Politik, 24.09.2017 - 12:16) weiterlesen...

Toter Säugling in Park entdeckt. Passanten entdeckten die Leiche am Nachmittag in einem Müllsack im Ortsteil Buldern, wie die Polizei mitteilte. Angaben zu Alter, Geschlecht und Todeszeitpunkt konnten zunächst nicht gemacht werden. Darüber soll nun eine Obduktion Klarheit geben. Eine Mordkommission ermittelt. Münster - In einem Park in der Nähe von Dülmen im Münsterland ist ein toter Säugling gefunden worden. (Politik, 24.09.2017 - 00:52) weiterlesen...

Behörden räumen Wohnhaus in Krefeld wegen Brandgefahr. Das Haus sei nun leer und der Einsatz abgeschlossen, sagte ein Feuerwehrsprecher 25 Bewohner hätten das Haus verlassen müssen. Die Stadtverwaltung hatte die Probleme bei Kontrollen gestern Abend entdeckt und die unverzügliche Räumung angeordnet. Den Betroffenen wurde Platz in Notunterkünften angeboten. Erst am Donnerstag hatten 800 Bewohner eines Hochhauskomplexes in Dortmund ihre Wohnungen verlassen müssen. Die Stadt hatte dort auch Brandschutz-Probleme festgestellt. Krefeld - Wegen Mängeln beim Brandschutz haben die Behörden in Nordrhein-Westfalen ein weiteres Wohnhaus evakuiert. (Politik, 23.09.2017 - 11:34) weiterlesen...

Wohnungen versiegelt - Hochhaus-Evakuierung in Dortmund abgeschlossen. Über Nacht kamen sie in Notunterkünften oder bei Angehörigen unter. Nach der Aufdeckung von Brandschutzmängeln im größten Dortmunder Kompakthochhaus suchen Mieter nach vorläufigen Wohnungen. (Politik, 22.09.2017 - 13:38) weiterlesen...

Notunterkunft nach Evakuierung in Dortmund wenig genutzt. In einer als Notunterkunft dienenden Leichtathletikhalle blieben etwa 350 der 500 aufgestellten Feldbetten leer. Die Menschen wurden von den Hilfsdiensten mit Essen und Trinken versorgt. Die Halle soll für zwei Nächte zur Unterbringung dienen. Für die Zeit danach müssten kommunale Wohnungen oder Gemeinschaftsunterkünfte organisiert werden. Dortmund - Die meisten der etwa 800 Bewohner des wegen Brandschutzmängeln evakuierten Dortmunder Hochhauskomplexes haben die Nacht bei Freunden und Angehörigen verbracht. (Politik, 22.09.2017 - 10:08) weiterlesen...

Brandschutzmängel - Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein Brandschutzexperte widerspricht. Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. (Politik, 22.09.2017 - 06:50) weiterlesen...