Konflikte, Irak

Bagdad - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu zwei Selbstmordanschlägen im Irak mit fast 40 Toten bekannt.

20.05.2017 - 15:48:05

IS bekennt sich zu Terrorserie im Irak mit fast 40 Toten. Das IS-Sprachrohr Amak meldete, zwei Attentäter hätten sich gestern an einem Kontrollpunkt in der Hauptstadt Bagdad in die Luft gesprengt, außerdem gab es einen Anschlag in der Provinz Basra im Südirak. Bei den Attentaten hatten laut irakischem Innenministeriums vier Attentäter 35 Menschen getötet. Die sunnitische Terrormiliz will mit Anschlägen gegen Schiiten im Irak die Spannungen zwischen den beiden großen islamischen Konfessionen im Irak verschärfen.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Irakische Offensive - UN: Hunderte tote Zivilisten bei Sturm auf Mossuls Altstadt. Doch die Islamisten sorgen dabei für ein Blutbad. Tausende Einwohner werden als lebende Schutzschilde missbraucht, Hunderte sterben. Die Terrormiliz IS ist im Begriff, ihre letzte irakische Hochburg Mossul zu verlieren. (Politik, 24.06.2017 - 18:00) weiterlesen...

Moschee des «Kalifen» in Mossul zerstört - Premier: IS-Kapitulation. «Daeshs Sprengung des Al-Hadba Minaretts und der Al-Nuri-Moschee ist eine formale Erklärung ihrer Niederlage», twitterte Al-Abadi. Daesh ist das arabische Akronym für den IS. Gestern Abend hatten das irakische und das US-Militär berichtet, dass die Dschihadisten das Gebetshaus in die Luft gesprengt hätten. Der IS erklärte über sein Sprachrohr «Amak», die Moschee sei von einem US-Luftangriff getroffen worden. Mossul - Nach der Zerstörung der symbolträchtigen Großen Moschee in der irakischen IS-Hochburg Mossul sieht Regierungschef Haider al-Abadi die Terrormiliz Islamischer Staat am Ende. (Politik, 22.06.2017 - 11:56) weiterlesen...

Islamisten auf dem Rückzug - IS-Terrormiliz sprengt symbolträchtige Moschee in Mossul. Die Dschihadisten weichen zurück - und sprengen anscheinend auch die Moschee, in der sich ihr Anführer erstmals der Öffentlichkeit zeigte. Der Sieg der irakischen Armee in der einstigen IS-Hochburg Mossul steht kurz bevor. (Politik, 22.06.2017 - 11:52) weiterlesen...

Jahrhunderte alt - IS-Terrormiliz sprengt symbolträchtige Moschee in Mossul. Dies teilte ein Offizier am Mittwoch mit. Bagdad - Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben nach Angaben der irakischen Armee die symbolträchtige und Jahrhunderte alte Nuri-Moschee in der umkämpften Großstadt Mossul gesprengt. (Politik, 22.06.2017 - 06:57) weiterlesen...

Irakisches Militär: IS sprengt Moschee in Mossul. Ein irakischer General sagte, seine Soldaten seien während der Detonation nur 50 Meter entfernt gewesen. In der Moschee hatte sich IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi Anfang Juli 2014 erstmals öffentlich gezeigt. Die Terrormiliz hält in Mossul nur noch ein kleines Gebiet im Zentrum der Stadt. Mossul - Kämpfer der Terrormiliz IS haben nach Angaben der irakischen Armee die symbolträchtige und Jahrhunderte alte große Moschee in der umkämpften Großstadt Mossul gesprengt - offensichtlich kurz vor einer drohenden Erstürmung des Gotteshauses. (Politik, 21.06.2017 - 22:52) weiterlesen...

Französischer Journalist in Mossul getötet. Der Arbeitgeber des Journalisten, France Télévisions, bestätigte den Tod von Stéphan Villeneuve in der IS-Hochburg und sprach der Familie des Getöteten sein Beileid aus. Französischen Medienberichten zufolge wurden Villeneuve und zwei weitere französische Reporter bei der Explosion der Mine verletzt und zur Behandlung in ein US-Militärkrankenhaus gebracht. Villeneuve sei dort gestorben. Paris - Ein französischer Journalist ist in der nordirakischen Stadt Mossul bei einer Minen-Explosion getötet worden. (Politik, 20.06.2017 - 07:32) weiterlesen...