Konflikte, Irak

Bagdad - Bei einem Autobombenanschlag in einem hauptsächlich von Schiiten bewohnten Viertel im Süden der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 13 Menschen getötet und weitere 33 verletzt worden.

20.03.2017 - 22:04:06

Mindestens 13 Tote bei Autobombenanschlag in Bagdad. Wie Sicherheitskreise und Augenzeugen der dpa berichteten, war das Sprengstoffauto in einer belebten Geschäftsstraße im Stadtteil Al-Amel geparkt und explodiert. Zuletzt hatte die Terrormiliz Islamischer Staat bei einem Autobombenanschlag in Bagdad im Februar 45 Menschen in den Tod gerissen. Die sunnitischen IS-Extremisten betrachten Schiiten als Abtrünnige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Papst fordert Schutz von Zivilisten in umkämpfter IS-Hochburg Mossul. Es sei eine «dringende Pflicht», die Zivilbevölkerung zu schützen, appellierte das Katholiken-Oberhaupt bei der Generalaudienz in Rom. Seine Gedanken seien bei jenen, die in der eingekesselten Stadt festsäßen oder auf der Flucht seien. Bei einer heftigen Explosion waren im dicht bewohnten Westen Mossuls mehr als 100 Zivilisten ums Leben gekommen. Aktivisten und Anwohner machten einen Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition dafür verantwortlich. Rom - Papst Franziskus hat zum Schutz der Zivilisten in der heftig umkämpften nordirakischen IS-Hochburg Mossul aufgerufen. (Politik, 29.03.2017 - 14:06) weiterlesen...

US-General: Für Tote in Mossul wahrscheinlich mitverantwortlich. Washington - Nach einer Explosion mit etlichen toten Zivilisten in Mossul im Irak hat das US-Militär eine Schuld an dem Vorfall nicht ausgeschlossen. Seiner ersten Einschätzung nach, sei man wahrscheinlich am Tod der Menschen beteiligt gewesen, sagte der US-Kommandeur der Anti-IS-Mission, General Stephen Townsend. Es habe mehrere US-Luftangriffe in der Gegend gegeben. Man habe aber keineswegs absichtlich Zivilisten angegriffen. Am 17. März waren verschiedenen Berichten zufolge mehr als 100 Menschen umgekommen. US-General: Für Tote in Mossul wahrscheinlich mitverantwortlich (Politik, 29.03.2017 - 04:28) weiterlesen...

Amnesty: Hunderte Zivilisten bei Angriffen in Mossul getötet. Die irakische Regierung habe sie vorher aufgefordert, an Ort und Stelle zu bleiben und nicht aus Häusern oder vermeintlich sicheren Orten zu fliehen. Das haben Überlebende und Augenzeugen der Menschenrechtsorganisation berichtet. In zahlreichen Fällen erzählten sie demnach, dass sich Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat in oder in der Nähe der zerstörten Häuser befanden. Berlin - Im Kampf um die irakische IS-Hochburg Mossul sind nach einer Untersuchung von Amnesty International hunderte Zivilisten bei Luftangriffen getötet worden. (Politik, 28.03.2017 - 01:32) weiterlesen...

Immer mehr tote Zivilisten bei Mossul-Offensive. Seit Beginn des Angriffs auf den Westteil der Stadt im Februar seien mehr als 3000 Zivilisten ums Leben gekommen, heißt es. Hunderte Opfer lägen nach Schätzungen noch in verschiedenen Vierteln unter den Trümmern. Die meisten Opfer seien in den vergangenen drei Tagen bei Luftangriffen und Artilleriefeuer auf die Altstadt von Mossul getötet worden. Jets der US-geführten internationalen Koalition unterstützen den Angriff. Mossul - Die Zahl der toten Zivilisten bei der Offensive auf die IS-Hochburg Mossul ist nach Angaben des irakischen Zivilschutzes stark gestiegen. (Politik, 24.03.2017 - 14:28) weiterlesen...

Kampf gegen den IS - Mehr als 100 Zivilisten sterben bei Explosion in Mossul. Der Westen der Stadt ist dicht bewohnt. Nun gibt es Berichte über eine verheerende Explosion. Ursache unklar. Seit Wochen läuft die Offensive, um Mossul aus der Gewalt der IS-Terrormiliz zu befreien. (Politik, 23.03.2017 - 19:02) weiterlesen...

Mehr als 100 Zivilisten sterben bei gewaltiger Explosion in Mossul. Ein irakischer General erklärte, unter Gebäudetrümmern im Viertel Al-Dschadida seien 108 Leichen geborgen worden, darunter Frauen und Kinder. Ein Aktivist mit dem Decknamen «Mosul Eye» meldete 130 Tote. Der kurdische TV-Sender Rudaw spricht von 230 Opfern. Unklar ist die Ursache der Explosion. Mossul - Bei einer Explosion während der Offensive gegen die IS-Terrormiliz im Westen Mossuls sind mehreren Berichten zufolge mehr als hundert Zivilisten getötet worden. (Politik, 23.03.2017 - 15:28) weiterlesen...