Konflikte, Autonomie

Barcelona - Bei den katalanischen Separatisten ist Streit über das weitere Vorgehen angesichts der vom spanischen Regierungschef Mariano Rajoy gestellten Ultimaten ausgebrochen.

13.10.2017 - 10:44:06

Streit bei Kataloniens Separatisten. Kräfte um Regionalregierungschef Carles Puigdemont hoffen weiter auf einen Dialog mit der Zentralregierung in Madrid, während radikalere Gruppen den offenen Bruch mit Spanien wollen. Puigdemont bleibt nur noch wenig Zeit bis zum Ablauf der Ultimaten am Donnerstag kommender Woche. Danach droht seine Entmachtung und die Übernahme der Verwaltung des bisher autonomen Kataloniens durch Madrid.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwangsmaßnahmen: Katalanisches Parlament berät über Reaktion. Das teilten Sprecher des Regierungsbündnisses Junts pel Sí in Barcelona mit. Madrid will die Regionalregierung absetzen sowie innerhalb von sechs Monaten Neuwahlen ausrufen. Barcelona - Die von einer Entmachtung bedrohte Regierung von Katalonien spielt im Konflikt mit der spanischen Zentralregierung ihre letzten Karten aus: Die separatistischen Parteien beriefen für Donnerstag eine Plenarsitzung des Regionalparlaments ein, bei der eine «Anwort» auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen beschlossen werden soll. (Politik, 23.10.2017 - 17:56) weiterlesen...

Letzter Trumpf? - Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Parlament in Barcelona zusammen. Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. (Politik, 23.10.2017 - 17:22) weiterlesen...

Puigdemont plant persönliche Stellungnahme in Madrid. Der Senat kommt am Freitag in Madrid zusammen, um über die von der spanischen Zentralregierung beschlossenen Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien abzustimmen. Unklar ist noch, an welchem Tag Puigdemont nach Madrid reisen könnte. Medien berichten, der Senat habe ihm den Donnerstag als Termin angeboten. Barcelona - Im Konflikt mit Madrid will der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont Medienberichten zufolge offensichtlich in die Hauptstadt reisen und im spanischen Senat Stellung nehmen. (Politik, 23.10.2017 - 15:58) weiterlesen...

Streit über Unabhängigkeit - Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt. CSU-Politiker Weber hofft auf einen Weg der Vernunft. Im Tauziehen um ihre politischen Positionen geben Madrid und Barcelona kein Iota nach. (Politik, 23.10.2017 - 13:08) weiterlesen...

Hintergrund - Katalanische Sprache ist Basis der Unabhängigkeitsbewegung. Sie ist nicht nur Amtssprache in der Region um Barcelona, sondern auch von großer Bedeutung für das Selbstbewusstsein der Katalanen. Barcelona - Die katalanische Sprache ist für die Unabhängigkeitsbewegung ein zentrales Mittel, um sich von Spanien abzusetzen. (Politik, 22.10.2017 - 12:26) weiterlesen...

Bei Unabhängigkeitserklärung droht Puigdemont Festnahme. Generalstaatsanwalt José Manuel Maza bestätigte Medienberichte, wonach die oberste Anklagebehörde einen Strafantrag wegen Rebellion vorbereitet für den Fall, dass Puigdemont in den nächsten Tagen die Loslösung Kataloniens von Spanien erklärt. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte die Absetzung der separatistischen Regionalregierung in Barcelona angekündigt und Neuwahlen in Aussicht gestellt. Madrid - Dem katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont droht bei Ausrufung der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien die sofortige Inhaftierung. (Politik, 22.10.2017 - 11:50) weiterlesen...