Konflikte, Autonomie

Barcelona - Die Verfechter einer Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien haben einen Rückzieher gemacht.

06.10.2017 - 22:06:06

Katalonische Parlamentspartei CUP: Keine Sitzung am Montag. Eine für Montag geplante Plenarsitzung des Regionalparlaments werde nicht stattfinden, teilte die linke Parlamentspartei CUP der Deutschen Presse-Agentur mit. Ursprünglich war erwartet worden, dass bei der Sitzung die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen werden sollte. Das spanische Verfassungsgericht hatte die Sitzung verboten. Der Chef der Regionalregierung, Carles Puigdemont, will nun Medienberichten zufolge am Dienstag vor dem Parlament in Barcelona sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Harte Hand gegen Separatisten: Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an. Der Ministerpräsident kündigte die Absetzung der separatistischen Regionalregierung in Barcelona sowie die Ausrufung von Neuwahlen zum Regionalparlament innerhalb von sechs Monaten an. Der katalanische Präsident Carles Puigdemont hüllte sich lange in Schweigen. Nachdem er aber in Barcelona an einer Protestkundgebung von Hunderttausenden Separatisten teilgenommen hatte, wies er die angekündigten Maßnahmen als «Putsch» zurück. Madrid - Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien greift der spanische Regierungschef Mariano Rajoy mit harter Hand durch. (Politik, 21.10.2017 - 21:48) weiterlesen...

Rund 450 000 Menschen protestieren in Barcelona gegen Madrid. Die Demonstranten forderten die Freilassung von zwei führenden Aktivisten der separatistischen Bewegung. Die Polizei der katalanischen Hauptstadt schätzte die Zahl der Teilnehmer auf rund 450 000. Kurz vor Beginn der Kundgebung hatte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy Zwangsmaßnahmen zur Beendigung der Loslösungsbestrebungen Kataloniens bekanntgegeben. Barcelona - Hunderttausende Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung der spanischen Region Katalonien sind in Barcelona auf die Straße gegangen, um gegen die Zentralregierung in Madrid zu protestieren. (Politik, 21.10.2017 - 19:30) weiterlesen...

Abstimmung über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien am Freitag. Das habe das Präsidium der zweiten Parlamentskammer heute beschlossen, teilte ein Senatssprecher mit. Das grüne Licht des Senats für die Maßnahmen gilt als sicher, da die konservative Volkspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy dort eine absolute Mehrheit hat. Zur Beendigung der Unabhängigkeitspläne in Katalonien will Madrid unter anderem die Regionalregierung absetzen und Neuwahlen zum Regionalparlament in Barcelona ausrufen. Madrid - Der Senat in Madrid wird am Freitag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Maßnahmen gegen die Separatisten der Region Katalonien abstimmen. (Politik, 21.10.2017 - 17:00) weiterlesen...

Harte Hand gegen Separatisten - Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Beobachter äußerten Bedenken. Es gab auch harte Kritik der linken Opposition. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, hüllte sich vorerst in Schweigen. Madrid greift gegen die Separatisten in Katalonien härter als erwartet durch. (Politik, 21.10.2017 - 15:58) weiterlesen...

Regierung wird abgesetzt - Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an. Die Separatisten antworten mit neuen Protesten auf den wachsenden Druck aus Madrid. Mit Neuwahlen in Katalonien will Spaniens Zentralregierung den Konflikt um eine Unabhängigkeit der autonomen Region befrieden. (Politik, 21.10.2017 - 14:18) weiterlesen...

Rajoy will Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien. Das Hauptziel der geplanten Zwangsmaßnahmen sei die Ausrufung von Neuwahlen in der Region innerhalb von sechs Monaten, erklärte Ministerpräsident Mariano Rajoy nach einem gut zweistündigen außerordentlichen Treffen des Ministerrats in Madrid. Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. Madrid - Zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien will die spanische Regierung unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona auflösen. (Politik, 21.10.2017 - 14:14) weiterlesen...