Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Banküberfall in Duisburg: Schwer bewaffnete Polizisten umstellen die Filiale.

16.03.2017 - 12:14:07

Banküberfall in Duisburg - Lage nach Festnahmen noch unübersichtlich. Was sich in dem Gebäude abspielt, bleibt auch nach drei Stunden unklar.

  • Spezialeinsatz - Foto: Marcel Kusch

    Ein Beamter des Spezialeinsatzkommandos in der Nähe des Tatorts in Duisburg. Foto: Marcel Kusch

  • Straßensperre - Foto: Arnulf Stoffel

    Polizeibeamte sperren nach dem Banküberfall eine Straße. Foto: Arnulf Stoffel

  • Vor der Sparkasse - Foto: Marcel Kusch

    Die Polizei hat starke Kräfte vor dem Geldinstitut im Einsatz. Foto: Marcel Kusch

  • Banküberfall Duisburg - Foto: Marcel Kusch

    Ein bewaffneter Mann hat eine Bank in Duisburg überfallen. Foto: Marcel Kusch

  • Polizeieinsatz in Duisburg - Foto: Arnulf Stoffel

    Polizeifahrzeuge sperren in Duisburg eine Straße. Foto: Arnulf Stoffel

Spezialeinsatz - Foto: Marcel KuschStraßensperre - Foto: Arnulf StoffelVor der Sparkasse - Foto: Marcel KuschBanküberfall Duisburg - Foto: Marcel KuschPolizeieinsatz in Duisburg - Foto: Arnulf Stoffel

Duisburg - Ein Unbekannter hat am Morgen eine Sparkassen-Filiale in Duisburg überfallen und vermutlich mehrerer Mitarbeiter in seine Gewalt gebracht. Einer Angestellten gelang es später, die Filiale zu verlassen. Angaben zu Verletzten machte die Polizei zunächst nicht.

Spezialkräfte konnten am Vormittag zwei Tatverdächtige in der Nähe der Sparkasse festgenehmen. «Zwei Personen befinden sich in Polizeigewahrsam», twitterte die Duisburger Polizei am Donnerstagmorgen. Es sei unklar, ob es sich um Tatbeteiligte handele. Auf sie passe die Täter-Beschreibung, die die aus dem Gebäude entkommene Frau den Polizisten gegeben habe, sagte ein Polizeisprecher.

Die Lage blieb nach den Festnahmen angespannt. Die Polizei geht weiter davon aus, dass mindestens ein bewaffneter Täter weiterhin in der Bank ist. Wie viele Mitarbeiter in der Filiale im Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen bedroht werden, sei nicht geklärt, sagte eine Polizeisprecherin. «Man geht davon aus, dass ein Bewaffneter und Angestellte noch in der Bank sind», sagte eine Polizeisprecherin.

Am Tatort wurden Einsatzkräfte aus Duisburg und Essen zusammengezogen. Der Bereich um die Sparkasse im linksrheinischen Duisburger Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen wurde weiträumig abgesperrt.

Die Polizei stufte den Einsatz als «Großlage» ein. «Alle zur Verfügung stehenden Kräfte werden alarmiert und hingeschickt», sagte eine Sprecherin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Darknet-Drogenhandel: Polizei findet Stoff in Millionenwert. Ein Spezialeinsatzkommando habe am Morgen seine Wohnungstür eingetreten und ihn festgenommen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Bei der Aktion seien 200 Kilogramm Drogen im Wert von drei Millionen Euro beschlagnahmt worden. Der mutmaßliche Großdealer habe ein breites Angebot gehabt: synthetische Drogen, Cannabis-Schokotafeln, Kokain und Amphetamine. Er habe den Verkauf über das sogenannte Darknet abgewickelt, einen anonymen Bereich des Internets. Wuppertal - Ein 29-jähriger Niederländer hat Ermittlern zufolge von Wuppertal aus einen weltweiten Drogenhandel betrieben. (Politik, 16.11.2017 - 14:12) weiterlesen...

Höxter-Mordprozess: Angeklagter gesteht Teilschuld. Bei einem der beiden Todesfälle gebe Wilfried W. unterlassene Hilfeleistung zu. Bislang hatte er alle Schuld von sich gewiesen. Außerdem werfe er sich vor, die Gewalt nicht unterbunden zu haben. Über Jahre hinweg sollen Wilfried W. und Angelika W. mehrere Frauen in ein Haus nach Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben infolge der Quälereien. Paderborn - Überraschung im Mordprozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horrorhaus von Höxter: Der Angeklagte hat nach Angaben eines Gutachters eine Teilschuld eingestanden. (Politik, 14.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Apotheker: Anwälte greifen vor Gericht Ermittler an. Die Ermittlungsergebnisse seien «unbrauchbar», sagen die Anwälte. Der Apotheker selbst will sich nicht zu den Vorwürfen äußern. Die Anklage wirft ihm vor, massenhaft Krebsmedikamente gepanscht zu haben. Mindestens 1000 Krebskranke sollen betroffen sein, allein den gesetzlichen Krankenkassen soll ein Schaden von 56 Millionen Euro entstanden sein. Essen - Im Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente haben die Verteidiger des angeklagten Apothekers die Staatsanwaltschaft scharf angegriffen. (Politik, 14.11.2017 - 13:50) weiterlesen...

Apotheken-Skandal: Hoffen auf Antworten vor Gericht. Mindestens 1000 Krebskranke sollen betroffen sein, allein den gesetzlichen Kassen soll laut Anklage ein Schaden von 56 Millionen Euro entstanden sein. Zahlreiche Kunden der Bottroper Apotheke verfolgten den Prozessauftakt und hofften auf Antworten. Bislang hat der Angeklagte geschwiegen. Essen - Er soll mit gepanschten Medikamente Millionen erbeutet haben - ohne Rücksicht auf das Leben seiner Patienten: Jetzt steht ein Apotheker in Essen vor Gericht, weil er massenhaft Krebsmedikamente gepanscht haben soll. (Politik, 13.11.2017 - 17:52) weiterlesen...

Bottroper Apotheken-Skandal: Betroffene hoffen auf Antworten. Er soll Krebsmedikamente beim Zusammenmischen zu gering dosiert, mit den Krankenkassen aber den vollen Satz abgerechnet haben. Laut Anklage soll allein den gesetzlichen Krankenkassen ein Schaden von 56 Millionen Euro entstanden sein. Rund 20 Kunden des Apothekers oder ihre Angehörigen sind als Nebenkläger zugelassen. Essen - Es geht um mindestens 1000 geschädigte Krebspatienten und einen Betrug in Millionenhöhe: Am Landgericht Essen muss sich ein Apotheker in einem spektakulären Medizin-Skandal verantworten. (Politik, 13.11.2017 - 12:56) weiterlesen...

Prozess um mutmaßlich gestreckte Krebsmedikamente gestartet. Angeklagt ist ein Apotheker aus Bottrop. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Krebsmedikamente zu gering dosiert, bei den Krankenkassen aber voll abgerechnet zu haben. Betroffen sind mutmaßlich mehr als 1000 Patienten aus sechs Bundesländern. Den gesetzlichen Krankenkassen soll ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. Essen - Unter großem Medienandrang hat in Essen am Landgericht der Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente begonnen. (Politik, 13.11.2017 - 09:58) weiterlesen...