Konflikte, Irak

Bagdad - Als die Militäroperation zur Rückeroberung Mossuls von der Terrormiliz IS im Herbst begann, gingen einige Beobachter noch davon aus, dass sich der IS-Chef persönlich in der Stadt aufhalten könnte.

10.07.2017 - 20:02:05

Hintergrund - Der «unsichtbare Kalif»: Wo ist IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi?

Schließlich hatte sich Abu Bakr al-Bagdadi hier das erste und einzige Mal öffentlich gezeigt. Die Eroberung Mossuls war sein größter Erfolg. Doch schon bald gab es Gerüchte, der «unsichtbare Kalif» habe sich aus der umkämpften Stadt zurückgezogen.

Irgendwo im Grenzgebiet zwischen Syrien und dem Irak sollte er sein, wahrscheinlich beim Fluss Euphrat im Grenzgebiet der beiden Länder. Dort beherrscht der IS noch immer eine größere Region. Ansonsten ist die Terrorgruppe komplett von ihren Gegnern eingeschlossen. Eine Flucht ins Ausland scheint für den Mann, auf den ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ausgesetzt ist, unmöglich.

Berichten zufolge hält sich Al-Bagdadi nie länger als wenige Nächte an einem Ort auf, verzichtet auf auffällige Autokonvois. Die US-Armee geht davon aus, dass er wegen des hohen Drucks seiner Verfolger kaum noch direkt mit anderen Anführern reden kann.

Das letzte Lebenszeichen sendete der Mitte 40-jährige Iraker Anfang November in Form einer Audiobotschaft. Seitdem herrscht Funkstille. Keine Unterstützung für die IS-Kämpfer in Bedrängnis, keine Parolen gegen den Westen oder für sein Stück für Stück untergehendes Kalifat.

Russland geht davon aus, Al-Bagdadi mit einem Luftangriff Ende Mai getötet zu haben. Eine Bestätigung zum Beispiel der USA gab es dafür aber nicht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Tod des Terrorführers verkündet wurde. Jedoch spricht für die Behauptung Moskaus auch, dass der IS die Meldung nie dementierte oder mit einer Nachricht Al-Bagdadis als Gegenbeweis antwortete.

Ob Al-Bagdadi, der die Führung der Terrororganisation 2010 übernahm, lebend gefangen werden kann, scheint fraglich. Die Extremisten jedenfalls werden alles dran setzen, dass er weder tot noch lebendig in die Hände seiner Feinde gerät. Und so ist es nicht unwahrscheinlich, dass Al-Bagdadi auch nach dem Ende des IS als Territorialmacht der «unsichtbare Kalif» bleiben wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Unabhängigkeit - Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne. Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. (Politik, 17.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit: Iraks Kurden auf dem Rückzug. Irakische Sicherheitskräfte übernahmen kampflos unter anderem die beiden Ölfelder Bai Hassan und Avana nordwestlich von Kirkuk, wie die staatliche North Oil Company am Dienstag erklärte. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen verließen die kurdischen Peschmerga-Kämpfer auch den jesidischen Ort Sindschar und die Stadt Machmur. Bagdad - Einen Tag nach dem Verlust der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk haben sich Iraks Kurden im Konflikt mit der Zentralregierung aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Politik, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Hintergrund - Wer kämpft gegen wen im Nordirak Bagdad - Am Konflikt um die Abspaltung der irakischen Kurden vom Rest des Landes sind mehrere Gruppen beteiligt. (Politik, 17.10.2017 - 11:28) weiterlesen...

Iraks Kurden ziehen aus Sindschar und von Ölanlagen ab. Die Peschmerga-Kämpfer hätten die Stadt Sindschar verlassen, hieß es aus kurdischen Militärkreisen. Dort sollten stattdessen irakische Milizen und andere regierungstreue Kräfte einrücken. Nach Angaben aus Peschmerga-Kreisen zogen sich die Kurden auch von den Ölanlagen Avana und Bai Hassan nordwestlich der Stadt Kirkuk zurück. Die kurdischen Peschmerga hatten die Region Ende 2014 aus der Gewalt des IS befreit. Bagdad - Im Konflikt mit Iraks Zentralregierung haben sich die Kurden im Norden des Landes aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Politik, 17.10.2017 - 10:04) weiterlesen...

USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak. Die Bundeswehr unterbrach aus Sicherheitsgründen ihre Ausbildungsmission für kurdische Peschmerga in der Region. Die USA wollen in dem Konflikt neutral bleiben. Die Vereinigten Staaten hätten laut US-Präsident Donald Trump «sehr gute Beziehungen» sowohl mit der Zentralregierung im Irak als auch mit den Kurden. Berlin - Nach der militärischen Eskalation im Nordirak haben die USA und die Europäische Union an die Konfliktparteien appelliert, die Gewalt zu beenden und die Ruhe wiederherzustellen. (Politik, 17.10.2017 - 09:50) weiterlesen...

Angst vor Bürgerkrieg - USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak. Die USA, die EU und Deutschland reagieren mit Vorsicht. Ein Konflikt könnte auch dem IS in die Hände spielen. Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. (Politik, 17.10.2017 - 08:24) weiterlesen...