Konflikte, Autonomie

Barcelona - Nach der spanischen Banco Sabadell hat auch die Großbank La Caixa entschieden, ihren Hauptsitz aus Katalonien herauszuverlegen.

06.10.2017 - 19:14:06

Katalonien: Auch spanische Großbank La Caixa zieht weg. Das Geldinstitut - der größte Geldgeber der Krisen-Region - werde von Barcelona nach Valencia umziehen, berichtete die Zeitung «El Mundo» am Abend. Erst am Nachmittag hatte die spanische Regierung entschieden, Unternehmen und Banken einen Abzug aus der Konfliktregion zu erleichtern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eskalation in Spanien - Rajoy bereitet Zwangsmaßnahmen gegen Separatisten vor. Ministerpräsident Rajoy will nun in die Autonomie der Region eingreifen. Der katalanische Regierungschef Puigdemont geht nicht auf das Ultimatum aus Madrid ein. (Politik, 19.10.2017 - 17:54) weiterlesen...

Analyse - Katalonien-Streit: Spanien fürchtet offene Konfrontation. Im Konflikt um Katalonien schüren auf beiden Seiten Hardliner das Feuer. Gemäßigte Stimmen finden kaum Gehör. Nie seit dem Ende der Franco-Diktatur war Spanien in einer größeren Krise als jetzt. (Politik, 19.10.2017 - 16:36) weiterlesen...

Hintergrund - Artikel 155 der spanischen Verfassung: die «Atombombe» Barcelona - Der Artikel 155 der spanischen Verfassung wird wegen seiner Schärfe von Medien und Beobachtern als «Atombombe» bezeichnet. (Politik, 19.10.2017 - 16:28) weiterlesen...

Ungleicher Zweikampf - Rajoy vs. Puigdemont: Überlebenskünstler gegen Aufsteiger. Der katalanische Separatisten-Chef Carles Puigdemont hat deutlich weniger Politik-Erfahrung. Es ist ein ungleicher Zweikampf in der Katalonien-Krise: Spaniens Ministerpräsident Rajoy stand häufig vor großen Hindernissen und ist ein bewährter Krisenmanager. (Politik, 19.10.2017 - 16:14) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien: Madrid droht mit Zwang. Regierungschef Mariano Rajoy reagierte damit auf die Weigerung der politischen Führung in Barcelona, sein Ultimatum zu erfüllen und ausdrücklich auf die Bildung eines eigenen Staates zu verzichten. Die Zentralregierung werde nun die im Verfassungsartikel 155 vorgesehenen Schritte einleiten, um in Katalonien die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. Für Samstag wurde ein Treffen des Ministerrats einberaumt. Barcelona/Madrid - Die spanische Regierung will unter allen Umständen eine Abspaltung der reichen Region Katalonien verhindern und greift deswegen zu Zwangsmaßnahmen. (Politik, 19.10.2017 - 16:08) weiterlesen...

Im Wortlaut - Der Schlagabtausch zwischen Madrid und Barcelona Aufforderungen, die ins Leere laufen und böse Briefe: Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und die spanische Zentralregierung tauschen schriftliche Erklärungen aus, die zu einer weiteren Eskalation im Konflikt um Katalonien führen. (Politik, 19.10.2017 - 15:20) weiterlesen...