Konflikte, Autonomie

Barcelona - In Spanien wollen die Gegner einer Unabhängigkeit Kataloniens heute auf die Straße gehen.

07.10.2017 - 08:18:06

Demos gegen Kataloniens Abspaltung. Demonstrationen sind unter anderem in Madrid und Barcelona geplant. Die katalanische Regionalregierung gab gestern das Ergebnis des Referendums vom vergangenen Sonntag bekannt. 90,18 Prozent der Wähler hätten sich für die Abspaltung der Region von Spanien ausgesprochen, hieß es. Eigentlich war für Montag eine Parlamentssitzung angesetzt, bei der die Unabhängigkeit erklärt werden sollte. Aber das Verfassungsgericht hatte die Sitzung verboten. Sie wurde daraufhin abgesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hintergrund - Katalanische Sprache ist Basis der Unabhängigkeitsbewegung. Sie ist nicht nur Amtssprache in der Region um Barcelona, sondern auch von großer Bedeutung für das Selbstbewusstsein der Katalanen. Barcelona - Die katalanische Sprache ist für die Unabhängigkeitsbewegung ein zentrales Mittel, um sich von Spanien abzusetzen. (Politik, 22.10.2017 - 12:26) weiterlesen...

Bei Unabhängigkeitserklärung droht Puigdemont Festnahme. Generalstaatsanwalt José Manuel Maza bestätigte Medienberichte, wonach die oberste Anklagebehörde einen Strafantrag wegen Rebellion vorbereitet für den Fall, dass Puigdemont in den nächsten Tagen die Loslösung Kataloniens von Spanien erklärt. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte die Absetzung der separatistischen Regionalregierung in Barcelona angekündigt und Neuwahlen in Aussicht gestellt. Madrid - Dem katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont droht bei Ausrufung der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien die sofortige Inhaftierung. (Politik, 22.10.2017 - 11:50) weiterlesen...

Zwangsmaßnahmen - Madrid macht Ernst: Separatisten in Katalonien vor dem Aus. Neben anderen Zwangsmaßnahmen soll der separatistische Regierungschef Puigdemont abgesetzt werden. Aus Protest gehen Hunderttausende in Barcelona auf die Straße. Die Unabhängigkeitsbefürworter wollen weiterkämpfen. Madrid fährt in Katalonien schwere Geschütze auf. (Politik, 22.10.2017 - 10:24) weiterlesen...

Regionalregierung von Katalonien soll abgesetzt werden. Mit dieser und weiteren Zwangsmaßnahmen will man den Bestrebungen der Region zur Loslösung von Spanien ein Ende setzen. Kataloniens Präsident Puigdemont wies die angekündigten Maßnahmen als «Putsch» zurück. In seiner TV-Ansprache beteuerte er, man werde «weiter kämpfen». Madrid - Madrid greift härter als erwartet durch: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien hat der spanische Regierungschef Rajoy die Absetzung des katalanischen Ministerpräsidenten Puigdemont und aller Kabinettsmitglieder angekündigt. (Politik, 22.10.2017 - 08:02) weiterlesen...

Madrid macht Ernst: Separatisten in Katalonien vor dem Aus. Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy kündigte die Absetzung des katalanischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont und aller Kabinettsmitglieder an. Mit dieser und weiteren Zwangsmaßnahmen will Madrid den Bestrebungen der Region zur Loslösung von Spanien ein Ende setzen. Der Countdown läuft: Nach der Billigung durch den Senat am Freitag sollen die Vorkehrungen umgesetzt werden. Innerhalb von sechs Monaten soll es in Katalonien Neuwahlen geben. Puigdemont wies am späten Abend die Maßnahmen als «Putsch» zurück. Madrid - Die Tage der separatistischen Regierung Kataloniens scheinen gezählt. (Politik, 22.10.2017 - 04:48) weiterlesen...

Harte Hand gegen Separatisten: Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an. Der Ministerpräsident kündigte die Absetzung der separatistischen Regionalregierung in Barcelona sowie die Ausrufung von Neuwahlen zum Regionalparlament innerhalb von sechs Monaten an. Der katalanische Präsident Carles Puigdemont hüllte sich lange in Schweigen. Nachdem er aber in Barcelona an einer Protestkundgebung von Hunderttausenden Separatisten teilgenommen hatte, wies er die angekündigten Maßnahmen als «Putsch» zurück. Madrid - Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien greift der spanische Regierungschef Mariano Rajoy mit harter Hand durch. (Politik, 21.10.2017 - 21:48) weiterlesen...