EU, Brexit

Bald soll es losgehen mit den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens - ein beispielloses Experiment mit ungewissem Ausgang.

29.04.2017 - 10:50:05

Fragen und Antwortern - EU lässt vor Brexit-Verhandlungen die Muskeln spielen. Zumindest ist nun klar, wie London und Brüssel den Brexit angehen.

Brüssel - Zehn Monate nach der Entscheidung der Briten für den EU-Austritt liegen die Forderungen beider Seiten auf dem Tisch. Die britische Premierministerin Theresa May hat Ende März gesagt, wie sie sich die Trennung von Europäischen Union vorstellt.

Heute beschließen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen ihre Position für die Verhandlungen, die wohl nach der britischen Parlamentswahl im Juni ernsthaft beginnen. Einen Schluss hat die EU bereits gezogen: Der Brexit wird schwierig und schmerzhaft, ein Abenteuer «ohne Gewinner».

Was will die EU?

Merkel hat es in ihrer Regierungserklärung zum Brexit klar gesagt: Es geht jetzt für die EU vor allem um die eigenen Interessen, die ihrer Bürger und Unternehmen. In den Leitlinien, die beim Sondergipfel am Samstag in Brüssel zur Debatte stehen, nennt die EU zwei Punkte, die zuerst geklärt werden sollen: Rechtssicherheit für die 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und die 1,2 Millionen Briten in der EU, die ihren Status behalten sollen. Und eine «Finanzvereinbarung» über Verpflichtungen, die Großbritannien während der EU-Mitgliedschaft eingegangen ist. Sieht die EU bei beiden Punkten ausreichend Fortschritte, will sie anschließend über die künftigen Beziehungen reden, also unter anderem über Handel und Zölle.

Was will Großbritannien?

Premierministerin May hat sich dagegen entschieden, nach dem EU-Austritt ihres Landes noch Zugang zum europäischen Binnenmarkt anzustreben. Denn dafür hätte sie Freizügigkeit für EU-Bürger akzeptieren müssen, was die Brexit-Befürworter keinesfalls wollten. Stattdessen sprach sie in ihrem Austrittsgesuch Ende März von einer «tiefen und besonderen Partnerschaft» mit der EU und von einem «ehrgeizigen Freihandelsabkommen». Dies will sie gleichzeitig mit den Bedingungen der Trennung klären. «Wir glauben, dass es nötig ist, uns über die Bedingungen unserer künftigen Partnerschaft zusammen mit denen unseres Rückzugs aus der EU zu verständigen», heißt es in ihrem Austrittsgesuch.

Worüber wird es Streit geben?

Dies widerspricht klar der Linie der EU, die in zwei Phasen verhandeln und selbst die Ansagen machen will. Doch in diesem Punkt gibt sich die EU-Seite knallhart. Auch von den finanziellen Forderungen an Großbritannien wollen die anderen EU-Länder keinesfalls abgehen. Es geht um Zusagen für den EU-Haushalt, für Fonds, Kreditprogramme, Pensionen für EU-Beamte und etliches mehr, die noch weit in die Zukunft reichen. Offiziell nennt die EU keine Summe, ließ aber die Zahl 60 Milliarden Euro kursieren. Brexit-Befürworter in Großbritannien wollen hingegen nichts mehr an die EU zahlen. «Irgendwo zwischen null und 60 Milliarden wird es am Ende dann liegen», orakelt der CDU-Europapolitiker David McAllister. Das dürfte ein großer Streitpunkt werden. Daneben gibt es Dutzende weitere vom Umzug der EU-Behörden bis zur Zukunft Gibraltars.

Wo liegen Gemeinsamkeiten?

