Kriminalität, Luftverkehr

Bangkok - Ein 14-Jähriger hat in einem thailändischen Flugzeug einen Witz über eine Bombe gemacht - nun drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

20.03.2017 - 18:56:05

Scherz über Bombe auf thailändischem Flug - Teenager droht Haft. Der Junge sei beim Einsteigen in die Maschine einer thailändischen Billigairline von Bangkok nach Chiang Rai nach seinem Ticket gefragt worden, sagte ein Polizeisprecher. Da er in beiden Händen Taschen hielt, bat er einen Flugbegleiter, in seiner Jackentasche nach dem Ticket zu greifen. Dann habe er gesagt: «Achtung, ich habe eine Bombe». Dem Jungen werde vorgeworfen, in einem Flugzeug mit falschen Informationen Panik geschürt zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brasilien will deutschen Flughafen-Pöbler abschieben. Er war dort gestrandet, nachdem er einen Weiterflug verpasst und kein Geld für ein neues Ticket hatte. «Er befindet sich derzeit in der Polizeistation des Flughafens Guarulhos», sagte ein Sprecher der Zivilpolizei der dpa. Mit einem Flug der Lufthansa werde er morgen von São Paulo aus nach Frankfurt geflogen. Der Deutsche hat psychische Probleme und zuletzt keine Medikamente mehr gehabt. São Paulo - Ein seit drei Monaten im Flughafen von São Paulo lebender Deutscher wird nach mehreren Pöbelattacken gegen Frauen abgeschoben. (Politik, 25.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Zwei Männer nach Pariser Flughafen-Angriff in Haft. Sie stehen im Verdacht, eine Rolle bei der Beschaffung der Schrotpistole des Angreifers gespielt zu haben, der von Militärs erschossen wurde. Gegen beide wurden Verfahren wegen terroristischer Vereinigung eingeleitet. Der 39 Jahre alte Angreifer hatte sich am vergangenen Samstag auf eine Soldatin gestürzt, sie bedroht und ihr Sturmgewehr entrissen. Zwei weitere Soldaten eröffneten schließlich das Feuer. Paris - Nach dem Angriff auf eine Soldatin am Pariser Flughafen Orly hat die Justiz zwei Männer in Untersuchungshaft genommen. (Politik, 25.03.2017 - 12:52) weiterlesen...

Gestrandet in São Paulo - Flughafen-Pöbler wird abgeschoben. «Er befindet sich derzeit in der Polizeistation des Flughafens Guarulhos», sagte ein Sprecher der Zivilpolizei der dpa. Er sei am Freitag hierhin gebracht worden, um weitere Attacken zu vermeiden. Mit einem Flug der Lufthansa werde er morgen nach Frankfurt ausgeflogen - ihn würden dabei Polizisten aus Deutschland begleiten. Der Deutsche habe psychische Probleme und habe zuletzt keine Medikamente mehr gehabt. São Paulo - Ein seit drei Monaten im Flughafen von São Paulo lebender Deutscher wird nach mehreren Pöbelattacken gegen Frauen abgeschoben. (Politik, 25.03.2017 - 00:50) weiterlesen...