Konflikte, Irak

Baschika - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat als erster deutscher Spitzenpolitiker ein von der Terrororganisation IS zurückerobertes Gebiet im Irak besucht.

20.04.2017 - 17:42:06

Gabriel «total schockiert» im ehemaligen IS-Gebiet. In der schwer zerstörten Kleinstadt Baschika - nur 15 Kilometer von der umkämpften IS-Hochburg Mossul entfernt - übergab er Generatoren, Wassertanker und Räumfahrzeuge im Wert von weit mehr als einer Million Euro für den Wiederaufbau. In dem Ort ist kaum ein Haus unbeschädigt geblieben. «Da ist man als ein Mensch, der aus einer friedlichen Gesellschaft kommt, erst einmal total schockiert», sagte Gabriel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU mahnt zum Ende der Gewalt in irakischen Kurdengebieten. Das teilte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Telefonat mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi mit. Sie kündigte zudem eine neue zivile Sicherheitsmission im Irak an. Diese solle die dortigen Behörden bei «zivilen Aspekten der irakischen nationalen Sicherheitsstrategie» unterstützen. In der Nähe der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk waren nach dem kurdischen Unabhängigkeitsreferendum vom September Kämpfe ausgebrochen. Brüssel - Nach der Eskalation in nordirakischen Kurdengebieten hat die Europäische Union die Konfliktparteien zum Dialog und zu einem Ende der Gewalt aufgerufen. (Politik, 17.10.2017 - 04:00) weiterlesen...

Trump: USA werden im Nordirak nicht Partei ergreifen. «Wir werden nicht Partei ergreifen», sagte US-Präsident Donald Trump Medienberichten zufolge in Washington. Die Vereinigten Staaten hätten «sehr gute Beziehungen» sowohl mit der Zentralregierung im Irak als auch im den Kurden. «Wir hätten niemals dort sein sollen», sagte Trump mit Bezug auf den Einmarsch von US-Truppen im Irak 2003. «Aber wir werden nicht Partei nehmen.» Die USA seien sehr besorgt über die Lage im Irak, sagte Außenministeriumssprecherin Heather Nauert in einer Stellungnahme. Washington - Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak wollen die USA neutral bleiben. (Politik, 17.10.2017 - 04:00) weiterlesen...

Eskalation: Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Nordirak. Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission in der Region unterbrochen. Die Ausbildung der kurdischen Peschmerga sei aus Schutzgründen für die Soldaten aufgrund der unklaren Lage bereits am Freitagabend vorläufig ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Bundesregierung hatte Ende September angekündigt zu prüfen, ob die derzeit knapp 140 deutschen Soldaten im Nordirak trotz des Unabhängigkeitsreferendums der Kurden noch dort bleiben können. Berlin - Im Irak wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. (Politik, 17.10.2017 - 03:40) weiterlesen...

EU mahnt zum Ende der Gewalt in irakischen Kurdengebieten. Das teilte die EU-Außenbeauftragte nach einem Telefonat mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi mit. Sie kündigte zudem eine neue zivile Sicherheitsmission im Irak an. Diese solle die dortigen Behörden bei «zivilen Aspekten der irakischen nationalen Sicherheitsstrategie» unterstützen. In der Nähe der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk waren nach dem kurdischen Unabhängigkeitsreferendum vom September Kämpfe ausgebrochen. Brüssel - Nach der Eskalation in nordirakischen Kurdengebieten hat die Europäische Union die Konfliktparteien zum Dialog und zu einem Ende der Gewalt aufgerufen. (Politik, 16.10.2017 - 22:52) weiterlesen...

Eskalation im Nordirak: Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission. Die Ausbildung der kurdischen Peschmerga sei aus Schutzgründen für die Soldaten aufgrund der unklaren Lage bereits Freitag vorläufig ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der dpa. Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Mit der Militäraktion reagiert Iraks Zentralregierung auf das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Norden. Berlin - Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die Bundeswehr dort ihre Ausbildungsmission unterbrochen. (Politik, 16.10.2017 - 21:54) weiterlesen...

Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Nordirak. Die Ausbildung sei aus Schutzgründen für die deutschen Soldaten bereits am Freitagabend vorläufig ausgesetzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der dpa. Wie die irakische Armee zuvor mitteilte, nahmen irakische Truppen im Konflikt um das kurdische Unabhängigkeitsreferendum mehrere bisher von Kurden kontrollierte Gebiete ein. Berlin - Angesichts der militärischen Eskalation im Nordirak hat die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission dort unterbrochen. (Politik, 16.10.2017 - 20:44) weiterlesen...