Zwei Prinzipien halten beide Seiten hoch. Auch May schlug in ihrem Scheidungsschreiben eine «frühe Vereinbarung» über die künftigen Rechte der EU-Bürger in ihrem Land und der Briten in der EU vor. Und sie bekennt sich wie die EU-Seite zu dem Ziel: «Wir sollten zusammenarbeiten, um die Brüche so klein wie möglich zu halten und so viel Rechtssicherheit wie möglich zu schaffen.» Beide Seiten denken an ihre Unternehmen und ihre Volkswirtschaften. Großbritannien liefert 44 Prozent seiner Exporte in die EU, die EU immerhin 9,5 Prozent nach UK.

Wie sind die Chancen auf Einigung?

Nicht schlecht. Zwar sagen beide Seiten, es gebe keine Garantie, dass innerhalb der vorgegebenen Frist von zwei Jahren eine Vereinbarung steht. Doch malen sich beide Seiten einen «harten Brexit» ohne Anschlussregelungen in düstersten Farben. «Das wäre schlecht für uns alle», sagt ein hoher EU-Beamter. Und May: «Wir müssen deshalb hart daran arbeiten, ein solches Ende zu vermeiden.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien: Brexit kostet 40 bis 45 Milliarden Euro. Das bestätigte der Regierungssitz Downing Street auf Anfrage der dpa. London und Brüssel hatten sich auf eine Berechnungsmethode für den Betrag geeinigt, den Großbritannien der Gemeinschaft noch schuldet. EU-Chefunterhändler Michel Barnier wollte sich aber zunächst nicht auf eine Summe festlegen lassen. London - Die britische Regierung rechnet mit einer Schlusszahlung an die Europäische Union von umgerechnet rund 40 bis 45 Milliarden Euro nach dem Brexit. (Politik, 08.12.2017 - 18:26) weiterlesen...

Scheitern vorerst abgewendet - Brexit: Durchbruch ebnet weg in Verhandlungsphase zwei. Aber so rechte Begeisterung kommt nicht auf. Es ist der erste Erfolg für die Europäische Union und Großbritannien im scheinbar endlosen Streit über den Brexit. (Politik, 08.12.2017 - 18:15) weiterlesen...

Die Quadratur des Kreises - Beim Brexit sind noch viele Fragen offen. Wirklich geklärt ist aber noch nicht viel. Die EU und Großbritannien sind stolz: Nach sechs Monaten liefern die Brexit-Verhandlungen das erste greifbare Ergebnis. (Politik, 08.12.2017 - 16:50) weiterlesen...

Durchbruch beim Brexit - Nun Start in Verhandlungsphase zwei. Die Einigung verkündeten EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May. Demnach zahlt London auch nach dem EU-Austritt 2019 weiter Milliarden an Brüssel, gewährt Millionen EU-Bürgern im Land umfassende Bleiberechte und garantiert, dass keine feste Grenze in Irland entsteht. Damit scheint der Weg frei für die wichtige zweite Verhandlungsphase. Vor allem die Wirtschaft reagierte erleichtert. Brüssel - Gut 15 Monate vor dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union sind endlich die ersten wichtigen Fragen geklärt. (Politik, 08.12.2017 - 14:48) weiterlesen...

Nun Start in Phase zwei - Gemischte Reaktionen auf Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen. Eine Regierungskrise scheint vorerst abgewendet. Doch die Frage nach der irischen Grenze bleibt schwierig. In Theresa Mays Kabinett wird die Einigung in Brüssel als Erfolg der Premierministerin gefeiert. (Politik, 08.12.2017 - 14:10) weiterlesen...

Erste Einigung bei Brexit-Verhandlungen. Man sei sich einig über die wichtigsten Fragen der Trennung und könne nun in Verhandlungen über die künftigen Beziehungen eintreten, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einer Pressekonferenz mit Premierministerin Theresa May. Die britische Regierungschefin sagte, sie gehe optimistisch in die nächste Verhandlungsphase. Es gehe nun um eine enge Partnerschaft, die im Interesse aller liege. Brüssel - Nach monatelangen zähen Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens gibt es einen ersten Durchbruch. (Politik, 08.12.2017 - 09:56) weiterlesen...