Konflikte, Irak

Bagdad - Bei einem Autobombenanschlag in einem hauptsächlich von Schiiten bewohnten Viertel im Süden der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 13 Menschen getötet und weitere 33 verletzt worden.

20.03.2017 - 22:04:06

Mindestens 13 Tote bei Autobombenanschlag in Bagdad. Wie Sicherheitskreise und Augenzeugen der dpa berichteten, war das Sprengstoffauto in einer belebten Geschäftsstraße im Stadtteil Al-Amel geparkt und explodiert. Zuletzt hatte die Terrormiliz Islamischer Staat bei einem Autobombenanschlag in Bagdad im Februar 45 Menschen in den Tod gerissen. Die sunnitischen IS-Extremisten betrachten Schiiten als Abtrünnige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Außenministerium «enttäuscht» über Kurden-Referendum. Die Abstimmung werde das Verhältnis der Kurden zum Irak wie auch zu den Nachbarländern «deutlich verkomplizieren». Zwar werde das nicht bindende Referendum das Verhältnis der USA zu den Bewohnern der Kurdengebiete im Nordirak nicht ändern. Aber es werde die Instabilität in der Region erhöhen. Bei dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum zeichnete sich eine überwältigende Mehrheit für eine Abspaltung vom Rest des Landes ab. Washington - Das US-Außenministerium ist «zutiefst enttäuscht» über die Entscheidung der kurdischen Regionalregierung im Nordirak, ein Unabhängigkeitsreferendum durchzuführen. (Politik, 26.09.2017 - 03:46) weiterlesen...

Kurden-Referendum: Große Mehrheit für Unabhängigkeit erwartet. Die ersten Auszählungen deuteten darauf hin, dass mehr als 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit gestimmt haben. Das endgültige Ergebnis will die Wahlkommission innerhalb von drei Tagen verkünden. Nach dem Referendum feierten die Kurden ausgelassen auf den Straßen. Sie hatten das historische Referendum trotz scharfer internationaler Kritik durchgeführt. Das Ergebnis ist rechtlich nicht bindend. Erbil - Nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak rechnet die Wahlkommission mit einer deutlichen Mehrheit für eine Abspaltung vom Rest des Landes. (Politik, 26.09.2017 - 01:56) weiterlesen...

Kurden-Referendum im Nordirak: Sorge vor Spannungen wächst. UN-Generalsekretär António Guterres befürchtete «möglicherweise destabilisierenden Folgen». Er respektiere die Souveränität, territoriale Integrität und Einheit des Irak, ließ Guterres in New York mitteilen. Trotz scharfer internationaler Kritik stimmten die nordirakischen Kurden heute in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit ab. Beobachter erwarten eine überwältigende Mehrheit für die Abspaltung vom Irak. Erbil - Nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak wächst die Sorge vor neuen Spannungen in der Region. (Politik, 25.09.2017 - 20:48) weiterlesen...

Nordirak - Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. (Politik, 25.09.2017 - 20:28) weiterlesen...

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab. Unter den mehr als fünf Millionen Wahlberechtigten zeichnete sich am Montag eine hohe Wahlbeteiligung ab. Vor den Wahllokalen bildeten sich teilweise lange Schlangen. Es wird mit einer großen Mehrheit für die Abspaltung vom Irak gerechnet. Die Abstimmung ist jedoch rechtlich nicht bindend. Gegen das Referendum gibt es zudem starken Widerstand. Iraks Zentralregierung erklärte, es sei nicht verfassungsgemäß. Erbil - Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. (Politik, 25.09.2017 - 17:40) weiterlesen...

Umstrittenes Referendum - Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab. Es gilt als sicher, dass es dafür eine klare Mehrheit gibt. Doch die Gegner verstärken ihren Druck. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für die Kurden im Nordirak ein langgehegter Traum erfüllen. (Politik, 25.09.2017 - 15:46) weiterlesen...